. Arzneimittelwarnung

Weitere Fälschungen des Blutverdünners Xarelto aufgetaucht

Das BfArM warnt vor zwei weiteren gefälschten Chargen Xarelto 20 mg. Die Verpackungen tragen zwar real existierende Chargennummern, unterscheiden sich jedoch durch einige Merkmale vom Original.
Xarelto Fälschung

Die Fälschung (links) und das Original ohne Streulicht (rechts) ist an der fehlenden Perforation und dem aufgedruckten, stets sichtbaren Bayer-Logo zu erkennen

Nachdem Anfang Juni in Großbritannien eine gefälschte Charge (Nr. BXHVHC3) des Blutverdünners Xarelto 20 mg entdeckt worden ist, sind nun zwei weitere Verdachtsfälle bestätigt worden. Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) tragen die neu entdeckten Fälschungen die real existierenden Chargenbezeichnungen BXHUBD2 und BXHXL41 und jeweils das Verfallsdatum 09/2020. Alle drei gefälschten Chargen sind in polnisch-slowakischer Aufmachung und wurden bei einem Parallelvertreiber in Großbritannien entdeckt.

Woran erkennt man die Fälschungen?

Beim Originalpräparat Xarelto der Bayer AG sind die Perforationslinien deutlich sichtbar. Bei den gefälschten Chargen BXHVHC3 und BXHXL41 sind die beiden Perforationslinien dagegen nicht erkennbar. Bei der gefälschten Charge BXHUBD2 ist die Perforationslinie nur schwach ausgeprägt. Alle drei gefälschten Chargen BXHVHC3, BXHXL41 und BXHUBD2 sind zudem erkennbar an dem folgenden Merkmal:

Auf den Oberseiten der Blister sind bei den gefälschten Chargen die Bayer Logos aufgedruckt und aus allen Winkeln immer erkennbar.

Beim Originalprodukt ist das Bayer Logo geprägt und nur im Streulicht (schräg) schwach erkennbar.

Die gefälschten 20 mg Filmtabletten selbst ähneln in Farbe, Größe und Stanzung jedoch dem Original.

 

Verpackungen sorgfältig prüfen

Anwender, Apotheker, und Zwischenhändler werden nun gebeten, Arzneimittel der genannten Chargen zu prüfen und Verdachtsfälle dem BfArM zu melden. Aktuell wird die Herkunft der gefälschten Chargen untersucht. Die Ermittlungen laufen noch.

Xarelto verhindert Blutgerinnsel

Xarelto enthält den Wirkstoff Rivaroxaban und ist ein antithrombotisches Mittel. Es wirkt durch Hemmung eines Blutgerinnungsfaktors (Faktor Xa), wodurch die Neigung des Blutes zur Bildung von Blutgerinnseln verringert wird. Bei Erwachsenen wird es zur Verhinderung von Schlaganfällen und Lungenembolien sowie zur Behandlung von tiefen Beinvenenthrombosen eingesetzt. Xarelto war eines der ersten direkten Antikoagulanzien. Gefälschte Präparate können möglicherweise zu lebensbedrohlichen Schlaganfällen oder Lungenembolien führen.

Foto: BfArM

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Thrombose , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutgerinnungshemmer

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.