Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weniger Alkohol ist besser

Über 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung konsumiert regelmäßig Alkohol. Die bundesweite Aktionswoche „Alkohol? – Weniger ist besser“ mahnt zu einem bewussteren Umgang mit Alkohol.
Weniger Alkohol ist besser

Aktionswoche: Ist Ihr Alkoholkonsum gesundheitsverträglich?

In Deutschland wird zu viel Alkohol getrunken. Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) trinken über 90 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 64 Jahren regelmäßig Alkohol. Rund 8,5 Millionen Menschen – fast jeder fünfte Mann und jede siebte Frau – auf riskante Weise. Davon gelten 1,3 Millionen Menschen als Alkohol-abhängig und sind somit behandlungsbedürftig erkrankt.

„Nicht nur die eigene Gesundheit wird aufs Spiel gesetzt, auch Familie, Freunde und Fremde werden in Mitleidenschaft gezogen“, sagt Christina Rummel, Sprecherin der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, „durch die Kosten alkoholbedingter Krankheiten, durch Gewalttaten oder durch Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss.“

1,3 Millionen Menschen in Deutschland sind alkoholabhängig

Die DHS ist Partner der „Aktionswoche Alkohol“, die vom 25. Mai bis 2. Juni auf die enormen Alkoholprobleme mit der Botschaft „Alkohol? – Weniger ist besser“ aufmerksam machen will. Bundesweit laufen dazu verschiedene Veranstaltungen und Kampagnen, etwa in Fußgängerzonen, Sportvereinen oder Krankenhäusern. „Wir sprechen die Menschen ohne erhobenen Zeigefinger an“, sagt Rummel. "Mit der Aktion wollen wir Menschen anregen, ihr Trinkverhalten einzuschätzen und zu prüfen, ob der eigene Alkoholkonsum gesundheitsverträglich ist.“

Auch die Krankenkasse Barmer GEK unterstützt die Aktion: „Wir haben erst im vergangenen Jahr in unserem Gesundheitsreport analysiert, welche schwerwiegenden Folgen Alkohol für Erwerbstätige hat“, erläutert Andrea Jakob-Pannier, Präventionsexpertin bei der BARMER GEK. „Nachdenken über den eigenen Konsum ist auch hier der erste Schritt heraus aus dem Risiko Alkohol.“ Die Aktionswoche sei für die Barmer ein eindrucksvolles Beispiel, wie erfolgreich Vorbeugung ist, wenn sich viele Akteure zusammentun. „Das entspricht unserem Verständnis von Prävention als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, so Andrea Panier.

Suchtexperten der Deutschen Rentenversicherung Bund appellieren unterdessen an Alkoholabhängige: „Nehmen Sie die Angebote zur Suchtentwöhnung wahr.“ Viel zu wenige machten von der medizinischen Rehabilitation Gebrauch. Eine frühzeitige Rehabilitation sei notwendig, damit das Ziel der Teilhabe und Wiedereingliederung in Beruf und Gesellschaft besser gelingen kann.

Foto: © CandyBox Images - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Alkoholsucht , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

01.10.2019

Jedem ist klar, dass Rauchen Krebs auslösen kann. Dass auch Alkohol Krebserkrankungen begünstigt, ist jedoch nicht so bekannt. Das Krebsrisiko entsteht vor allem beim Abbau des Alkohols.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.


Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung: Die Diagnose ADHS wird mit wachsender Häufigkeit gestellt – oft voreilig, sagen Kritiker. Denn nur bei den wenigsten Kindern, die Lernschwierigkeiten haben, anecken, unruhig oder aggressiv sind, hat dies einen Krankheitswert. Steht der Verdacht ADHS im Raum, kann dies nur ein Facharzt abklären, nicht der Kinderarzt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin