Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weniger Alkohol ist besser

Über 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung konsumiert regelmäßig Alkohol. Die bundesweite Aktionswoche „Alkohol? – Weniger ist besser“ mahnt zu einem bewussteren Umgang mit Alkohol.
Weniger Alkohol ist besser

Aktionswoche: Ist Ihr Alkoholkonsum gesundheitsverträglich?

In Deutschland wird zu viel Alkohol getrunken. Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) trinken über 90 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 64 Jahren regelmäßig Alkohol. Rund 8,5 Millionen Menschen – fast jeder fünfte Mann und jede siebte Frau – auf riskante Weise. Davon gelten 1,3 Millionen Menschen als Alkohol-abhängig und sind somit behandlungsbedürftig erkrankt.

„Nicht nur die eigene Gesundheit wird aufs Spiel gesetzt, auch Familie, Freunde und Fremde werden in Mitleidenschaft gezogen“, sagt Christina Rummel, Sprecherin der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, „durch die Kosten alkoholbedingter Krankheiten, durch Gewalttaten oder durch Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss.“

1,3 Millionen Menschen in Deutschland sind alkoholabhängig

Die DHS ist Partner der „Aktionswoche Alkohol“, die vom 25. Mai bis 2. Juni auf die enormen Alkoholprobleme mit der Botschaft „Alkohol? – Weniger ist besser“ aufmerksam machen will. Bundesweit laufen dazu verschiedene Veranstaltungen und Kampagnen, etwa in Fußgängerzonen, Sportvereinen oder Krankenhäusern. „Wir sprechen die Menschen ohne erhobenen Zeigefinger an“, sagt Rummel. "Mit der Aktion wollen wir Menschen anregen, ihr Trinkverhalten einzuschätzen und zu prüfen, ob der eigene Alkoholkonsum gesundheitsverträglich ist.“

Auch die Krankenkasse Barmer GEK unterstützt die Aktion: „Wir haben erst im vergangenen Jahr in unserem Gesundheitsreport analysiert, welche schwerwiegenden Folgen Alkohol für Erwerbstätige hat“, erläutert Andrea Jakob-Pannier, Präventionsexpertin bei der BARMER GEK. „Nachdenken über den eigenen Konsum ist auch hier der erste Schritt heraus aus dem Risiko Alkohol.“ Die Aktionswoche sei für die Barmer ein eindrucksvolles Beispiel, wie erfolgreich Vorbeugung ist, wenn sich viele Akteure zusammentun. „Das entspricht unserem Verständnis von Prävention als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, so Andrea Panier.

Suchtexperten der Deutschen Rentenversicherung Bund appellieren unterdessen an Alkoholabhängige: „Nehmen Sie die Angebote zur Suchtentwöhnung wahr.“ Viel zu wenige machten von der medizinischen Rehabilitation Gebrauch. Eine frühzeitige Rehabilitation sei notwendig, damit das Ziel der Teilhabe und Wiedereingliederung in Beruf und Gesellschaft besser gelingen kann.

Foto: © CandyBox Images - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Alkoholsucht , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

01.10.2019

Jedem ist klar, dass Rauchen Krebs auslösen kann. Dass auch Alkohol Krebserkrankungen begünstigt, ist jedoch nicht so bekannt. Das Krebsrisiko entsteht vor allem beim Abbau des Alkohols.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin