Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was das neue Corona-Infektionsschutzgesetz zu Masken- und Testpflicht vorsieht

Freitag, 9. September 2022 – Autor:
Das neue Corona-Infektionsschutzgesetz, das ab 1. Oktober gilt, wurde jetzt auch vom Bundesrat bestätigt. Danach gibt es eine Maskenplicht in Kliniken und Pflegeheimen. Hier gilt auch eine Test-Pflicht.
Es gibt ab 1. Oktober neue Regeln für das Tragen von Masken

– Foto: Adobe Stock/PixelboxStockFootage

Der Bundesrat hat das neue Corona-Infektionsschutzgesetz, das ab 1. Oktober gilt, jetzt auch bestätigt. Bundesweit gibt es künftig eine FFP2-Maskenpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, dort besteht außerdem eine Corona-Testpflicht.

Auch im Fernverkehr (Bahn/Bus) muss eine FFP2-Maske getragen werden. Für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren reicht eine OP-Maske. Die bisher geltende Maskenpflicht in Flugzeugen wurde gekippt. Als Gründe wurden eine Angleichung der europäischen Regelungen sowie Bedenken von Fluggesellschaften, die Maskenpflicht an Bord nicht weiter durchzusetzen zu können, genannt.

Maskenpflicht in ambulanten medizinischen Einrichtungen

Fluggäste und Personal in Flugzeugen können aber dazu verpflichtet werden, eine FFP2-Schutzmaske oder eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen, sollte die Infektionslage wieder deutlich schlechter werden.

Ferner gilt die FFP2-Maskenpflicht für Patienten und Besucher in ambulanten medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, Tageskliniken, Dialyse-Einrichtungen und Rettungsdiensten.

 

Kinderkrankentage werden bis 2023 verlängert

Vorgesehen ist die verpflichtende Erfassung aller PCR-Testungen, auch der negativen. Schließlich sollen weitergehende Studien ermöglicht werden, um repräsentative Auswertungen zu Erkrankungs- und Infektionszahlen und Durchimpfungs-Raten zu erhalten. Auch die sogenannte Abwasser-Surveillance könne fortgeführt werden.

Verlängert werden außerdem der Schutzschirm für pflegende Angehörige und die zusätzlichen Kinderkrankentage, die bis Ende 2023 in Anspruch genommen werden können. Kinder brauchen nur einen negativen Selbsttest, um wieder in Schule oder Kita zu gehen.

Corona-Infektionsschutzgesetz zu Masken- und Testpflicht

Die Länder können vom 1. Oktober 2022 bis 7. April 2023 weitere Schutzvorkehrungen eigenständig anordnen, so etwa eine Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen und an Schulen für Schüler ab der 5. Klasse, sofern dies für die Aufrechterhaltung des Präsenzbetriebs als notwendig angesehen wird. Im Freizeitbereich können Personen mit Testnachweis sowie frisch Geimpfte oder Genesene (für drei Monate) laut des neuen Corona-Infektionsschutzgesetzes von der Maskenpflicht entbunden werden.

Bei einer konkreten Gefahr für das Gesundheitssystem und die kritische Infrastruktur können die Länder mit einem Landtagsbeschluss weitergehende Auflagen zur Nutzung von Schutzmasken ohne Ausnahmen, Abstandsgebote oder Teilnehmerobergrenzen bei Veranstaltungen in Innenräumen beschließen. Lockdowns, Ausgangssperren sowie pauschale Schulschließungen soll es aber nicht mehr geben.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionsschutzgesetz

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin