Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Kontaktlinsenträger besser ohne Haftschalen schwimmen gehen

Montag, 9. Mai 2022 – Autor:
Mit den wärmeren Tagen beginnt wieder die Badesaison. Vor dem Sprung in Pool oder See sollten Kontaktlinsenträger die Haftschalen besser herausnehmen. Dort könnten Akanthamöben lauern.
Kontaktlinsenträger gehen besser ohne die Haftschalen ins Wasser

– Foto: pixabay/Michal Jarmoluk

Mit den wärmeren Tagen beginnt wieder die Badesaison. Vor dem Sprung in Pool oder See sollten Kontaktlinsenträger die Haftschalen herausnehmen. Das rät ein Experte der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG).

Denn Kontaktlinsen sind das größte Risiko für eine Hornhautentzündung mit Akanthamöben. Diese Risiko wird durch Schwimmen noch einmal gesteigert, wie eine Langzeitstudie aus Österreich bestätigt.

Akanthamöben tummeln sich auch in Frisch-Wasser

Die parasitären Einzeller tummeln sich bevorzugt in abgestandenem Wasser, kommen aber auch in Leitungswasser vor. "Nisten sich Akanthamöben in der Hornhaut ein, können sie eine schwerwiegende, hartnäckige Entzündung hervorrufen, die sogenannte Akanthamöben-Keratitis", erklärt Prof. Björn Bachmann vom Zentrum für Augenheilkunde an der Universität zu Köln.

Etwa 90 Prozent aller Menschen, die an einer Akanthamöben-Keratitis erkranken, tragen weiche Kontaktlinsen. "Die Akanthamöben-Hornhautentzündung ist überhaupt erst in Erscheinung getreten, seit es Kontaktlinsen gibt", berichtet Bachmann weiter in einer Pressemitteilung.

 

Warum Kontaktlinsenenträger besser ohne Haftschalen schwimmen gehen

Weiche Kontaktlinsen verschlechtern die Sauerstoffversorgung der Hornhaut und machen sie anfälliger für winzige Verletzungen an der Oberfläche. "So können die Parasiten leichter in die Hornhaut eindringen", erklärt der DOG-Experte. Daher sollten Kontaktlinsenträger besser ohne die Haftschalen schwimmen gehen.

Eine häufige Infektionsquelle, aus der die Akanthamöben stammen, ist abgestandenes Wasser, schlecht gereinigte Pools, ungenügend gechlorte Freibäder, mitunter sogar Leitungswasser, das für die Kontaktlinsenreinigung verwendet wird. Wenn beim Schwimmen doch Linsen getrafen werden, "dann bitte nicht untertauchen und dabei womöglich noch die Augen unter Wasser öffnen, ohne eine Taucherbrille zu tragen."

Schmerzen, Rötung, schlechteres Sehvermögen

"Hauptursache für eine Akanthamöben-Keratitis ist die fehlerhafte Reinigung der Haftschalen", berichtet Bachmann. "Deshalb für die Reinigung kein Leitungswasser verwenden, regelmäßig die Behältnisse wechseln und die Aufbewahrungsflüssigkeit nach den Angaben des Herstellers anwenden und erneuern."


Kommt es zu einer Infektion mit Akanthamöben, macht sich die Erkrankung mit Schmerzen, verschlechtertem Sehvermögen und Rötung der Augen bemerkbar. "Die Schmerzen sind teils auffällig stark", berichtet Bachmann. "Die Betroffenen sind zudem blendungsempfindlich und kneifen häufig die Augen." Nach kurzer Zeit zeigt sich eine entzündliche, mitunter auch ringförmige Trübung in der Hornhaut.

Es kann eine Hornhauttransplantation drohen

Der direkte Nachweis der Erreger ist jedoch schwierig, weshalb es häufig zu Fehldiagnosen kommt. "Oft wird die Akanthamöben-Keratitis mit einer Herpesvirus-Infektion verwechselt", erläutert der Kölner Augenarzt. Wer Kontaktlinsen trägt und innerhalb der ersten Woche nach einem Badeausflug starke Augenschmerzen sowie eine Rötung entwickelt, sollte sich sofort in augenärztliche Behandlung begeben, rät Bachmann. Der Nachweis der Parasiten erfolgt über Abstriche, Gewebeproben, PCR-Untersuchung und Bildgebung.

"Man bekämpft die Parasiten mit desinfizierenden Mitteln, mit Antiseptika. "Das kann sehr lange dauern und Monate intensiver Therapie erfordern", so Bachmann. Zwar ist die Akanthamöben-Keratitis eine vergleichsweise seltene Erkrankung – doch erfordert sie nicht selten eine Hornhauttransplantation.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kontaktlinsen

31.01.2019

Ein Saunabad entspannt und stärkt die Abwehrkräfte. Für Kurzsichtige kann sich der Gang in die Sauna jedoch als schwierig erweisen. Kontaktlinsen scheinen dann oft die beste Wahl zu sein. Allerdings kann dies zu gefährlichen Augen-Infektionen führen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin