Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.11.2019

Weltärztebund gegen aktive Sterbehilfe

Der Weltärztebund hat seine Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie bekräftigt. Die Deklaration wurde vergangene Woche auf der 70. Generalversammlung in Tiflis verabschiedet.
Weltärztebund: Lehnen aktive Sterbehilfe strikt ab

Weltärztebund: Lehnen aktive Sterbehilfe strikt ab

"Ärztlich assistierter Suizid und Euthanasie sind grundsätzlich abzulehnen.“ So steht es in einer Deklaration des Weltärztebundes (WMA), die vergangene Woche auf der 70. Generalversammlung des WMA in Georgiens Hauptstadt Tiflis verabschiedet wurde. Damit bekräftigt der Weltärztebund seine entschiedene Ablehnung der aktiven Sterbehilfe. "Ärzte sind dem Leben verpflichtet. Es ist wichtig, dass der Weltärztebund das noch einmal zum Ausdruck gebracht hat“, kommentiert Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer die Deklaration.

Unterschied zwischen ärztlich assistiertem Suizid und Euthanasie

Ärztlich assistierter Suizid bezieht sich danach auf Fälle, in denen ein Arzt auf Wunsch eines entscheidungsfähigen Patienten ein tödliches Medikament verschreibt, das der Patient dann eigenständig einnehmen kann, um sein Leben zu beenden. Bei Euthanasie ist es wiederum der Arzt, der dem Patienten die tödliche Substanz verabreicht oder eine andere Intervention durchführt, die den Tod des Patienten auf dessen Wunsch herbeiführt.

 

Behandlung abbrechen, ist nicht unethisch

Dagegen handle ein Arzt nicht unethisch, der den Wunsch des Patienten respektiere, die Behandlung abzubrechen, auch wenn dies zum Tode des Patienten führe, heißt es weiter in der Deklaration.

Der Deklaration waren intensive Debatten mit allen Mitgliedsländern vorausgegangen. WMA-Chair Frank Ulrich Montgomery: „Wir glauben, dass wir mit der überarbeiteten Fassung den Ansichten der meisten Ärzte weltweit entsprechen.“

Neuer Präsident des Weltärztebundes ist Dr. Miguel Roberto Jorge. In seiner Antrittsrede kündigte der Brasilianer an, den Fokus seiner einjährigen Amtszeit auf die Sorge für den Patienten zu legen. Neben fachlicher Exzellenz zeichne einen kompetenten Mediziner auch die Nähe zum Patienten, Empathie und Mitgefühl aus. Der emotionale Aspekt der ärztlichen Tätigkeit käme im Medizinstudium aber häufig zu kurz. Wenn ein schwerkranker Patient allerdings seinem Leiden ein Ende setzen möchte, wird für Jorge und seine Mitstreiter offenbar eine Grenze der Empathie überschritten.

Klimaschutz hat Priorität

Auf der Generalversammlung ging es außerdem um die Verantwortung der Ärzte beim Klimaschutz. In einer Dringlichkeitsresolution rief der Weltärztebund die Ärztinnen und Ärzte weltweit dazu auf, ihre Rolle im Gesundheitsschutz wahrzunehmen und ein schnelleres Vorgehen der Regierungen gegen den Klimawandel einzufordern. Um dessen lebensbedrohliche Auswirkungen möglichst gering zu halten, müsse bis zum Jahr 2030 das Ziel der Klimaneutralität erreicht sein. Auch der Gesundheitssektor selbst sei angehalten, seinen ökologischen Fußabdruck zu minimieren und die Nachhaltigkeit der Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

Foto: © bilderstoeckchen - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sterbehilfe , Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbehilfe

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin