Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.04.2017

Wechseljahrsbeschwerden: Neuer Wirkstoff könnte Hitzewallungen lindern

Der Neurokinin-Antagonist MLE4901 scheint Hitzewallungen in den Wechseljahren wirksam lindern zu können. In einer Phase-2-Studie wurde er erfolgreich getestet. Damit könnte sich für betroffene Frauen eine Alternative zur Hormonersatztherapie ergeben.

Hitzewallungen und Nachtschweiß gehören zu den Wechseljahrsbeschwerden, unter denen viele Frauen leiden

Für viele Frauen bringt die Menopause eine Reihe von Beschwerden mit sich. Die häufigsten Wechseljahrsbeschwerden sind Hitzewallungen, Herzrasen, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Trockenheit und Infektionen im Genitalbereich sowie Harnwegsbeschwerden. Eine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, ist eine Hormonersatztherapie (HRT), doch viele Frauen fürchten Nebenwirkungen oder dürfen aus gesundheitlichen Gründen keine Hormone einnehmen. Ein Wirkstoff, der die Wechseljahrsbeschwerden eindämmen könnte, ohne die Risiken einer Hormonersatztherapie mit sich zu bringen, wäre daher ein wichtiger Fortschritt.

Neurokinin-Antagonist soll Hitzewallungen lindern

Die Menopause beginnt, wenn mit dem Verbrauch der Follikel auch die Östrogen­produktion erlischt. Die Folgen machen sich jedoch nicht nur in den Eierstöcken, sondern auch im Gehirn bemerkbar, denn der Hypothalamus reagiert auf schwankende Östrogenspiegel wiederum selbst mit der vermehrten Ausschüttung bestimmter Hormone und Neurotransmitter. So führt ein hoher Östrogenspiegel durch eine negative Rückkoppelung zu einer verminderten Ausschüttung von Neurokinin B (NKB) und umgekehrt.

Sinkt der Östrogenspiegel in der Menopause nun dauerhaft, wird vermehrt Neurokinin B ausgeschüttet. Die nun verstärkt aktiven NKB-Neurone haben aber wiederum Verbindungen zur im Hypothalamus gelegenen Area praeoptica, die für die Thermoregulation zuständig ist. Dadurch kommt es in den Wechseljahren häufig zu vasomotorischen Reaktionen wie Hitzewallungen und Nachtschweiß. Ein Neurokinin-Antagonist könnte dem jedoch entgegenwirken.

 

MLE4901 in Phase-2-Studie erfolgreich

Ein solcher Neurokinin-Antagonist ist ein von der Firma Astra-Zeneca entwickelter Wirkstoff mit der Bezeichnung MLE4901. Er kann oral verabreicht werden und wurde nun in einer Phase-2-Studie gegen vasomotorische Symptome in den Wechseljahren getestet. Dazu verabreichten Forscher um Waljit Dhillo vom Imperial College London 28 Frauen, bei denen die Menopause eingesetzt hatte und die täglich mindestens sieben Hitzewallungen hatten, über einen Zeitraum von vier Wochen zweimal täglich 40 mg MLE4901 oder ein Placebo.

Wie sich zeigte, konnte die Behandlung mit MLE4901 die Gesamtzahl der Hitzewallungen nach vier Wochen um 73 Prozent im Vergleich zu 28 Prozent unter Placebo reduzieren. Zudem senkte MLE4901 auch den Schweregrad der Hitzewallungen und verbesserte insgesamt die Lebensqualität der Probandinnen. Ernsthafte Nebenwirkungen sind nach Angaben der Forscher nicht aufgetreten. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht. Der Hersteller hat bereits eine Folgestudie angekündigt.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Foto: absolutimages - Fotolia

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie , Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin