Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.06.2019

Weitere Fälschungen des Blutverdünners Xarelto aufgetaucht

Das BfArM warnt vor zwei weiteren gefälschten Chargen Xarelto 20 mg. Die Verpackungen tragen zwar real existierende Chargennummern, unterscheiden sich jedoch durch einige Merkmale vom Original.
Xarelto Fälschung

Die Fälschung (links) und das Original ohne Streulicht (rechts) ist an der fehlenden Perforation und dem aufgedruckten, stets sichtbaren Bayer-Logo zu erkennen

Nachdem Anfang Juni in Großbritannien eine gefälschte Charge (Nr. BXHVHC3) des Blutverdünners Xarelto 20 mg entdeckt worden ist, sind nun zwei weitere Verdachtsfälle bestätigt worden. Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) tragen die neu entdeckten Fälschungen die real existierenden Chargenbezeichnungen BXHUBD2 und BXHXL41 und jeweils das Verfallsdatum 09/2020. Alle drei gefälschten Chargen sind in polnisch-slowakischer Aufmachung und wurden bei einem Parallelvertreiber in Großbritannien entdeckt.

Woran erkennt man die Fälschungen?

Beim Originalpräparat Xarelto der Bayer AG sind die Perforationslinien deutlich sichtbar. Bei den gefälschten Chargen BXHVHC3 und BXHXL41 sind die beiden Perforationslinien dagegen nicht erkennbar. Bei der gefälschten Charge BXHUBD2 ist die Perforationslinie nur schwach ausgeprägt. Alle drei gefälschten Chargen BXHVHC3, BXHXL41 und BXHUBD2 sind zudem erkennbar an dem folgenden Merkmal:

Auf den Oberseiten der Blister sind bei den gefälschten Chargen die Bayer Logos aufgedruckt und aus allen Winkeln immer erkennbar.

Beim Originalprodukt ist das Bayer Logo geprägt und nur im Streulicht (schräg) schwach erkennbar.

Die gefälschten 20 mg Filmtabletten selbst ähneln in Farbe, Größe und Stanzung jedoch dem Original.

 

Verpackungen sorgfältig prüfen

Anwender, Apotheker, und Zwischenhändler werden nun gebeten, Arzneimittel der genannten Chargen zu prüfen und Verdachtsfälle dem BfArM zu melden. Aktuell wird die Herkunft der gefälschten Chargen untersucht. Die Ermittlungen laufen noch.

Xarelto verhindert Blutgerinnsel

Xarelto enthält den Wirkstoff Rivaroxaban und ist ein antithrombotisches Mittel. Es wirkt durch Hemmung eines Blutgerinnungsfaktors (Faktor Xa), wodurch die Neigung des Blutes zur Bildung von Blutgerinnseln verringert wird. Bei Erwachsenen wird es zur Verhinderung von Schlaganfällen und Lungenembolien sowie zur Behandlung von tiefen Beinvenenthrombosen eingesetzt. Xarelto war eines der ersten direkten Antikoagulanzien. Gefälschte Präparate können möglicherweise zu lebensbedrohlichen Schlaganfällen oder Lungenembolien führen.

Foto: BfArM

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Thrombose , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutgerinnungshemmer

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin