Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was hilft gegen Harnwegsinfekte?

Dienstag, 6. Januar 2015 – Autor:
Harnwegsinfekte sind lästig und durchaus nicht harmlos. Patienten, die immer wieder davon betroffen sind, versuchen es daher oft mit prophylaktischen Methoden. Forscher haben nun die gängigsten Verfahren auf ihre Wirksamkeit überprüft.
Blasenentzündungen vorbeugen

Harnwegsinfekte können sehr schmerzhaft sein. – Foto: absolutimages - Fotolia

Die häufigste Harnwegsinfektion ist die Blasenentzündung; Mediziner sprechen auch von einer Entzündung der unteren Harnwege. Erst wenn die Bakterien nicht in der Blase bleiben, sondern über die Harnleiter weiter nach oben steigen und dort die Nierenbecken besiedeln, spricht man von einer oberen Harnwegsinfektion; sie ist sehr ernst zu nehmen.

Jedes Jahr erkranken zehn Prozent aller Frauen an einem Harnwegsinfekt. 20 bis 30 Prozent von ihnen ereilt innerhalb von sechs Monaten eine zweite Infektion, manche leiden noch öfter daran. Männer sind in jungen Jahren sehr viel seltener betroffen; im höheren Alter aber erkranken sie fast so häufig an einer Harnwegsinfektion wie Frauen. Die meisten Ärzte greifen dann zu Antibiotika – mit dem Ergebnis, dass die Infektion schnell verschwindet, aber oft genauso schnell wieder kommt.

Prophylaxe - verschiedene Methoden

Viele Betroffene versuchen daher, einer Harnwegsinfektion vorzubeugen. Die Möglichkeiten, rezidivierende Harnwegsinfekte zu verhindern, reichen dabei von der Antibiotikaprophylaxe bis zur Einnahme von Cranberries und der Anwendung von Akupunktur. Forscher um Dr. Samantha Eells von der Harbor-University in Los Angeles haben nun in einer Meta-Analyse fünf gängige Verfahren auf ihre Wirksamkeit gegen Harnwegsinfekte untersucht.

Die Wissenschaftler überprüften und verglichen die Ergebnisse von 20 Studien, in denen die tägliche prophylaktische Einnahme des Antibiotikums Nitrofurantoin, die tägliche Östrogeneinnahme, die Einnahme von Cranberrypräparaten, Akupunktur und die symptomgesteuerte antibiotische Selbstmedikation der Patientinnen getestet wurden.

 

Akupunktur beugt Harnwegsinfekten vor

Es zeigte sich, dass die Prophylaxe durch Nitrofurantoin am wirksamsten war – sie senkte die Zahl der jährlichen Harnwegsinfekte von drei auf durchschnittlich 0,4 pro Jahr. Die Östrogenprophylaxe sowie die Einnahme von Cranberrykapseln führten zu einer Verminderung auf 1,1 Episoden pro Jahr. Erstaunt zeigten sich die Forscher über das Ergebnis der Akupunktur: Die alternative Methode konnte die Episodenzahl von drei auf 0,7 pro Jahr senken und war damit fast so erfolgreich wie die prophylaktische Antibiotika-Einnahme – ohne deren Nebenwirkungen.

Allerdings gab es zur Akupunktur weniger Studien als zu den anderen Verfahren. Daher ist das Ergebnis mit Vorsicht zu interpretieren. Keine Reduktion der Häufigkeit von Harnwegsinfektionen war bei der bedarfsgesteuerten Selbsttherapie der Patientinnen zu beobachten.

Blasenentzündungen gehen mit starkem Harndrang einher, der auch dann anhält, wenn die Blase leer ist. Dazu kommen Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen. Beim weiteren Fortschreiten der Harnwegsinfektion können auch Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe und Übelkeit auftreten, zum Teil kann Blut im Urin auftauchen. Eine Nierenbeckenentzündung kann zu Symptomen wie starken Schmerzen, Fieber und Abgeschlagenheit führen. Wird sie chronisch, kann eine Niereninsuffizienz die Folge sein.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenentzündung

26.03.2019, aktualisiert: 11.05.2021

Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative, bestätigt eine aktuelle urologische Studie.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.

Der Berliner Virologe Christian Drosten warnt davor, Corona-Schnelltests zu überschätzen. Bei Menschen, die trotz Impfung infiziert seien, könnten die Tests in der frühen Phase der Infektion negativ ausfallen und für trügerische Sicherheit sorgen, sagte Drosten in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Trotz Mängeln sei ein regelmäßiger und breitflächiger Einsatz dieser Tests aber weiter sinnvoll.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin