Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.10.2015

Welche Impfungen die STIKO Flüchtlingen empfiehlt

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt, Flüchtlinge schon in den ersten Tagen nach ihrer Ankunft in Deutschland zu impfen. Konkrete Impfempfehlungen für Asylsuchende in Erstaufnahmeeinrichtungen hat die STIKO im aktuellen epidemiologischen Bulletin zusammengefasst.
Welche Impfungen die STIKO Flüchtlingen empfiehlt

Die meisten Flüchtlinge haben keinen Impfpass dabei. Umso wichtiger ist eine frühzeitige Impfung in Deutschland, sagt die STIKO

Flüchtlinge sollten am besten gleich nach ihrer Ankunft in Deutschland geimpft werden. Das empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) vor dem Hintergrund wachsender Flüchtlingszahlen. Viele seien nicht geimpft oder hätten keinen Impfausweis dabei. Allerdings finde derzeit keine systematische Erhebung des Impfstatus statt. Die Enge in den Flüchtlingsunterkünften sei jedoch ein Nährboden für die Ausbreitung von Infektionskrankheiten, so die STIKO weiter.

Im aktuellen epidemiologischen Bulletin (Nr. 41 vom 5. Oktober 2015) empfiehlt die STIKO Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und Polio. Personen, die in ihren Heimatländern gegen diese Krankheiten nachweislich geimpft worden seien, sollten in Deutschland eine Auffrischungsimpfung erhalten. Bei Masern und Röteln sei eine einmalige dokumentierte Impfung zunächst ausreichend, bei Kindern sollte die MMR-V-Impfung wiederholt werden.

Flüchtlinge auch gegen Grippe impfen

Alle anderen mit unklarem Impfstatus sollten ein Mindest-Impfangebot bestehend aus der Tdap-IPV Impfung erhalten. Kindern und jungen Erwachsene wird außerdem zur Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln geraten. Eine ausführliche Beschreibung mit Erläuterung befindet sich in der Anlage 1 des epidemiologischen Bulletins.

Zusätzlich hält es die STIKO für ratsam, alle Bewohner von Flüchtlingsunterkünften gegen Grippe zu impfen und nicht nur die Risikogruppen also Schwangere, Ältere und chronisch Kranke. Sollte nicht genügend Impfstoff vorhanden sein, seien Kinder bevorzugt zu impfen. Falls Impfpässe fehlen sollten, bietet das RKI ein Ersatzdokument, in das die Impfungen eingetragen werden können. Dieses muss ebenso wie der Impfpass den Flüchtlingen ausgehändigt werden.

 

RKI appelliert: Impfungen zentral erfassen

Das RKI appellierte unterdessen an die impfenden Einrichtungen, die Zahl der verabreichten Impfstoffdosen zu erfassen. Dies ermögliche eine Abschätzung der Impfquoten und möglicherweise eine Abschätzung der Anzahl nicht ausreichend geimpfter Asylsuchender in den Kommunen. Erstaufnahmeeinrichtungen oder Impfstellen für Asylsuchende können unter der E-Mail-Adresse migra-impfweb(at)rki.de ab sofort Kontakt zum RKI bezüglich der Impfquotenerfassung aufnehmen.

In den Ausführungen der STIKO wird deutlich, dass unzureichend geimpfte Asylsuchende die Impflücken in Deutschland vergrößern werden. Die Impfung ist daher ein Schutz für die gesamte Bevölkerung.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Impfen , Masern , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin