Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.03.2020

Wenig Fleisch senkt Darmkrebsrisiko

Wer Fleisch durch pflanzliche Produkte und Ballaststoffe ersetzt, kann sein Risiko für Darmkrebs senken. Anlässlich des Darmkrebs Monats März informieren Experten über geeignete Präventionsmaßnahmen.
Fleisch gilt als krebserregend und sollte durch Gemüse und vollwertiges Getreide ersetzt werden

Fleisch gilt als krebserregend und sollte durch Gemüse und vollwertiges Getreide ersetzt werden

Rund 30 bis 40 Prozent aller Krebserkrankungen gelten als vermeidbar, da lebensstilbedingt. Nicht nur das Rauchen, zu viel Sonnenexposition und Übergewicht tragen nachgewiesenermaßen zur Krebsentstehung bei, auch die Ernährung spielt eine große Rolle. So hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rotes Fleisch und Wurst bereits vor Jahren als krebserregend eingestuft.  

Fleisch und Wurst als krebserregend eigestuft

Das heißt nicht, dass man zum Vegetarier werden muss, meint Ernährungsmediziner Lars Selig vom Universitätsklinikum Leipzig. „Aber man sollte pflanzliche Nahrungsmittel bevorzugen“. Das bedeutet: Rohes oder gegartes Gemüse aller Art, Obst, Nüsse und vollwertige Getreideprodukte können in unbedenklichen Mengen gegessen werden. Allerdings kommt es auch auf die Zubereitungsart an. Kartoffeln etwa sind per se gesund, nicht aber wenn sie als Pommes Frites oder Kartoffelchips auf dem Teller landen. Denn hier kommen schlechte Fette wie Palmfette ins Spiel, die wiederum erheblich der Gesundheit schaden.

 

Gute Fette statt schlechte Fette

Bei Fetten plädiert der Ernährungsexperte für Öle pflanzlichen Ursprungs, wie Olivenöl mit seinen einfach ungesättigten Fettsäuren und Rapsöl mit den mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Wenn tierische Fette, dann sollte seiner Ansicht nach frischer Seefisch gegessen werden – wegen seines hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren.

Neben dem Verzicht auf Fleisch und Wurst empfiehlt der Experte auch Zucker, Fertiggerichte und Fast-Food zu vermeiden. Schon mit der Ernährung könne das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden. Dazu kämen wenig Alkohol, der komplette Verzicht auf Tabak und regelmäßige Bewegung,. „Hand in Hand mit einer gesunden Ernährung gehen natürlich Bewegung und Sport“, sagt Lars Selig. „Denn es ist ja oft der Lebensstil – mit wenig Bewegung, viel Fast Food oder Fertiggerichten, reichlich Übergewicht, dazu noch Alkohol und Rauchen – der krank macht.“

Jeder zweite Darmkrebs lebensstilbedingt

Experten schätzen, dass sich die Darmkrebsrate halbieren ließe, wenn Menschen gesünder leben würden. Dabei muss man nicht unbedingt ins Fitnessstudio gehen oder einem Sportverein beitreten, beruhigt Selig: „Wortwörtlich der erste Schritt zu mehr Bewegung ist ja schon damit getan, die Treppe zu nehmen statt mit dem Fahrstuhl zu fahren.“

Foto: Petra Hegewald / pixelio.de

Autor: gst
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Immer öfter findet sich Palmöl als Bestandteil in verarbeiteten Lebensmitteln. Dabei gilt das Öl als gesundheitsschädlich. Und nicht nur das: Der massenweise Anbau von Ölpalmen gefährdet die Umwelt und zerstört den Lebensraum bedrohter Tierarten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin