Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weg vom Beatmungsgerät

Montag, 18. April 2011 – Autor:
Zurück in ein normales Leben, das ist es, was sich langzeitbeatmetete Patienten wohl am meisten wünschen. Berlins erstes geprüftes Zentrum für die Entwöhnung langzeitbeatmeter Patienten kann ihnen dabei effektiv helfen. Soeben hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin dem Weaningzentrum an der Charité die Akkreditierung erteilt.
Weg vom Beatmungsgerät

Neue Chancen für beatmete Patienten (Foto: NIH)

 

Mit dem englischen Ausdruck "Weaning" ist normalerweise das Abstillen eines Säuglings gemeint. Genauso kann man aber Menschen von der künstlichen Beatmung "entwöhnen", auch noch nach längerer Zeit. Bei 15 - 20 Prozent der Patienten ergeben sich jedoch erhebliche Probleme bei der  Entwöhnung vom Beatmungsgerät. Für diese Menschen ist das Expertenzentrum eine neue Chance, doch noch eine Beatmungsentwöhnung zu erzielen.

Das Zentrum ist Teil der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie und verfügt derzeit über zehn Betten zur Beatmungsentwöhnung, die in eine spezialisierte Intensivstation mit insgesamt 18 Betten integriert sind. Die Weaningpatienten werden in der Regel von anderen Intensivstationen der Charité, aber auch aus anderen Kliniken und aus Beatmungspflegeeinrichtungen überwiesen.

Gute Erfolgsbilanz im Weaningzentrum

Laut der Leiterin des Weaningzentrums, Dr. Simone Rosseau, kann sich die Erfolgsbilanz sehen lassen. "Uns gelingt es, 70 Prozent der Patienten zu entwöhnen, bei denen andere Kliniken aufgegeben haben", sagt Dr. Rosseau. "Das bedeutet für diese Menschen, dass sie nach Monaten im Krankenhaus wieder ein selbständiges Leben führen können."

Viele Patienten werden nach einer intensivmedizinischen Behandlung sogar zu Hause oder in einem Pflegeheim künstlich beatmet. Das ist teuer: mindestens 250.000 Euro veranschlagen Krankenkassen für die ambulante Betreuung eines Beatmungspatienten pro Jahr. Hinzukommt, dass bei Komplikationen oft nur der Weg zurück auf die Intensivstation bleibt, doch dort ist die Bettenkapazität knapp.

 

Hilfe zur Beatmungsentwöhnung

Nicht zuletzt deshalb will das neue Weaningzentrum ambulante Pflegedienste und Pflegeheime beraten, um Patienten zu identifizieren, die Chancen auf eine Entwöhnung haben. "Unser Ziel ist es, allen Patienten mit Weaningpotenzial auch die Möglichkeit zur erfolgreichen Beatmungsentwöhnung zu geben", so Simone Rosseau.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Weaning

28.05.2019

In Deutschland sind immer mehr Menschen auf eine künstliche Beatmung angewiesen. Die Entwöhnung vom Beatmungsgerät, das sogenannte Weaning, klappt aber häufig nicht. Eine Studie offenbart jetzt neue Zahlen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin