Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weltkrebstag 2013 räumt mit Vorurteilen auf

Auch heute gibt es noch viele Vorurteile und Missverständnisse zum Thema "Krebs". Der Weltkrebstag 2013 am 4. Februar will Wissensdefizite ausräumen und ruft zur Aufklärung auf. „Get the Facts“, heißt die aktuelle Kampagne zum Weltkrebstag 2013.
Weltkrebstag 2013 räumt mit Vorurteilen auf

Weltkrebstag 2013: Krebs macht Angst. Umso wichtiger ist sachliche Information.

Krebs ist die Krankheit, vor der sich die Deutschen am meisten fürchten. Drei von vier Menschen haben hierzulande große Angst vor Krebs, teilt die Deutsche Krebshilfe anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar mit. Es stimmt zwar, dass Krebs eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung ist. Doch Dank der Therapiefortschritte der letzten Jahrzehnte haben sich die Heilungschancen bei vielen Krebserkrankungen deutlich verbessert. Laut Robert-Koch-Institut starben vor 1980 mehr als zwei Drittel an ihrer Krebserkrankung, heute sind es weniger als die Hälfte.

Drei von vier Menschen haben große Angst vor Krebs

„Wir können heute mehr als die Hälfte aller Krebspatienten heilen“, sagt der Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag. „Gleichzeitig können immer mehr Menschen mit Krebs auf eine längere Lebenszeit hoffen.“ Dieser Erfolg sei auf neue Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie zurückzuführen, unter anderem auf zielgerichtete Medikamente, neue Kombinationstherapien und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Kliniken.

Die Berliner Krebsgesellschaft sowie zahlreiche andere Krebsorganisationen, etwa die Deutsche Krebshilfe, nutzen den Weltkrebstag am 4. Februar als Anlass, um weiter über das Thema Krebs aufzuklären. Zu den Mythen rund um Krebs gehört beispielsweise, dass die Diagnose Krebs ein Todesurteil sei. Es gilt nach wie vor der Leitsatz "Früh erkannt - heilbar", heißt es bei der Deutschen Krebshilfe zum Weltkrebstag. Mit wenigen Ausnahmen seien frühzeitig erkannte Krebserkrankungen weniger tödlich und besserbehandelbar als Krebs im Spätstadium.  Inzwischen zeigen auch Krebsfrüherkennungsuntersuchungen Wirkung: Nach mehr als 20 Jahren Brustkrebs-Screening-Programm in Australien konnte eine Verringerung der Sterblichkeit durch Brustkrebs um fast 30 Prozent erreicht werden. Das Mammographie-Screening-Programm in Deutschland wird derzeit ausgewertet.

 

Experten schätzen, dass 40 Prozent aller Krebserkrankungen durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden könnten

Ein weiteres gängiges Vorurteil ist, dass Krebs ein hinzunehmendes Schicksal sei. Dabei schätzt die Weltkrebsorganisation (UICC – Union internationale contre le cancer), dass etwa 40 Prozent aller Krebserkrankungen auf Lebensstilfaktoren zurück zu führen sind. „Wer Übergewicht vermeidet, auf das Rauchen verzichtet, vorsichtig mit UV-Strahlung umgeht, wenig Alkohol trinkt und sich vor krebserregenden Infektionen schützt, tut bereits eine Menge, um sein Krebsrisiko zu senken“, so die Krebshilfe.

Auch die Annahme, dass Krebs eine Wohlstandskrankheit der Industrieländer ist, die nur ältere Menschen trifft, ist ein weit verbreiteter Mythos. Krebs ist eine globale Epidemie, die jeden treffen kann, ganz gleich, ob alt oder jung, reich oder arm. Krebs ist weltweit verantwortlich für mehr Todesfälle als durch HIV /AIDS, Tuberkulose und Malaria zusammen. Von den 7,6 Millionen Todesfällen weltweit durch Krebs im Jahr 2008, traten mehr als 55 Prozent in weniger entwickelten Regionen der Welt auf.

Hintergrundinfos zum Weltkrebstag

Die Weltkrebsorganisation (UICC – Union internationale contre le cancer) hat diesen Tag ins Leben gerufen, um die Sterblichkeit an Krebs und anderen nicht übertragbaren Erkrankungen bis zum Jahr 2025 um 25 Prozent zu senken. Das Ziel ist nur erreichbar, wenn alle mithelfen, die Krebsprävention und Früherkennung stärker im Bewusstsein und im Verhalten der Menschen zu verankern. Denn laut Schätzungen der UICC könnten allein durch eine gesunde Lebensweise und mehr Bewegung bis zu 40 Prozent aller Krebserkrankungen vermieden werden. Das wären für Deutschland mit über 450.000 Neuerkrankungen pro Jahr etwa 180.000 Erkrankungen weniger.

Weitere Infos zum Weltkrebstag: http://www.worldcancerday.org

Lesen Sie auch:
  • Krebs in Zahlen
  • Krebs früh erkennen
  • Zielgerichtete Therapien bei Krebs
  • Krebsorganisationen in Deutschland
  • Berliner Krebsgesellschaft unterstützt Krebskranke in Berlin
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Weltkrebstag , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin