Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.02.2021

Welche Härtefälle eine vorgezogene Covid-19-Impfung erhalten könnten

Die Debatte um die Covid-19-Impf-Priorisierung ist in vollem Gang. Risikopatienten versuchen, vor Gericht eine vorgezogene Impfung zu erstreiten. Wer als Härtefall gelten könnte, hat die Ständige Impfkommission definiert.
Krebs-Patienten, die auf eine Chemo warten, zählen zu den Härtefällen

Der Kampf um den vorerst knappen Covid-19-Impfstoff ist in vollem Gang. Noch gilt die Priorisierungsliste. Doch eine Krebs-Patientin aus Hamburg erstritt vor Gericht eine vorgezogene Impfung, zwei Krebskranke aus Berlin scheiterten. Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut hat jetzt konkretisiert, wer zu den Härtefällen zählen könnte.

Nach wie sind in Deutschland noch nicht alle Personen aus der Gruppe 1 geimpft: Bewohner von Altenheimen und  Personen über 80 Jahren, medizinisches Personal mit hohem Expositionsrisiko oder engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen sowie Pflegepersonal aus der Altenpflege.

Priorisierung gilt nur solange Impfstoff knapp ist

In Stufe 2 folgen die über 75-jährigen sowie Risikopatienten (Down Syndrom, Demenz), Personen mit schweren Vorerkrankungen, medizinisches Personal und Pflegekräfte, in Stufe 3 die über 70-jährigen mit bestimmten Vorerkrankungen und weiteres Klinik- und Pflege-Personal.

Lehre, Erzieher und über 65-jährige folgen in Stufe 4, Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen, Beschäftigte im Einzelhandel und über 60-jährige in Stufe 5. Die Priorisierungsempfehlung  hat nur solange Gültigkeit, bis genügend Impfstoff verfügbar ist, betont die Stiko.

 

Härtefälle könnten vorgezogene Covid-19-Impfung erhalten

Es obliegt den Bundesländern, in Einzelfällen Personen, die nicht ausdrücklich im Stufenplan genannt sind, vorzuziehen und von der Impf-Priorisierung abzuweichen.  Zu den möglichen Härtefällen zählen Personen mit seltenen, schweren Vorerkrankungen oder schweren Behinderungen, für die bisher keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz bezüglich des Verlaufes einer Covid-19-Erkrankung vorliegt, für die aber ein deutlich erhöhtes Risiko angenommen werden muss.

Eine vorgezogene Impfung erhalten könnten demnach auch Personen, die zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr oder nicht mehr gleich wirksam geimpft werden können - zum Beispiel bei unmittelbar bevorstehender Chemotherapie. Das war der Fall bei der Hamburger Krebspatientin. Fest steht: Zuständig sind die Landesbehörden.

Covid-19-Erkrankte erst sechs Monate danach impfen

Darüber hinaus sind Einzelfallentscheidungen möglich, wenn berufliche Tätigkeiten oder Lebensumstände mit  einem nachvollziehbaren, unvermeidbar sehr hohen Infektionsrisiko einhergehen. Diese Öffnungsklausel darf nicht missbraucht werden, um ungerechtfertigterweise eine Impfung durchzuführen und somit stärker gefährdeten  Personen die Impfung vorzuenthalten, betont die Stiko.

Aufgrund der anzunehmenden Immunität nach durchgemachter Infektion, zur Vermeidung überschießender Nebenwirkungen und in Anbetracht des bestehenden Impfstoffmangels sollten bereits an Covid-19 erkrankte  Personen im  Regelfall etwa 6 Monate nach Genesung geimpft werden.

Was für Schwerstkranke, Hochaltrige und Schwangere gilt

Bei sehr alten Menschen oder Menschen mit progredienten Krankheiten, die sich in einem schlechten  Allgemeinzustand  befinden, sollte ärztlich geprüft werden, ob ihnen die Impfung empfohlen werden kann. Eine Impfung für Schwangere wird derzeit nicht empfohlen. Schwangeren mit Vorerkrankungen und einem hohen Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung kann in Einzelfällen nach Nutzen-Risiko-Abwägung eine Impfung  angeboten werden.

Unwahrscheinlich ist es, dass eine Impfung der Mutter während der Stillzeit ein Risiko für  den  Säugling darstellt. Unklar bleibt bislang, ob man nach einer Impfung nicht mehr ansteckend ist. Daher müssen auch nach der Impfung  die allgemein empfohlenen Schutzmaßnahmen weiterhin eingehalten werden.

Foto: Adobe Stock/RFBSIP

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfung

19.01.2021

Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin