. Künstliche Beatmung

Weg vom Beatmungsgerät

Zurück in ein normales Leben, das ist es, was sich langzeitbeatmetete Patienten wohl am meisten wünschen. Berlins erstes geprüftes Zentrum für die Entwöhnung langzeitbeatmeter Patienten kann ihnen dabei effektiv helfen. Soeben hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin dem Weaningzentrum an der Charité die Akkreditierung erteilt.
Weg vom Beatmungsgerät

Neue Chancen für beatmete Patienten (Foto: NIH)

 

Mit dem englischen Ausdruck "Weaning" ist normalerweise das Abstillen eines Säuglings gemeint. Genauso kann man aber Menschen von der künstlichen Beatmung "entwöhnen", auch noch nach längerer Zeit. Bei 15 - 20 Prozent der Patienten ergeben sich jedoch erhebliche Probleme bei der  Entwöhnung vom Beatmungsgerät. Für diese Menschen ist das Expertenzentrum eine neue Chance, doch noch eine Beatmungsentwöhnung zu erzielen.

Das Zentrum ist Teil der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie und verfügt derzeit über zehn Betten zur Beatmungsentwöhnung, die in eine spezialisierte Intensivstation mit insgesamt 18 Betten integriert sind. Die Weaningpatienten werden in der Regel von anderen Intensivstationen der Charité, aber auch aus anderen Kliniken und aus Beatmungspflegeeinrichtungen überwiesen.

Gute Erfolgsbilanz im Weaningzentrum

Laut der Leiterin des Weaningzentrums, Dr. Simone Rosseau, kann sich die Erfolgsbilanz sehen lassen. "Uns gelingt es, 70 Prozent der Patienten zu entwöhnen, bei denen andere Kliniken aufgegeben haben", sagt Dr. Rosseau. "Das bedeutet für diese Menschen, dass sie nach Monaten im Krankenhaus wieder ein selbständiges Leben führen können."

Viele Patienten werden nach einer intensivmedizinischen Behandlung sogar zu Hause oder in einem Pflegeheim künstlich beatmet. Das ist teuer: mindestens 250.000 Euro veranschlagen Krankenkassen für die ambulante Betreuung eines Beatmungspatienten pro Jahr. Hinzukommt, dass bei Komplikationen oft nur der Weg zurück auf die Intensivstation bleibt, doch dort ist die Bettenkapazität knapp.

Hilfe zur Beatmungsentwöhnung

Nicht zuletzt deshalb will das neue Weaningzentrum ambulante Pflegedienste und Pflegeheime beraten, um Patienten zu identifizieren, die Chancen auf eine Entwöhnung haben. "Unser Ziel ist es, allen Patienten mit Weaningpotenzial auch die Möglichkeit zur erfolgreichen Beatmungsentwöhnung zu geben", so Simone Rosseau.

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.