Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.08.2020

Wegen Corona: WHO rät von nicht dringenden Zahnarztbesuchen ab

Die Weltgesundheitsorganisation hält Zahnarztpraxen für Risiko-Orte. In einem mehrseitigen Bericht rät die WHO, nicht dringende Zahnarztbesuche zu verschieben, um einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen. Zahnärzte sind not amused.
WHO rät von routinemäßigen Zahnarztkontrollen ab. Ob das auch für Deutschland gilt, ist Auslegungssache

WHO rät von routinemäßigen Zahnarztkontrollen ab. Ob das auch für Deutschland gilt, ist Auslegungssache

In Zahnarztpraxen ist das Infektionsrisiko besonders groß. Das Coronavirus kann über Tröpfchen aus dem Mund oder über Aersoloe übertragen werden. Vom Patienten zum Zahnarzt, aber auch vice versa. Auch Schmierinfektionen über schlecht gereinigte Geräte sind möglich,

In Zahnarztpraxen war es deshalb weltweit zu erheblichen Beeinträchtigungen gekommen. Manche Praxen schlossen ganz, andere hatten ihre Sprechstunden nur noch auf Notfälle begrenzt.

WHO: Routine-Checks bitte verschieben

Nun erinnert die WHO mit einem Schreiben an die Infektionsgefahr, die von Zahnarztbesuchen ausgeht. In einem mehrseitigen Bericht empfiehlt sie, routinemäßige, nicht unbedingt notwendige Behandlungen – etwa Vorsorgeuntersuchungen oder Mundhygiene – derzeit noch hinauszuzögern, bis die Infektionsraten ausreichend gesenkt werden konnten. „Um einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen", wie es heißt. Dringende Fälle – etwas bei akuten Zahnschmerzen – sollten natürlich behandelt werden.

Beim Zahnarztbesuch seien folgenden Maßnahmen unbedingt zu befolgen: Abstand halten, das Verwenden von Schutzausrüstung (Augenschutz, Einwegkleidung, medizinische Masken), Handhygiene sowie die Einhaltung von strengen Reinigungs- und Desinfektions-Vorschriften.

 

Zahnärztekammer kontert mit niedrigem Infektionsgeschehen in Deutschland

Für Zahnärzte stehen derweil riesige Umsatzeinbußen auf dem Spiel. Die Bundeszahnärztekammer interpretiert die WHO-Warnung derweil auf ihre Weise. In einer Mitteilung der Kammer heißt es, es handle sich um eine globale Empfehlung, die speziell für die Situation in Deutschland "interpretiert werden müsse". So sei die aktuelle Ausbreitungssituation von Covid-19 in Deutschland nicht vergleichbar mit Brasilien, den USA oder afrikanischen Staaten. Nur in derartigen Infektionslagen rate die WHO, zahnmedizinische Vorsorge-Behandlungen so lange zu verschieben, bis eine ausreichende Reduktion der Übertragungsraten stattgefunden habe.

Der Präsident der Bundeszahnärztekammer Dr. Peter Engel: "In Deutschland haben wir die Infektionsrate aktuell immer noch niedrig, vor allem im Vergleich zu anderen Staaten. Zudem haben wir eigene offizielle nationale Empfehlungen für die Gesundheitsversorgung. Entscheidend sind jedoch auch die hiesigen strengen Hygienevorschriften und die moderne Praxisausstattung: die deutsche Zahnmedizin ist im Bereich Hygiene hervorragend aufgestellt".

Engel beruft sich dabei auf eine Studie des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ), die die Hygienekosten in Zahnarztpraxen vor Ausbruch von Sars-CoV-2 analysiert hatte: Die Gesamthygienekosten in Zahnarztpraxen in Deutschland betrugen demnach bereits im Jahr 2016 im Durchschnitt rund 70.000 Euro – angeblich das Zehnfache einer Hausarztpraxis.

Foto: © Adobe Stock/SolisImages

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

14.10.2020

Verkehrsunfall, Arbeitsunfall, Herz-Kreislauf-Stillstand: Auch in der COVID-19-Pandemie kommt es täglich zu Notfällen, bei denen das entschlossene Handeln von Ersthelfern unerlässlich ist. Aber die COVID-19-Pandemie stellt Hilfewillige vor die Frage: Wie kann ich helfen, ohne meine eigene Gesundheit zu gefährden? Hier ein paar Expertentipps für sichere Erste Hilfe.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin