. Vielseitiges Programm

Weil Abwechslung gut tut

Die Berliner Krebsgesellschaft lässt Krebspatienten und deren Angehörigen nicht allein. Im August sind wieder neue Kurse und Gruppen angelaufen. Neu im Programm ist eine Offene Singgruppe. Ausserdem gibt es jetzt den Treffpunkt Café. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich einmal im Monat Patienten und Angehörige zu einem ungezwungenen Miteinander.
Weil Abwechslung gut tut

Zurück ins Leben (Foto: AOK-Mediendienst)

 

Seit Frühjahr findet der "Treffpunkt Café" einmal im Monat an einem Donnerstag im Gruppenraum der Berliner Krebsgesellschaft statt. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin sorgt für das leibliche Wohl der Gäste, eine Tagesordnung gibt es aber nicht. Der Treffpunkt Café soll für Betroffene einfach eine Möglichkeit sein, wieder in Kontakt mit anderen zu kommen und sich der Aussenwelt zu öffnen. "Jeder bringt seine eigenen Ressourcen ein, das kann ein Gedicht sein oder die Idee, Ostereier zu bemalen", sagt die Psychoonkologin der Berliner Krebsgesellschaft, Elvira Muffler. "Wichtig ist, dass sich die Betroffenen wieder für das Leben interessieren und ihrer sozialen Isolation entkommen."

Berliner Krebsgesellschaft: Kursangebot und Gruppenprogramm

Das neue Kurs-und Gruppenprogramm hält darüber hinaus jede Menge kreative Formen der Krankheitsverarbeitung bereit. Ob Yoga, progressive Muskelentspannung, Kunst, Poesie-, Musik- oder Tanztherapiegruppen - alle Kurse werden von erfahrenen Therapeuten geleitet und finden in den Räumen der Berliner Krebsgesellschaft statt. Erstmals gibt es auch eine Offene Singgruppe. Es seien keine Vorkenntnisse vonnöten, versichert die Berliner Krebsgesellschaft. Na dann. Einfach anrufen unter

Tel: 030-283 24 00 oder ins Internet schauen. Dort steht das komplette Programm: http://www.berliner-krebsgesellschaft.de/

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Mit den sozialen Folgen einer Krebs-Erkrankung während Ausbildung, Studium oder zu Beginn des Arbeitslebens sind junge Erwachsene praktisch immer überfordert. Hilfe erhalten Betroffene nun über ein neues Online-Portal. Betreiber ist die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.