Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was hilft gegen Wadenkrämpfe?

Donnerstag, 28. Juli 2022 – Autor:
Sport, Schwangerschaft, Alter: Schmerzhafte Wadenkrämpfe können einen jederzeit ereilen. Ausgelöst werden können sie beispielsweise durch Belastung, Medikamente oder bestimmte Erkrankungen. Expertentipps für die Selbsthilfe – zu Hause und unterwegs.
Wadenkrampf bei einem Jogger.

Muskelkrämpfe: Als Auslöser werden in der Wissenschaft Muskelerschöpfung, Nerven-Fehlentladungen oder Elektrolytverschiebungen diskutiert. – Foto: AdobeStock/Oleg Breslavtsev

Plötzliche, stechende Schmerzen, verhärtete Muskulatur – und das Gefühl, es hört nie mehr auf: Wadenkrämpfe können eine Plage sein. Der Schmerz entsteht, wenn sich die Muskulatur aus heiterem Himmel plötzlich zusammenzieht, ohne sich wieder zu entspannen. Insbesondere nächtliche Muskelkrämpfe sind weit verbreitet: „Mehr als 90 Prozent der jungen Erwachsenen haben bereits vereinzelt Muskelkrämpfe erlebt“, heißt es bei der AOK. „Mit dem Alter nimmt die Häufigkeit zu. So leiden 33 bis 50 Prozent der über 65-Jährigen mindestens einmal pro Woche an Muskelkrämpfen.“

Was sind Auslöser für Wadenkrämpfe?

Die häufigste Form sind sogenannte idiopathische Beinkrämpfe – das sind Krämpfe ohne bekannte Ursache. Als Auslöser kommen eine starke oder abnormale Belastung des betroffenen Muskels infrage oder ein verminderter Blutzufluss. In Studien mit Athleten hat sich gezeigt, dass stärkere Belastung mit dem Auftreten von Wadenkrämpfen assoziiert ist. Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle, da sich mit zunehmendem Alter die Sehnen und Muskeln verkürzen – und das erleichtert die Auslösung eines Krampfes.

Bei der zweiten Form, den „sekundären“ Beinkrämpfen, sind die Ursachen bekannt. So können beispielsweise manche Medikamente als Nebenwirkung Wadenkrämpfe auslösen. Hierzu zählen beispielsweise Cholesterinsenker (Statine), einige entwässernde Medikamente (Thiazide) oder manche Blutdrucksenker (zum Beispiel der Calciumkanalantagonist Nifedipin), heißt es in einem Patientenratgeber der AOK.

 

Wadenkrämpfe: Auch Begleiterscheinung von Krankheiten

Auch bei bestimmten Erkrankungen, etwa der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit („Schaufensterkrankheit“), Schilddrüsen- und Hormonstörungen, der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Parkinson oder dem Restless-Legs-Syndrom können demnach wiederholt Wadenkrämpfe auftreten. Ein veränderter Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt kann Krämpfe ebenfalls begünstigen, beispielsweise bei Patienten, die auf eine Dialyse angewiesen sind, oder in der Schwangerschaft. Bei älteren Menschen könne hinter Wadenkrämpfen sowohl eine Unterforderung von Muskeln stecken wie eine Überforderung, sagt Lea Baschab, Apothekerin aus dem bayerischen Herrsching im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Magnesium und Natrium wichtig für Muskeln

Bei älteren Personen sind häufig auch zu wenig Bewegung und zu wenig Flüssigkeit der Hintergrund für die Wadenkrämpfe in der Nacht. „Wer sich einseitig ernährt, bringt seinen Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt leicht durcheinander", sagt Apothekerin Baschab. „Und Mineralstoffe wie Magnesium und Natrium sind wichtig für die Muskelfunktion. Achten Sie deshalb darauf, ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee über den Tag verteilt zu trinken – etwa eineinhalb Liter, es sei denn, der Arzt oder die Ärztin haben etwas anderes angeordnet."

Beim Joggen, Schwimmen oder zu Hause: Das hilft bei Krämpfen

Im Akutfall hilft es, den Muskel zu massieren und langsam und vorsichtig zu dehnen. Am einfachsten gelingt dies, wenn man die Zehen – eventuell mithilfe der Hand – in Richtung Schienbein zieht und die Position für einige Sekunden hält. Auch das Ausschütteln der Beine und vorsichtiges Gehen können einen Krampf im Bein lindern.

Tritt ein Wadenkrampf im Wasser auf, ist es wichtig, nicht in Panik zu geraten, sondern zu versuchen, ruhig Richtung Ufer zu schwimmen. Ist der Krampf zu stark, kann er auch im Wasser durch Dehnung gelöst werden. Wenn man zu Hause ist, können eine warme Dusche oder eine auf die betroffene Stelle gelegte Wärmflasche hilfreich sein, da beides die Muskulatur entspannt.

Hilfreich sein kann auch die Einnahme von Magnesiumpräparaten. Insbesondere Krämpfe in der Schwangerschaft scheinen durch einen Mangel an Magnesium begünstigt zu werden. Zum Arzt gehen sollten Betroffene, wenn die Krämpfe häufiger auftreten, sich durch Dehnen oder Massieren der Beine nicht lindern lassen oder man nachts nicht mehr zur Ruhe kommt, empfiehlt der „Senioren Ratgeber“.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Orthopädie , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Muskelkrämpfe“

20.03.2022

Ein epileptischer Anfall wirkt für Augenzeugen dramatisch. Dabei ist er kein medizinischer Notfall im engeren Sinn, denn in der Regel hört er nach wenigen Minuten von selbst wieder auf. Wichtig ist es, den unverschuldet durch Krampfanfälle außer Kontrolle geratenen Menschen vor Verletzungen zu schützen.

Sommerzeit ist Gartenzeit. Aber Vorsicht: Schon kleine Kratzer oder Verletzungen bei der Gartenarbeit können gefährlich werden, weil sie Einfallstor für Krankheitserreger wie das Tetanus-Bakterium sein können. Der von ihm ausgelöste Wundstarrkrampf verläuft häufig qualvoll und tödlich, dabei gibt es eine gut verträgliche Impfung.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin