. Ratgeber

Was tun bei Behandlungsfehler?

Bei Verdacht auf einen Behandlungsfehler sollten Patienten immer zuerst mit dem Arzt sprechen. Stellt der sich stur, ist die Krankenkasse der richtige Ansprechpartner. Die TK gibt nun in einer Broschüre Tipps, was Betroffene im Verdachtsfall beachten sollen.
Einen Behandlungsfehler nachzuweisen, ist nicht einfach. Die TK hat nun einen Ratgeber für Patienten herausgegeben

Einen Behandlungsfehler nachzuweisen, ist nicht einfach. Die TK hat nun einen Ratgeber für Patienten herausgegeben

Den eigenen Arzt in die Pfanne hauen, trauen sich nur wenige. Doch manchmal wiegt der Verdacht auf einen Behandlungsfehler so schwer, dass Patienten zu ihrem Recht kommen wollen. Manchmal geht es auch um Schadensersatzforderungen. Doch wie geht man eigentlich in einem Verdachtsfall vor? Zunächst sollte man das Gespräch mit dem Arzt suchen. Zeigt dieser wenig Einsicht, sollten sich Betroffene an ihre Krankenkasse wenden und den Fall genau schildern. Dafür ist es ratsam, sich alles ganz genau zu notieren, rät die Techniker Krankasse in einer neuen Broschüre zum Thema Behandlungsfehler, die bei der Kasse angefordert werden kann.

Alles peinlich genau dokumentieren

„Die Aussichten, einen Schadensfall aufzuklären, sind umso besser, je genauer die Krankheitsgeschichte dokumentiert ist, sagt TK-Expertin Christian Soltau. „Daher sollten Betroffene, sobald sie einen Behandlungsfehler vermuten, systematisch vorgehen und zunächst ein Gedächtnisprotokoll des Behandlungsablaufs und der involvierten Ärzte und Pfleger zusammenstellen.“

Oft reicht schon ein erstes Gespräch mit der Krankenkasse aus, um die Aussichten auf Erfolg zu eruieren. Sollte sich in den Gesprächen der Verdacht auf einen Behandlungsfehler erhärten, wird die zuständige Krankenkasse ein Gutachten, etwa durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), erstellen lassen. Jüngste Daten des MDK zeigen jedoch, dass nur jeder vierte Vorwurf tatsächlich Recht bekommt. Die Erfolgsquote ist also eher gering.

Kommt das Gutachten jedoch zu dem Schluss, dass ein Behandlungsfehler vorliegt, wird meist eine außergerichtliche Einigung mit den Ärzten oder Kliniken angestrebt. Ist dies nicht möglich, wird die Krankenkasse den ihr entstandenen Schaden durch ein gerichtliches Verfahren einfordern. Davon hat der Betroffen allerdings noch nichts. „Der Versicherte kann den Ausgang des Prozesses abwarten und dadurch einschätzen, ob eine eigene Klage Aussicht auf Erfolg hat“, erläutert Soltau die Möglichkeiten für den Patienten. Dabei könne der Versicherte auch die von der Kasse in Auftrag gegebenen Gutachten kostenlos nutzen.

 

Behandlungsfehler landen nur selten vor Gericht

Wie selten vermeintliche Behandlungsfehler tatsächlich vor einem Richter landen, verdeutlichen die Zahlen der TK: Danach haben sich im vergangenen Jahr mehr als 3.200 Versicherte bei der TK wegen des Verdachts auf einen ärztlichen Fehler gemeldet. In 1.460 Fällen ließ die TK ein Sachverständigengutachten erstellen. Davon wurden lediglich 68 an einem Gericht verhandelt. Insgesamt konnte die Kasse immerhin 14 Millionen Euro an Folgekosten von Ärzten und Kliniken aufgrund von Behandlungsfehlern zurückfordern. Für die Kasse haben sich die Verdachtsmeldungen also gelohnt.

Foto: © everythingpossible - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Behandlungsfehler , Qualität , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Behandlunsgfehler

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.