. Vielseitiges Programm

Weil Abwechslung gut tut

Die Berliner Krebsgesellschaft lässt Krebspatienten und deren Angehörigen nicht allein. Im August sind wieder neue Kurse und Gruppen angelaufen. Neu im Programm ist eine Offene Singgruppe. Ausserdem gibt es jetzt den Treffpunkt Café. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich einmal im Monat Patienten und Angehörige zu einem ungezwungenen Miteinander.
Weil Abwechslung gut tut

Zurück ins Leben (Foto: AOK-Mediendienst)

 

Seit Frühjahr findet der "Treffpunkt Café" einmal im Monat an einem Donnerstag im Gruppenraum der Berliner Krebsgesellschaft statt. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin sorgt für das leibliche Wohl der Gäste, eine Tagesordnung gibt es aber nicht. Der Treffpunkt Café soll für Betroffene einfach eine Möglichkeit sein, wieder in Kontakt mit anderen zu kommen und sich der Aussenwelt zu öffnen. "Jeder bringt seine eigenen Ressourcen ein, das kann ein Gedicht sein oder die Idee, Ostereier zu bemalen", sagt die Psychoonkologin der Berliner Krebsgesellschaft, Elvira Muffler. "Wichtig ist, dass sich die Betroffenen wieder für das Leben interessieren und ihrer sozialen Isolation entkommen."

Berliner Krebsgesellschaft: Kursangebot und Gruppenprogramm

Das neue Kurs-und Gruppenprogramm hält darüber hinaus jede Menge kreative Formen der Krankheitsverarbeitung bereit. Ob Yoga, progressive Muskelentspannung, Kunst, Poesie-, Musik- oder Tanztherapiegruppen - alle Kurse werden von erfahrenen Therapeuten geleitet und finden in den Räumen der Berliner Krebsgesellschaft statt. Erstmals gibt es auch eine Offene Singgruppe. Es seien keine Vorkenntnisse vonnöten, versichert die Berliner Krebsgesellschaft. Na dann. Einfach anrufen unter

Tel: 030-283 24 00 oder ins Internet schauen. Dort steht das komplette Programm: http://www.berliner-krebsgesellschaft.de/

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Salzkonsum macht Bluthochdruck: Das gilt nicht für alle Patienten, aber für viele. Laut einer US-Studie gibt es neue Perpektiven für die Therapie dieser „salzssensitiven Hypertonie". Demnach wirken Alpha1-Rezeptor-Blocker gegen hohen Blutdruck nicht nur durch Entspannung der Gefäße; sie sorgen auch dafür, dass die Nieren weniger Salz zurückhalten und somit mehr davon über den Urin ausgeschieden wird.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.