. Vielseitiges Programm

Weil Abwechslung gut tut

Die Berliner Krebsgesellschaft lässt Krebspatienten und deren Angehörigen nicht allein. Im August sind wieder neue Kurse und Gruppen angelaufen. Neu im Programm ist eine Offene Singgruppe. Ausserdem gibt es jetzt den Treffpunkt Café. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich einmal im Monat Patienten und Angehörige zu einem ungezwungenen Miteinander.
Weil Abwechslung gut tut

Zurück ins Leben (Foto: AOK-Mediendienst)

 

Seit Frühjahr findet der "Treffpunkt Café" einmal im Monat an einem Donnerstag im Gruppenraum der Berliner Krebsgesellschaft statt. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin sorgt für das leibliche Wohl der Gäste, eine Tagesordnung gibt es aber nicht. Der Treffpunkt Café soll für Betroffene einfach eine Möglichkeit sein, wieder in Kontakt mit anderen zu kommen und sich der Aussenwelt zu öffnen. "Jeder bringt seine eigenen Ressourcen ein, das kann ein Gedicht sein oder die Idee, Ostereier zu bemalen", sagt die Psychoonkologin der Berliner Krebsgesellschaft, Elvira Muffler. "Wichtig ist, dass sich die Betroffenen wieder für das Leben interessieren und ihrer sozialen Isolation entkommen."

Berliner Krebsgesellschaft: Kursangebot und Gruppenprogramm

Das neue Kurs-und Gruppenprogramm hält darüber hinaus jede Menge kreative Formen der Krankheitsverarbeitung bereit. Ob Yoga, progressive Muskelentspannung, Kunst, Poesie-, Musik- oder Tanztherapiegruppen - alle Kurse werden von erfahrenen Therapeuten geleitet und finden in den Räumen der Berliner Krebsgesellschaft statt. Erstmals gibt es auch eine Offene Singgruppe. Es seien keine Vorkenntnisse vonnöten, versichert die Berliner Krebsgesellschaft. Na dann. Einfach anrufen unter

Tel: 030-283 24 00 oder ins Internet schauen. Dort steht das komplette Programm: http://www.berliner-krebsgesellschaft.de/

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.