Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.10.2020

Was ist ungesünder: Viel Fett oder viel Zucker?

Was ist ungesünder: Viel Fett oder viel Zucker? Das wollten britische Forscher wissen, die beide Diäten bei gesunden, übergewichtigen Männern testeten.
Fast-Food, Süßigkeiten, Eis, Snacks, Gebäck

Nahrungsmittel, die reich an Zucker oder ungesättigten Fettsäuren sind

Was ist ungesünder: Viel Fett oder viel Zucker? Das wollten Forscher der Universität Oxford wissen, die beide Diäten bei gesunden, übergewichtigen Männern testeten. Darüber berichtet Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.

Sechzehn übergewichtige Männer mit einem Body Mass Index von 25-30 kg/m², ohne metabolische Krankheiten, ohne den Fett- oder Glukosestoffwechsel beeinflussende Medikamente, Nichtraucher und ohne gesteigerten Alkoholkonsum, wurden randomisiert in zwei Diät-Gruppen für je vier Wochen eingeteilt. Zwischen beiden Diätformen lag eine siebenwöchige Washout-Phase.

Gesättigte Fettsäuren, freie Zucker

Die eine Diät wies einen reichen Gehalt an gesättigten Fettsäuren auf (SFA), die andere an freien Zuckern (SUGAR). Der Anteil an der Gesamtenergie betrug bei SUGAR: 20 Prozent Fett, 65 Prozent Kohlenhydrate, 15 Prozent Protein, wobei 20 Prozent der Gesamtenergie freie Zucker waren.

SFA enthielt 45 Prozent Fett, 40 Prozent Kohlenhydrate und 15 Prozent Protein, wobei 20 Prozent der Gesamtenergie aus gesättigten Fettsäuren bestanden.

 

Süßigkeiten, Limonade, Pizza, Hamburger

Die Probanden wurden geschult, entsprechend zu essen. Bei SUGAR eine fettarme Diät mit hohem glykämischen Index. Sie erhielten zusätzlich Süßigkeiten sowie mit Zucker gesüßte Getränke (insgesamt täglich etwa 100 g freie Zucker).

Bei SFA gab es Fleisch und Fleischprodukte, Vollfett-Milchprodukte, Pizza, Hamburger. Zusätzlich erhielten die Teilnehmer Käse-Butter-Kekse und Milchschokolade. Alle wurden angewiesen, ihr Gewicht zu halten.

Was ist ungesünder: Viel Fett oder viel Zucker?

Es zeigte sich, dass ein hoher Gehalt an gesättigten Fettsäuren ungünstige Stoffwechseleffekte im Vergleich zu einer zuckerreichen Diät hat. Der Fettanteil der Leber (intrahepatisches Fett) hat zugenommen, die Blutzucker- und Insulinspiegel nach der Mahlzeit lagen höher als unter Diät mit angereicherten freien Zuckern (SUGAR). Die Antwort auf die Frage "Was ist ungesünder: Viel Fett oder viel Zucker?" lautet dieser Studie zufolge "viel Fett". Sie wurde in der Fachzeitschrift Diabetes Care veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/beats_

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Gesättigte Fettsäuren , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

01.01.2020

Was verspricht einen nachhaltigeren Erfolg beim Abnehmen: eine energiereduzierte Mischkost oder die Reduzierung von Kohlenhydraten? Die Antwort hängt auch vom individuellen Typus ab. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) gibt Tipps, wie man sich für die richtige Diätform entscheidet.

Fast jeder zehnte Bundesbürger hat inzwischen ein Problem mit Diabetes. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Diabetes-Atlas der Krankenkasse Barmer hervor. Der Anstieg sei „alarmierend“, ungesunde Ernährung spiele dabei eine gewichtige Rolle – eine größere als der demographische Wandel. In einem Teil Deutschlands liegt die Zahl der Diabetiker schon über der 10-Prozent-Marke.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin