. Weltkrebstag am 4. Februar

Weltkrebstag 2013 räumt mit Vorurteilen auf

Auch heute gibt es noch viele Vorurteile und Missverständnisse zum Thema "Krebs". Der Weltkrebstag 2013 am 4. Februar will Wissensdefizite ausräumen und ruft zur Aufklärung auf. „Get the Facts“, heißt die aktuelle Kampagne zum Weltkrebstag 2013.
Weltkrebstag 2013 räumt mit Vorurteilen auf

Weltkrebstag 2013: Krebs macht Angst. Umso wichtiger ist sachliche Information.

Krebs ist die Krankheit, vor der sich die Deutschen am meisten fürchten. Drei von vier Menschen haben hierzulande große Angst vor Krebs, teilt die Deutsche Krebshilfe anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar mit. Es stimmt zwar, dass Krebs eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung ist. Doch Dank der Therapiefortschritte der letzten Jahrzehnte haben sich die Heilungschancen bei vielen Krebserkrankungen deutlich verbessert. Laut Robert-Koch-Institut starben vor 1980 mehr als zwei Drittel an ihrer Krebserkrankung, heute sind es weniger als die Hälfte.

Drei von vier Menschen haben große Angst vor Krebs

„Wir können heute mehr als die Hälfte aller Krebspatienten heilen“, sagt der Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag. „Gleichzeitig können immer mehr Menschen mit Krebs auf eine längere Lebenszeit hoffen.“ Dieser Erfolg sei auf neue Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie zurückzuführen, unter anderem auf zielgerichtete Medikamente, neue Kombinationstherapien und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Kliniken.

Die Berliner Krebsgesellschaft sowie zahlreiche andere Krebsorganisationen, etwa die Deutsche Krebshilfe, nutzen den Weltkrebstag am 4. Februar als Anlass, um weiter über das Thema Krebs aufzuklären. Zu den Mythen rund um Krebs gehört beispielsweise, dass die Diagnose Krebs ein Todesurteil sei. Es gilt nach wie vor der Leitsatz "Früh erkannt - heilbar", heißt es bei der Deutschen Krebshilfe zum Weltkrebstag. Mit wenigen Ausnahmen seien frühzeitig erkannte Krebserkrankungen weniger tödlich und besserbehandelbar als Krebs im Spätstadium.  Inzwischen zeigen auch Krebsfrüherkennungsuntersuchungen Wirkung: Nach mehr als 20 Jahren Brustkrebs-Screening-Programm in Australien konnte eine Verringerung der Sterblichkeit durch Brustkrebs um fast 30 Prozent erreicht werden. Das Mammographie-Screening-Programm in Deutschland wird derzeit ausgewertet.

Experten schätzen, dass 40 Prozent aller Krebserkrankungen durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden könnten

Ein weiteres gängiges Vorurteil ist, dass Krebs ein hinzunehmendes Schicksal sei. Dabei schätzt die Weltkrebsorganisation (UICC – Union internationale contre le cancer), dass etwa 40 Prozent aller Krebserkrankungen auf Lebensstilfaktoren zurück zu führen sind. „Wer Übergewicht vermeidet, auf das Rauchen verzichtet, vorsichtig mit UV-Strahlung umgeht, wenig Alkohol trinkt und sich vor krebserregenden Infektionen schützt, tut bereits eine Menge, um sein Krebsrisiko zu senken“, so die Krebshilfe.

Auch die Annahme, dass Krebs eine Wohlstandskrankheit der Industrieländer ist, die nur ältere Menschen trifft, ist ein weit verbreiteter Mythos. Krebs ist eine globale Epidemie, die jeden treffen kann, ganz gleich, ob alt oder jung, reich oder arm. Krebs ist weltweit verantwortlich für mehr Todesfälle als durch HIV /AIDS, Tuberkulose und Malaria zusammen. Von den 7,6 Millionen Todesfällen weltweit durch Krebs im Jahr 2008, traten mehr als 55 Prozent in weniger entwickelten Regionen der Welt auf.

Hintergrundinfos zum Weltkrebstag

Die Weltkrebsorganisation (UICC – Union internationale contre le cancer) hat diesen Tag ins Leben gerufen, um die Sterblichkeit an Krebs und anderen nicht übertragbaren Erkrankungen bis zum Jahr 2025 um 25 Prozent zu senken. Das Ziel ist nur erreichbar, wenn alle mithelfen, die Krebsprävention und Früherkennung stärker im Bewusstsein und im Verhalten der Menschen zu verankern. Denn laut Schätzungen der UICC könnten allein durch eine gesunde Lebensweise und mehr Bewegung bis zu 40 Prozent aller Krebserkrankungen vermieden werden. Das wären für Deutschland mit über 450.000 Neuerkrankungen pro Jahr etwa 180.000 Erkrankungen weniger.

Weitere Infos zum Weltkrebstag: http://www.worldcancerday.org

Lesen Sie auch:
  • Krebs in Zahlen
  • Krebs früh erkennen
  • Zielgerichtete Therapien bei Krebs
  • Krebsorganisationen in Deutschland
  • Berliner Krebsgesellschaft unterstützt Krebskranke in Berlin
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Weltkrebstag , Früherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.