Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Welche Impfungen für Südostasien empfohlen werden

Schöne Strände und tropisches Klima machen Südostasien zu einer beliebten Region für Fernreisen. Thailand und seine Nachbarländer erfreuen sich stetig steigender Urlauberzahlen. Wer zum ersten Mal in diesen Teil der Erde reist, sollte sich rechtzeitig um wichtige Impfungen bei Reisen nach Südostasien kümmern.
Welche Impfungen für Südostasien empfohlen werden

Auch wenn kaum Impfungen für Südostasien vorgeschrieben sind, sind einige sehr ratsam.

Immer mehr Menschen fliegen wenigstens einmal in ihrem Leben nach Thailand, Malaysia, Vietnam oder Kambodscha. Auch Singapur, Bali, Indonesien und Myanmar sind Traumreiseziele, die viele wenigstens einmal sehen möchten. Und manche Winterflüchter zieht es jedes Jahr wieder in die beliebten Urlaubsregionen Südostasiens.

Das tropische Klima begünstigt aber auch bestimmte Krankheiten. Gegen viele dieser Tropenkrankheiten lässt sich im Vorfeld von Reisen nach Südostasien kaum etwas machen. Doch auch Seuchen sind in den feuchtwarmen Regionen weiter verbreitet als in Mitteleuropa. Und dagegen schützen Impfungen.

Welche Impfungen für Südostasien sinnvoll sind

Welche Impfungen Sie für eine Reise nach Südostasien brauchen, ist von Reiseland zu Reiseland verschieden. Für Thailand ist zum Beispiel keine einzige Impfung vorgeschrieben, wenn Sie nicht aus einem Geldfieber-Risikoland einreisen oder dort einen Zwischenaufenthalt hatten, der länger als zwölf Stunden dauerte.

Doch auch wenn es keine Vorschriften gibt sind manche Impfungen für Südostasien empfehlenswert. Reisemediziner, das Robert Koch Institut und das Auswärtige Amt raten dazu, vor jeder Fernreise den Standardimpfschutz zu überprüfen. Kontrollieren Sie gegebenenfalls mit Ihrem Arzt, ob die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis aufgefrischt werden müssen. Auch der Schutz gegen Polio (Kinderlähmung) ist wichtig. Sind Sie gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza (Grippe) und Pneumokokken geimpft, sollten Sie auch hier prüfen ob der Impfschutz noch wirkt.

 

Unterschiedliche Impfempfehlungen für die Länder in Südostasien

Zusätzlich raten Reisemediziner bei Reisen nach Südostasien zu Impfungen gegen Hepatitis A und in vielen Ländern, darunter Thailand, auch zur Reiseschutzimpfung gegen Typhus. Je nach Art der Reise kann zudem eine Impfung gegen Tollwut sinnvoll sein. Auch die Japanische Enzephalitis tritt in manchen Ländern auf, auch in Thailand. Diese Impfung wird für Reisen in die meisten Länder Südostasiens ebenfalls empfohlen. Langzeitreisende sollten sich außerdem gegen Hepatitis B impfen lassen, rät das Auswärtige Amt.

Die Impfung gegen Hepatitis A ist für alle Länder in Südostasien empfohlen. Wie wichtig die anderen Impfungen sind, hängt vom Reiseland ab. Für den Stadtstaat Singapur sehen die Impf-Empfehlungen keine weiteren Impfungen vor. Für Reisen nach Thailand, Malaysia, Laos, Kambodscha und Vietnam werden dagegen durchgehend auch die Impfungen gegen Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen. In Laos und Myanmar ist zudem der Polioschutz besonders wichtig.

Verlässliche Informationen über Impfungen für Südostasien liefern die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Sie geben auch an welche Impfungen für die einzelnen Länder in Südostasien empfohlen werden. Weil nicht alle Impfungen gleichzeitig erfolgen können und weil manche Impfungen in mehreren Schritten vorgenommen werden, sollten Sie sich rechtzeitig vor der Reise um die Impfungen kümmern. Am besten beraten Sie sich schon ein halbes Jahr vorher mit Ihrem Arzt oder einem Tropenmediziner.

Foto: sharryfoto – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Reisemedizin , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen für Südostasien

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin