. Zuckerkrankheit

Wechseljahre verschlimmern Diabetes

Die Wechseljahre bringen zahlreiche Veränderungen des Stoffwechsels mit sich. Frauen mit Diabetes sind besonders gefährdet, dass der Blutzuckerspiegel entgleist und Herz und Gefäße Schaden nehmen.
In den Wechseljahren kommt es zu großen Blutzuckerschwankungen. Bei Diabetes ist darum besondere Vorsicht geboten

In den Wechseljahren kommt es zu großen Blutzuckerschwankungen. Bei Diabetes ist darum besondere Vorsicht geboten

Frauen mit Diabetes vom Typ I oder II kommen früher in die Wechseljahre als Frauen ohne die Zuckerkrankheit. Denn bei Diabetikerinnen erschöpft sich der Eizellenvorrat schneller. Da der sinkende Östrogen-Spiegel die Insulinempfindlichkeit beeinflusst, kommt es auch bei ansonsten gesunden Frauen zu schwankenden Blutzuckerwerten und einer Gewichtszunahme. Für Frauen mit Diabetes kann das ernsthafte Folgen haben: Diabetesbedingte Gefäßveränderungen werden beschleunigt und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen steigt.

Plötzliche Blutzuckerschwankungen

„Viele Patientinnen kennen diesen Zusammenhang nicht und werden von plötzlichen Blutzuckerschwankungen überrascht“, sagt Prof. Petra-Maria Schumm-Draeger, Ärztliche Direktorin des Zentrums für Innere Medizin Fünf Höfe in München. Die Internistin empfiehlt Diabetes-Patientinnen daher, sich rechtzeitig mit dem Thema Menopause auseinanderzusetzen. „Es ist ratsam, sich beizeiten vom behandelnden Diabetologen beraten zu lassen“, meint die Expertin von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Östrogenmangel setze nicht nur die Insulinempfindlichkeit herab, sondern steigere auch die Gefahr für Herz-Kreislauferkrankungen. „Zudem darf man nicht vergessen, dass die hormonelle Umstellung bis zu zehn Jahre dauern kann – da ist ein gut eingestellter Blutzuckerstoffwechsel für ein gesundes Altern unabdingbar.“

Kalorienbedarf nimmt ab

Neben einer engmaschigen Blutzuckerkontrolle empfiehlt die Diabetes-Expertin eine Anpassung des Lebensstils. Ausreichende Bewegung und bewusste Ernährung seien jetzt wichtiger denn je. Was viele auch nicht wissen: Mit den Wechseljahren sinkt der Kalorienbedarf, so dass deutlich weniger Kalorien als bisher nötig sind, um das Körpergewicht stabil zu halten. „Passt die Patientin ihre Ernährungsgewohnheiten nicht an, drohen Übergewicht und daraus resultierende Folgeerkrankungen wie Herzkreislaufleiden“, warnt Schumm-Draeger.

Und sie räumt mit einem weiteren Irrtum auf: Herzrasen und Schweißausbrüche würden oft als Unterzuckerung missgedeutet, dabei handle es sich um typische Wechseljahresbeschwerden. „Häufigere Blutzuckermessungen helfen, das Missverständnis zu umgehen.“ Zum Thema Hormonersatztherapie gibt es laut Schumm-Draeger keine pauschale Empfehlung. Nutzen und Risiko müssten individuell abgewogen werden.

Die Wechseljahre, medizinisch auch Klimakterium genannt, beginnen meist Mitte 40. Die Eierstöcke produzieren dann weniger Geschlechtshormone und der Eisprung bleibt häufiger aus. Um das. 50. Lebensjahr herum enden die Monatsblutungen schließlich ganz. Nach der letzten Regelblutung spricht man von Menopause.

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre , Diabetes , Herz-Kreislauf-System

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.