. Neuer Bericht

Wegen Corona: WHO rät von nicht dringenden Zahnarztbesuchen ab

Die Weltgesundheitsorganisation hält Zahnarztpraxen für Risiko-Orte. In einem mehrseitigen Bericht rät die WHO, nicht dringende Zahnarztbesuche zu verschieben, um einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen. Zahnärzte sind not amused.
WHO rät von routinemäßigen Zahnarztkontrollen ab. Ob das auch für Deutschland gilt, ist Auslegungssache

WHO rät von routinemäßigen Zahnarztkontrollen ab. Ob das auch für Deutschland gilt, ist Auslegungssache

In Zahnarztpraxen ist das Infektionsrisiko besonders groß. Das Coronavirus kann über Tröpfchen aus dem Mund oder über Aersoloe übertragen werden. Vom Patienten zum Zahnarzt, aber auch vice versa. Auch Schmierinfektionen über schlecht gereinigte Geräte sind möglich,

In Zahnarztpraxen war es deshalb weltweit zu erheblichen Beeinträchtigungen gekommen. Manche Praxen schlossen ganz, andere hatten ihre Sprechstunden nur noch auf Notfälle begrenzt.

WHO: Routine-Checks bitte verschieben

Nun erinnert die WHO mit einem Schreiben an die Infektionsgefahr, die von Zahnarztbesuchen ausgeht. In einem mehrseitigen Bericht empfiehlt sie, routinemäßige, nicht unbedingt notwendige Behandlungen – etwa Vorsorgeuntersuchungen oder Mundhygiene – derzeit noch hinauszuzögern, bis die Infektionsraten ausreichend gesenkt werden konnten. „Um einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen", wie es heißt. Dringende Fälle – etwas bei akuten Zahnschmerzen – sollten natürlich behandelt werden.

Beim Zahnarztbesuch seien folgenden Maßnahmen unbedingt zu befolgen: Abstand halten, das Verwenden von Schutzausrüstung (Augenschutz, Einwegkleidung, medizinische Masken), Handhygiene sowie die Einhaltung von strengen Reinigungs- und Desinfektions-Vorschriften.

 

Zahnärztekammer kontert mit niedrigem Infektionsgeschehen in Deutschland

Für Zahnärzte stehen derweil riesige Umsatzeinbußen auf dem Spiel. Die Bundeszahnärztekammer interpretiert die WHO-Warnung derweil auf ihre Weise. In einer Mitteilung der Kammer heißt es, es handle sich um eine globale Empfehlung, die speziell für die Situation in Deutschland "interpretiert werden müsse". So sei die aktuelle Ausbreitungssituation von Covid-19 in Deutschland nicht vergleichbar mit Brasilien, den USA oder afrikanischen Staaten. Nur in derartigen Infektionslagen rate die WHO, zahnmedizinische Vorsorge-Behandlungen so lange zu verschieben, bis eine ausreichende Reduktion der Übertragungsraten stattgefunden habe.

Der Präsident der Bundeszahnärztekammer Dr. Peter Engel: "In Deutschland haben wir die Infektionsrate aktuell immer noch niedrig, vor allem im Vergleich zu anderen Staaten. Zudem haben wir eigene offizielle nationale Empfehlungen für die Gesundheitsversorgung. Entscheidend sind jedoch auch die hiesigen strengen Hygienevorschriften und die moderne Praxisausstattung: die deutsche Zahnmedizin ist im Bereich Hygiene hervorragend aufgestellt".

Engel beruft sich dabei auf eine Studie des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ), die die Hygienekosten in Zahnarztpraxen vor Ausbruch von Sars-CoV-2 analysiert hatte: Die Gesamthygienekosten in Zahnarztpraxen in Deutschland betrugen demnach bereits im Jahr 2016 im Durchschnitt rund 70.000 Euro – angeblich das Zehnfache einer Hausarztpraxis.

Foto: © Adobe Stock/SolisImages

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

| Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.