Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.04.2019

Welchen Einfluss hat Migration auf die psychische Gesundheit?

Eine Mainzer Forscherin sammelt und analysiert weltweit Daten zu Migration und psychischer Gesundheit. Die Erkenntnisse sollen unter anderen helfen, effizientere Therapien für immigrierte Menschen zu entwickeln.
migranten, migration, zuwanderer, flüchtlinge, asylsuchende

Die Migration beeinflusst die psychische Gesundheit der Zugewanderten

Dr. Ana Nanette Tibubos, Psychologin an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, sammelt und analysiert jetzt weltweit Daten zu Migration und psychischer Gesundheit.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen praktische Hilfe bieten. So um sinnvolle Präventionmaßnahmen und kultursensible und effiziente Therapieangebote für immigrierte Menschen zu entwickeln. An der Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, ist auch Dr. Hannes Kröger vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) beteiligt. 

Welchen Einfluss hat Migration auf die psychische Gesundheit?

In Deutschland und anderen klassischen Einwanderungsländern hat gut jede fünfte Person einen Migrationshintergrund. Wie es um die psychische Gesundheit der Migranten bestellt ist, ob und warum sie sich ändert und inwieweit Mobilität, Migration und mentale Gesundheit zusammenhängen, das will Dr. Tibubos herausfinden.

Die zentralen Forschungsfragen ihrer Studie "Dynamics of Mental Health of Migrants (DMHM) - Analyzing dynamics of resilience and vulnerabilities using a synthesis of socio-structural and psychological approaches" lauten: Inwiefern beeinflussen individuelle Merkmale, wie beispielsweise Persönlichkeitseigenschaften und kulturelle Prägung, die Entwicklung der psychischen Gesundheit bei Migranten?

 

Familiäre Beziehungen, Kultur und  gesellschaftliches Umfeld

Psychologische und sozio-strukturellen Faktoren können als als stärkende Ressourcen (Resilienzfaktoren) beziehungsweise als Stressoren (Risikofaktoren) gewertet werden. Dazu zählen familiäre Beziehungen, Persönlichkeitsmerkmale und sozio-ökonomische Variablen.

Insbesondere bei psychischen Erkrankungen zählen sowohl biologische Komponenten als auch die psychosoziale Prägung, also die Kultur und das gesellschaftliche Umfeld, in dem ein Mensch aufgewachsen ist, und der individuelle Lebensstil zu den wichtigen Krankheits- und Resilienzfaktoren.

Klassische Zuwanderungsländer und Arbeitsmigration

Dr. Tibubos wird für ihre Studie Daten aus vier Ländern zusammenführen und auswerten, und zwar repräsentative Längsschnittdaten von über 83.000 Menschen, davon mehr als 25.000 mit Migrationshintergrund, aus vier Kohortenstudien aus Deutschland, USA, Großbritannien und Australien.

Sie will wissen: Wie hat sich die psychische Gesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund in diesen vier Ländern entwickelt? Lassen sich im Vergleich von klassischen Zuwanderungsländern beziehungsweise Ländern mit kolonialer Vergangenheit und Ländern mit arbeitsbedingter Migration systematische Unterschiede herausfinden, die im Zusammenhang stehen mit der Migrationshistorie und dem Gesundheitssystem des jeweiligen Landes?

Was hält seelisch gesund trotz erlebter Widrigkeiten?

Ziel der Studie ist es, zu erforschen, was Menschen psychisch gesund, also resilient hält, obwohl sie im Zusammenhang mit ihrer Immigration in ein neues Land Widrigkeiten erlebt haben. Die erzielten Ergebnisse sollen  Public Health-Initiativen unterstützen, die sich um die öffentlichen Gesundheit kümmern.

Zudem könnten die Ergebnisse zur Verbesserung von Versorgungsstrukturen und für eine individualisierte Medizin, die die Besonderheiten eines jeden Menschen und seiner ursprünglichen Landeskultur bei ihrer Behandlung berücksichtigt, genutzt werden.

Die Projektergebnisse sollen auch als Grundlage dafür dienen, theoretische Modelle weiterzuentwickeln, die den Zusammenhang von Gesundheit und kultureller Angleichung an eine fremde Gesellschaft, sogenannte Akkulturationsprozesse, abbilden.

Foto: richtsteiger/fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin