Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.12.2020

Was bei schmerzenden oder juckenden Narben hilft

Narben können schmerzen, jucken oder eine Art Fremdkörpergefühl erzeugen, und das dauerhaft. Das Mittel der Wahl gibt es nicht. Doch es gibt eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten, die oft erst in Kombination den Betroffenen helfen.
Narben können noch lange Schmerzen. Oft hilft eine Kombination aus mehreren Therapien

Narben können noch lange Schmerzen. Oft hilft eine Kombination aus mehreren Therapien

Ein chirurgischer Eingriff, ein tiefer Schnitt mit dem Messer oder einer Glasscherbe ins Gewebe – und schon entsteht eine Narbe. Narben sind das Ergebnis des Wundheilungsprozesses. Das faserreiche Ersatzgewebe ist gesunder Haut allerdings unterlegen. Manche Menschen bekommen diese Unterlegenheit buchstäblich noch lange zu spüren: Die Narbe schmerzt oder juckt, vor allem nachts, und es besteht eine Art Fremdkörpergefühl. Manchmal können Narben auch zu Funktionsbeeinträchtigungen führen. All das kann hohen Leidensdruck erzeugen. Hautärzte sagen, dass krankhafte Narben behandelt werden müssen. Doch was hilft gegen die Schmerzen und den Juckreiz?

„Es gibt bei Narben keine Behandlungsmethode der ersten Wahl, jedes Therapieziel muss individuell mit dem Patienten festgelegt werden“, erklärt Professor Dr. Uwe Paasch, Dermatologe an der Universität Leipzig. Die aktualisierte S2k-Leitlinie „Behandlung pathologischer Narben“ der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e.V. (DDG) zeigt auf, welche therapeutischen Optionen empfehlenswert sind.

Rote, erhabene Narben können große Beschwerden machen

Zunächst wird zwischen „hypertrophen“ Narben und „atrophen“ Narben unterschieden. Anders als die eingesunkenen („atrophen“) Narben, sind hypertrophe Narben rot und erhaben. Wenn es zu einer überschießenden Narbenbildung kommt, also der ursprüngliche Bereich der Verletzung überschritten wird, sprechen Ärzte von einem Keloid. Das ist ein gutartiges, aber hartnäckiges Geschwulst, das sich nur selten von alleine zurückbildet.

Hypertrophe Narben hingegen können nach Monaten von alleine verschwinden, jedoch auch über lange Zeit Beschwerden machen.  „Auch wenn hypertrophe Narben und Keloide zu den gutartigen Hautveränderungen gehören, sind viele Betroffene behandlungsbedürftig, denn die Symptome können ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen und zu ihrer Stigmatisierung führen“, sagt Paasch.

 

Kortison und Vereisung werden kombiniert

Die wichtigsten Behandlungsoptionen für hypertrophe Narben und Keloide sind nach der Leitlinie die Injektion von Triamcinolon in Kristallsuspension und die Kryotherapie.“ Das synthetische Glukokortikoid (Kortison) Triamcinolon wird direkt in die Narbe gespritzt. Es reduziert das exzessive Narbenwachstum, indem es die Kollagensynthese hemmt. Bei der Kryotherapie handelt es sich um eine Vereisung der Narbe mit flüssigem Stickstoff. In der aktualisierten Leitlinie wird empfohlen, beides in Kombination anzuwenden.

Narben nach Verbrennung sprechen gut auf Lasertherapie und Microneedling an

Ist eine hypertrophe Narbe nach Verbrennung oder Verbrühung entstanden und macht Probleme, empfiehlt die Leitlinie gleich drei Behandlungsoptionen: Bewährt haben sich demnach die fraktionierte ablative Lasertherapie, das Microneedling und die Kompressionstherapie. Bei der fraktionierten Lasertherapie wird eine Wundheilungssequenz angestoßen, bei der Hitzeschockproteine eine entscheidende Rolle spielen. Microneedling bedeutet, dass die Haut mit vielen kleinen Nadeln durchstochen wird, was zu sogenannten Mikrotraumen führt. Diese stoßen eine Wundheilungskaskade an, was ebenso wie die Lasertherapie zu einem „Remodeling“ in der Haut führt.

Vorsicht vor dem Skalpell

Erstmals werden in der Leitlinie die Therapieoptionen Hyaluronidase, Kalziumkanalblocker und Plasma erwähnt. Doch aufgrund der geringen Datenlage für diese Behandlungsoptionen können die Experten keine Empfehlung für oder gegen die Anwendung geben.

Operative Maßnahmen werden wegen der geringen Erfolgsaussichten nur nach intensiver Abwägung und mit zusätzlicher Anschlussbehandlung etwa Bestrahlung, Druckbehandlung und Triamcinoloninjektion empfohlen.

„Festzuhalten bleibt, dass es bei der Behandlung hypertropher Narben immer um eine individuell auf die Patientin/den Patienten abgestimmte Therapie handeln muss“, betont der DDG-Medienbeauftragte Professor Peter Elsner, vom Universitätsklinikum Jena. Mit nur einem Therapieansatz werde häufig keine ausreichende Wirksamkeit erzielt. „Eine Kombination mehrerer Therapien ist erforderlich“, so Elsner

Foto: © Adobe Stock/Goffkein

Foto: ©Goffkein - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wundheilung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Das Enzym Bromelain, das aus dem Stamm der Ananas gewonnen wird, hilft bei tiefen Brandwunden. Es entfernt schonend das durch Hitze zerstörte Gewebe. Das berichten Mediziner der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen.
 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin