. Welt-Schlaganfalltag 2016

Was man bei akutem Schlaganfall tun sollte

Was tun, wenn der Verdacht auf einen akuten Schlaganfall besteht? Die Deutsche Stiftung Schlaganfall-Hilfe gibt zum Welt-Schlaganfalltag am 29. Oktober wichtige Tipps.
Lieber einmal zu viel, als zu wenig: Bei Verdacht auf Schlaganfall sofort die 112 anrufen

Lieber einmal zu viel, als zu wenig: Bei Verdacht auf Schlaganfall sofort die 112 anrufen

Herabhängender Mundwinkel, Sprachstörungen und halbseitige Lähmungserscheinungen – diese Symptome sind mittlerweile in der Bevölkerung als Anzeichen für einen Schlaganfall gut bekannt. Weniger bekannt und eindeutig sind hingegen plötzliche Kopfschmerzen, Schwindel, Gangunsicherheit oder Übelkeit. Doch auch diese Allerwelts-Symptome können Ausdruck eines Schlaganfalls sein. Da sie oft falsch gedeutet werden, kommen zwei Drittel der Patienten zu spät, das heißt nicht innerhalb der ersten drei Stunden, in die Klinik. Dabei ist der Hirnschlag ein Wettlauf mit der Zeit. Denn bei einem ischämischen Schlaganfall wird ein Teil des Gehirns nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Immer mehr Nervenzellen sterben ab und wichtige Funktionen wie Bewegung und Sprache können verloren gehen.

Keine Angst vor falschem Alarm

„Um diesen Prozess zu stoppen, muss der Patient so schnell wie möglich in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Idealer Weise sollte das eine Klinik mit einer Stroke Unit, einer Schlaganfall-Spezialstation, sein“, sagt Experte Dr. Markus Wagner von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Viele Menschen haben Angst, einen falschen Alarm auszulösen und warten darum erst einmal ab. Diese Angst ist jedoch unbegründet. „Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig! Niemand wird Ihnen böse sein“, sagt Wagner. Immerhin bestehe die Gefahr, dass jemand schwerstbehindert bleibe. „Zu langes Zögern oder nicht zu handeln sind die falschen Reaktionen“, betont der Experte.

Notrufnummer 112 wählen

Darum: Bei Verdacht auf einen Schlaganfall sofort die Notrufnummer 112 wählen und das Stichwort „Schlaganfall“ sagen. Außerdem sollte man die fünf W-Fragen beantworten können: Was ist passiert? Wo ist es passiert? Wie viele Verletzte/Erkrankte gibt es? Welche Art der Verletzung/Erkrankung liegt vor? Und wer meldet den Notruf?

Unsicherheit besteht auch, was man selbst tun kann, bis der Rettungsdienst eintrifft. Hier rät der Experte, den Betroffenen zu beruhigen und zum Beispiel beengende Kleidung zu lockern. Auf keinen Fall sollte man Getränke oder Medikamente geben, weil der Schlaganfall oft Schluckstörungen auslöst. „Sollte der Betroffene bewusstlos sein, muss er in die stabile Seitenlage gebracht werden. Wenn Atmung oder der Herzschlag aussetzen, muss sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen werden“, so Wagner.

Jeder dritte stirbt

In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Er ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter.

Foto: Deutsche Stiftung Schlaganfall-Hilfe

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.