. Diabetes

Welt-Diabetes-Tag 2013

Immer mehr Menschen leiden an Diabetes, obwohl sich der Erkrankung durch einfache Lebensregeln wirksam vorbeugen lässt. Diabetes ist damit zu einer der größten Herausforderungen für das Gesundheitssystem geworden. Der Welt-Diabetes-Tag 2013 informiert.
Welt-Diabetes-Tag 2013

Diabetes ist zu einer Wohlstands-Epidemie geworden.

385 Millionen Menschen weltweit haben Diabetes, die meisten davon Diabetes Typ 2. Damit ist Diabetes zu einer der größten Gesundheitsgefahren überhaupt geworden. In Deutschland sind rund sieben Millionen Menschen betroffen – weitere drei Millionen wissen Schätzungen zufolge nichts von ihrer Erkrankung. Auf die Dimensionen der Erkrankung und die Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun, will der Welt-Diabetes-Tag 2013 aufmerksam machen.

Obwohl sich mit einigen Lebensregeln wie gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität der Krankheit wirksam vorbeugen lässt, erkranken immer mehr Menschen an Diabetes mellitus Typ 2. Experten beklagen daher, dass nach wie vor zu wenig für die Primärprävention von Diabetes getan wird. Auch wird die Erkrankung von vielen Betroffenen nicht ernst genug genommen. Dabei können die Folgen von Diabetes gravierend sein.

Folgen von Diabetes oft unterschätzt

Der erhöhte Blutzuckerspiegel schädigt die Organe dauerhaft, auch wenn die Veränderungen zunächst schleichend und kaum merkbar eintreten. Die Folgen zeigen sich vor allem an den Gefäßen. Das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie für arterielle Verschlusskrankheiten in den Beinen nimmt zu.

Eine weitere Folge von Diabetes kann eine Beeinträchtigung der Sehkraft bis hin zur Erblindung sein. Immerhin 11 Prozent der Diabetespatienten leiden unter Schäden an den Augen. Des Weiteren drohen Probleme mit den Nieren, so dass teilweise sogar eine Dialyse notwendig wird, sowie Schäden an den Nerven. Eine häufige Folge von Diabetes ist der sogenannte „diabetische Fuß“, bei dem es aufgrund von Durchblutungsstörungen und einer mangelnden Versorgung der Füße mit Nährstoffen zu chronischen Wunden kommt. Häufig ist sogar eine Amputation nötig.

Welt-Diabetes-Tag ist offizieller Tag der Vereinten Nationen

Der Welt-Diabetes-Tag wurde 1991 von der International Diabetes Federation (IDF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen, um auf die steigende Verbreitung von Diabetes-Erkrankungen aufmerksam zu machen. Im Jahr 2006 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 14. November zu einem jährlich zu begehenden Tag der Vereinten Nationen. Der Welt-Diabetes-Tag ist damit nach dem Welt-AIDS-Tag der zweite offizielle UN-Tag, der einer Krankheit gewidmet ist.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Um das weltweite Übergewicht und seine Folgeerkrankungen einzudämmen, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Zuckersteuer – genauer gesagt: eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Dies teilte die Organisation am Dienstag anlässlich des Welt-Adipositas-Tags mit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.