. Diabetes

Welt-Diabetes-Tag 2013

Immer mehr Menschen leiden an Diabetes, obwohl sich der Erkrankung durch einfache Lebensregeln wirksam vorbeugen lässt. Diabetes ist damit zu einer der größten Herausforderungen für das Gesundheitssystem geworden. Der Welt-Diabetes-Tag 2013 informiert.
Welt-Diabetes-Tag 2013

Diabetes ist zu einer Wohlstands-Epidemie geworden.

385 Millionen Menschen weltweit haben Diabetes, die meisten davon Diabetes Typ 2. Damit ist Diabetes zu einer der größten Gesundheitsgefahren überhaupt geworden. In Deutschland sind rund sieben Millionen Menschen betroffen – weitere drei Millionen wissen Schätzungen zufolge nichts von ihrer Erkrankung. Auf die Dimensionen der Erkrankung und die Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun, will der Welt-Diabetes-Tag 2013 aufmerksam machen.

Obwohl sich mit einigen Lebensregeln wie gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität der Krankheit wirksam vorbeugen lässt, erkranken immer mehr Menschen an Diabetes mellitus Typ 2. Experten beklagen daher, dass nach wie vor zu wenig für die Primärprävention von Diabetes getan wird. Auch wird die Erkrankung von vielen Betroffenen nicht ernst genug genommen. Dabei können die Folgen von Diabetes gravierend sein.

Folgen von Diabetes oft unterschätzt

Der erhöhte Blutzuckerspiegel schädigt die Organe dauerhaft, auch wenn die Veränderungen zunächst schleichend und kaum merkbar eintreten. Die Folgen zeigen sich vor allem an den Gefäßen. Das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie für arterielle Verschlusskrankheiten in den Beinen nimmt zu.

Eine weitere Folge von Diabetes kann eine Beeinträchtigung der Sehkraft bis hin zur Erblindung sein. Immerhin 11 Prozent der Diabetespatienten leiden unter Schäden an den Augen. Des Weiteren drohen Probleme mit den Nieren, so dass teilweise sogar eine Dialyse notwendig wird, sowie Schäden an den Nerven. Eine häufige Folge von Diabetes ist der sogenannte „diabetische Fuß“, bei dem es aufgrund von Durchblutungsstörungen und einer mangelnden Versorgung der Füße mit Nährstoffen zu chronischen Wunden kommt. Häufig ist sogar eine Amputation nötig.

 

Welt-Diabetes-Tag ist offizieller Tag der Vereinten Nationen

Der Welt-Diabetes-Tag wurde 1991 von der International Diabetes Federation (IDF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen, um auf die steigende Verbreitung von Diabetes-Erkrankungen aufmerksam zu machen. Im Jahr 2006 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 14. November zu einem jährlich zu begehenden Tag der Vereinten Nationen. Der Welt-Diabetes-Tag ist damit nach dem Welt-AIDS-Tag der zweite offizielle UN-Tag, der einer Krankheit gewidmet ist.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Um das weltweite Übergewicht und seine Folgeerkrankungen einzudämmen, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Zuckersteuer – genauer gesagt: eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Dies teilte die Organisation am Dienstag anlässlich des Welt-Adipositas-Tags mit.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.