Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was hilft, lange und gesund zu leben?

Montag, 1. August 2022 – Autor:
Was hilft, lange und gesund zu leben? Vor allem spezielle Genvarianten, sagen Altersforscher. Sie wollen diese jetzt untersuchen und daraus Hinweise für Medikamente und Therapien ableiten.
Vor allem die Gene sind es, die Menschen gesund altern lassen

– Foto: Adobe Stock/Volodymyr

Was hilft, lange und gesund zu leben? Vor allem spezielle Genvarianten, sagen Altersforscher. Sie wollen diese jetzt untersuchen und daraus Hinweise für Medikamente und Therapien ableiten.

Das stetig fortschreitende Alter des Menschen ist der Hauptrisikofaktor für viele schwere Krankheiten, darunter Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz. Eine Ursache: Viele Vorgänge im Körper werden mit zunehmendem Alter fehlreguliert.

Was hilft, lange und gesund zu leben?

Es gibt jedoch auch Menschen, die ein außergewöhnlich hohes Alter erreichen und dabei vielen altersbedingten Krankheiten entkommen - oder erst sehr spät daran erkranken. Aber was unterscheidet diese Personen von anderen? Was hilft, lange und gesund zu leben? Genau daran forscht Dr. Joris Deelen vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns in Köln.

"Die Langlebigkeit von bestimmten Menschen scheint in ihren Genen zu liegen. Wir haben verschiedene dieser Genvarianten gefunden und wollen jetzt herausfinden, welche Funktion sie haben. Langfristig ist es unser Ziel, Medikamente oder Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln, damit viel mehr Menschen gesünder altern", sagt der Wissenschaftler in einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG).

 

Genvarianten der langlebigen Familien identifiziert

Die Lebensdauer, die Gesundheitsspanne oder die Langlebigkeit hängen vermutlich mit Genvarianten zusammen, die selten und sehr individuell vorkommen. In einem ersten Schritt werden Deelen und sein Team die Genvarianten langlebiger Familien identifizieren. Diese werden im Labor in einzelne Zelllinien eingebracht und charakterisiert. "Hier konzentrieren wir uns auf Eigenschaften der Zellen, die uns vielleicht etwas über die Gesundheitsspanne eines gesamten Organismus verraten." Danach werden diese Varianten in Mäusen untersucht.


Der niederländische Forscher wird erste Ergebnisse seiner Arbeit beim Jahreskongress der DGG und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) im September in Frankfurt am Main vorstellen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Langes Leben , Genom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Für die empfindliche Gesichtshaut ist die kalte Jahreszeit eine Strapaze. Besonders gilt das für die Lippen. Sie können trocken und spröde werden, Risse bekommen – und sogar bluten. Was kann man tun, um das zu verhindern? Und wie lässt sich das behandeln?

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin