Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.06.2019

Weitere Fälschungen des Blutverdünners Xarelto aufgetaucht

Das BfArM warnt vor zwei weiteren gefälschten Chargen Xarelto 20 mg. Die Verpackungen tragen zwar real existierende Chargennummern, unterscheiden sich jedoch durch einige Merkmale vom Original.
Xarelto Fälschung

Die Fälschung (links) und das Original ohne Streulicht (rechts) ist an der fehlenden Perforation und dem aufgedruckten, stets sichtbaren Bayer-Logo zu erkennen

Nachdem Anfang Juni in Großbritannien eine gefälschte Charge (Nr. BXHVHC3) des Blutverdünners Xarelto 20 mg entdeckt worden ist, sind nun zwei weitere Verdachtsfälle bestätigt worden. Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) tragen die neu entdeckten Fälschungen die real existierenden Chargenbezeichnungen BXHUBD2 und BXHXL41 und jeweils das Verfallsdatum 09/2020. Alle drei gefälschten Chargen sind in polnisch-slowakischer Aufmachung und wurden bei einem Parallelvertreiber in Großbritannien entdeckt.

Woran erkennt man die Fälschungen?

Beim Originalpräparat Xarelto der Bayer AG sind die Perforationslinien deutlich sichtbar. Bei den gefälschten Chargen BXHVHC3 und BXHXL41 sind die beiden Perforationslinien dagegen nicht erkennbar. Bei der gefälschten Charge BXHUBD2 ist die Perforationslinie nur schwach ausgeprägt. Alle drei gefälschten Chargen BXHVHC3, BXHXL41 und BXHUBD2 sind zudem erkennbar an dem folgenden Merkmal:

Auf den Oberseiten der Blister sind bei den gefälschten Chargen die Bayer Logos aufgedruckt und aus allen Winkeln immer erkennbar.

Beim Originalprodukt ist das Bayer Logo geprägt und nur im Streulicht (schräg) schwach erkennbar.

Die gefälschten 20 mg Filmtabletten selbst ähneln in Farbe, Größe und Stanzung jedoch dem Original.

 

Verpackungen sorgfältig prüfen

Anwender, Apotheker, und Zwischenhändler werden nun gebeten, Arzneimittel der genannten Chargen zu prüfen und Verdachtsfälle dem BfArM zu melden. Aktuell wird die Herkunft der gefälschten Chargen untersucht. Die Ermittlungen laufen noch.

Xarelto verhindert Blutgerinnsel

Xarelto enthält den Wirkstoff Rivaroxaban und ist ein antithrombotisches Mittel. Es wirkt durch Hemmung eines Blutgerinnungsfaktors (Faktor Xa), wodurch die Neigung des Blutes zur Bildung von Blutgerinnseln verringert wird. Bei Erwachsenen wird es zur Verhinderung von Schlaganfällen und Lungenembolien sowie zur Behandlung von tiefen Beinvenenthrombosen eingesetzt. Xarelto war eines der ersten direkten Antikoagulanzien. Gefälschte Präparate können möglicherweise zu lebensbedrohlichen Schlaganfällen oder Lungenembolien führen.

Foto: BfArM

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Thrombose , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutgerinnungshemmer

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin