Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum MS-Patienten Milchprodukte meiden sollten

Mittwoch, 2. März 2022 – Autor:
Ist Milch gesund oder ungesund? Darüber gibt es kontroverse Ansichten in der Wissenschaft. Nun konnten MS-Forscher aus Bonn nachweisen, dass das Casein aus der Kuhmilch die Myelinschicht schädigt. Die Forscher gehen auch von Gefahren für Gesunde aus.
Neurologische Störungen nach einem Glas Milch: Bei MS nichts Ungewöhnliches

Neurologische Störungen nach einem Glas Milch: Bei MS nichts Ungewöhnliches – Foto: © Adobe Stock/ Pormezz

Über den Gesundheitswert von Milch ist seit Jahren eine kontroverse Debatte in Gang. Die einen sehen in Milchprodukten nach wie vor eine gesunde Kalziumquelle. Andere behaupten, dass Milch krank machen kann. Zu dieser Fraktion gehört etwa Dr. Bodo Melnik von der Universität Osnabrück. Der Humanmediziner sagt, dass Wachstumsfaktoren in der Kuhmilch sogar zu Krebs führen können.

Kausaler Zusammenhang gefunden

Interessant ist darum, was MS-Forscher von den Universitäten Bonn und Erlangen-Nürnberg jetzt herausgefunden haben. Ausgangspunkt für ihre Untersuchung war, dass Menschen mit Multipler Sklerose(MS) nach dem Konsum von Milchprodukten häufig über stärkere Krankheitssymptome klagen. Das Forscherteam wollte darum wissen: Gibt es einen ursächlichen Zusammenhang? Und wenn ja, welcher Stoff in der Milch löst die Krankheitssymptome aus?

 

Neurologische Störungen an Mäusen beobachtet

Um das herauszufinden, injizierten sie Mäusen verschiedene Proteine aus der Kuhmilch. Tatsächlich zeigte sich: Bekamen die Tiere den Kuhmilch-Inhaltsstoff Casein zusammen mit einem Wirkverstärker verabreicht, entwickelten die Mäuse danach neurologische Störungen. „Unter dem Elektronenmikroskop zeigte sich, dass bei ihnen die Isolierschicht um die Nervenfasern geschädigt war, das Myelin“, erläutert MS-Forscherin Stefanie Kürten vom Universitätsklinikum Bonn.

Antikörper gegen Casein zerstören Myelinschicht

Genau diese Myelinummantelung wird auch bei MS vom körpereigenen Immunsystem zerstört. Nervenreize können dann nicht mehr richtig weitergeleitet werden, was zu Missempfindungen über Probleme beim Sehen bis hin zu Bewegungs-Störungen führen kann. Auch in den Mäusen war die isolierende Hülle massiv durchlöchert - offensichtlich ausgelöst durch die Casein-Gabe. „Als Grund vermuteten wir ähnlich wie in MS-Kranken eine fehlgeleitete Immunreaktion“, erklärt Rittika Chunder. „Die körpereigene Abwehr attackiert eigentlich das Casein, zerstört dabei aber auch Proteine, die an der Bildung des Myelins beteiligt sind.“

Fatale Kreuzreaktivität

Weitere Untersuchungen ergaben, dass ein Protein namens MAG ebenfalls vom Immunsystem attackiert wurde. Dieses Protein ist wichtig für die Produktion von Myelin und sieht dem Casein aus der Kuhmilch in manchen Bereichen sehr ähnlich. Das Immunsystem scheint also beide Moleküle miteinander zu verwechseln.

Diese sogenannte Kreuzreaktivität erklärt den Forschenden zufolge, warum viele MS-Patienten so heftig auf Milchprodukte reagieren. Das Immunsystem stellt demnach massenhaft Casein-Antikörper her, die aufgrund der Kreuzreaktivität mit MAG auch die Myelinschicht um die Nervenfasern schädigen. Davon seien allerdings nur MS-Kranke betroffen, die gegen Kuhmilch-Casein allergisch sind. „Wir entwickeln momentan einen Selbsttest, mit dem Betroffene überprüfen können, ob sie entsprechende Antikörper in sich tragen“, erklärt Gruppenleiterin Kürten. „Zumindest diese Subgruppe sollte auf den Konsum von Milch, Joghurt oder Quark verzichten.“

Wo viel Kuhmilch getrunken wird, gibt es mehr MS

Die MS-Forscherin hält es außerdem für möglich, dass Kuhmilch auch bei Gesunden das MS-Risiko erhöht. Denn auch bei ihnen könne Casein Allergien auslösen – theoretisch könne es dabei auch zu einer Kreuzreaktivität mit dem Myelin kommen. Gesichert sind diese Erkenntnisse zwar noch nicht, doch die Forscherin verweist auf Studien, wonach in Bevölkerungsgruppen, in denen viel Kuhmilch konsumiert wird, auch mehr Fälle von Multipler Sklerose auftreten.

Hauptkategorien: Medizin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

14.11.2021

Mit einer krankheitsmodulierenden Immuntherapie kann heute meist die Rate an MS-Schüben gesenkt werden. Nun deuten Daten aus Skandinavien daraufhin, dass eine frühe aggressive Therapie bessere Ergebnisse bringt als eine moderate Therapie, die nur bei Verschlechterung intensiviert wird.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Milch soll wegen ihres hohen Kalziumgehalts die Knochen stärken. Doch mehr und mehr Experten behaupten das Gegenteil. Inzwischen gibt es etliche Belege, dass Milch gar nicht so gesund ist, wie bislang angenommen.
 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin