. Qualität und Nutzen von Gesundheits-Apps auf dem Prüfstand

Welche Gesundheits-Apps sind vertrauenswürdig und nützlich?

Mehr als 100.000 Gesundheits-Apps sind inzwischen auf dem Markt. Experten schätzen, dass die Apps in den nächsten Jahren für Patienten und professionelle Anwender weiter an Bedeutung gewinnen. Deshalb sollen nun verbindliche Qualitätskriterien her.
Gesundheits-Apps: Nutzen und Qualität überprüfen

Qualitätskriterien für gute Gesundheits-Apps gesucht.

„Wir können nicht erwarten, dass jeder Anwender Qualität und Vertrauenswürdigkeit einer App ohne Hilfestellung beurteilen kann, so Dr. Urs-Vito Albrecht, Leiter der vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Studie „Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps – CHARISMHA“, die nun veröffentlicht wurde.

Zur Beurteilung der Qualität und des Nutzens von Gesundheits-Apps gibt es zwar einzelne Orientierungshilfen, doch „keiner der bisherigen Ansätze zum Nachweis von Qualität und Vertrauenswürdigkeit konnte sich durchsetzen“, so das Bundesgesundheitsministerium in seiner Zusammenfassung der Studienergebnisse. Daher empfiehlt die Studie, Qualitätskriterien in einem breiten Konsensverfahren zu entwickeln.

Fit mit Gesundheits-Apps?

„Für viele sind Apps heute schon ein Ansporn, sich mehr zu bewegen, sich gesünder zu ernähren – und sie unterstützen zum Beispiel auch ‎bei der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten. Das kann vielen Menschen eine wertvolle Hilfe sein“, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Er fordert klare Qualitäts- und Sicherheitsstandards für Patienten, medizinisches Personal und App-Hersteller. „Gleichzeitig müssen wir dafür sorgen, dass Produkte, die einen wirklichen Nutzen für Patienten bringen, schnell in die Versorgung gelangen“, so Gröhe weiter. Er will die Studie im Rahmen der eHealth-Initiative der Bundesregierung mit Experten und Verantwortlichen im Gesundheitswesen, Datenschützern und App-Herstellern diskutieren. Zudem plant er, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu einer zentralen Anlaufstelle für App-Entwickler in Deutschland weiterzuentwickeln. Die Behörde hat bereits eine Orientierungshilfe zur  Zulassung von „Medical Apps“ für App-Entwickler vorgelegt. 

Weitere Studien zu Qualität und Nutzen nötig

Die meisten auf dem Markt befindlichen Apps fallen der Studie zufolge in den Bereich Prävention, Gesundheitsförderung, Selbstmanagement und Therapietreue. Apps mit diagnostischem oder therapeutischem Anspruch sind bisher eher selten. Eindeutige Nutzennachweise fehlen bisher. Doch es gibt Hinweise darauf, dass Apps eine positive Auswirkung auf die Zunahme der körperlichen Aktivität, die Anpassung der Ernährung und die Gewichtskontrolle haben können. Hier halten die Forscher weitere Studien für nötig. Zudem fordert die Studie Leitlinien oder Empfehlungen, die es Ärzten, Krankenkassen und weiteren professionellen Nutzern ermöglichen, geeignete Apps auszuwählen, einzusetzen und zu empfehlen. Nötig ist laut Studie auch eine praktikablere Abgrenzung, welche Apps dem Medizinprodukterecht unterliegen und welche nicht. Ob und falls ja wie Apps in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen werden sollen, muss aus Sicht der Studienautoren grundsätzlich überprüft werden.

Foto: arrow - fotolia.com

 

 

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesgesundheitsministerium , Gesundheitssystem , E-Health

Weitere Nachrichten zum Thema E-Health

| Gesundheits-Apps werden bei der medizinischen Versorgung immer wichtiger. Besonders bei chronisch kranken Menschen können sie sinnvoll sein. Das zeigt eine Studie, die im Auftrag der Techniker Krankenkasse durchgeführt wurde.
| Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung BearingPoint im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums können Informations- und Kommunikationstechnologien die Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen stark verbessern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheits-Apps werden bei der medizinischen Versorgung immer wichtiger. Besonders bei chronisch kranken Menschen können sie sinnvoll sein. Das zeigt eine Studie, die im Auftrag der Techniker Krankenkasse durchgeführt wurde.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.