Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum helle Schlafzimmer ungesund sind

Donnerstag, 14. April 2022 – Autor:
Warum helle Schlafzimmer ungesund sind: Schon mäßige Lichteinwirkung während des Schlafs schadet der Herzgesundheit und erhöht die Insulinresistenz. Das sind Risiken für Diabetes und das metabolische Syndrom.
Mit Licht zu schlafen ist ungesund, zeigen Forscher

– Foto: Pixabay/StockSnap

Warum helle Schlafzimmer ungesund sind: Schon mäßige Lichteinwirkung während des Schlafs schadet der Herzgesundheit und erhöht die Insulinresistenz, das fanden Forscher der Feinberg School of Medicine in Chicago heraus. Daraus ergibt sich ein höheres Risiko für Diabetes, metabolisches Syndrom und Herzerkrankungen.

Die Wissenschaftler verglichen bei 20 jungen Erwachsenen den Schlaf bei 100 Lux (mäßiges Licht) und bei 3 Lux (gedämpftes Licht) über jeweils eine Nacht. Ergebnis: Ein mäßig beleuchteter Raum erhöht die Herzfrequenz, so Neurologin und Co-Erstautorin Dr. Daniela Grimaldi. "Auch wenn Sie schlafen, ist Ihr vegetatives Nervensystem aktiviert. Das ist schlecht. Normalerweise ist Ihre Herzfrequenz mit anderen kardiovaskulären Parametern nachts niedriger und tagsüber höher."

Bei mäßig hellem Licht steigt die Insulinresistenz

Nachdem die Probanden in einem mäßig hellen Raum geschlafen hatten, erhöhte sich am Morgen die Insulinresistenz. Das bedeutet, dass die Zellen nicht gut auf Insulin ansprechen und Glukose aus dem Blut nicht zur Energiegewinnung nutzen können. Um das auszugleichen, produziert die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin. Mit der Zeit steigt der Blutzucker.

Eine frühere Studie, die in JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, untersuchte eine Population gesunder Menschen, die während des Schlafes Licht ausgesetzt waren. Das förderte Übergewicht und Fettleibigkeit, erläutert Schlafmedizinerin Dr. Phyllis Zee.

 

Schlaf ist leicht und fragmentiert

Die Studienteilnehmer waren sich der biologischen Veränderungen in ihrem Körper nicht bewusst. "Aber das Gehirn verhält sich wie das Gehirn von jemandem, dessen Schlaf leicht und fragmentiert ist. Die Schlafphysiologie ist nicht so, wie sie sein sollte", erläutert Grimaldi. So gibt es weniger REM-Phasen.

Die Exposition künstlichem Licht gegenüber während des Schlafs ist nicht selten, in Großstädten zum einen durch die Lichtverschmutzung, zum anderen durch Fernseher,  Computerbildschirm oder Nachttischlampe, die nicht ausgeschaltet sind.

Warum helle Schlafzimmer ungesund sind

Fazit: Jalousien schließen, Vorhänge zuziehen und alle Lichter ausschalten, bevor man ins Bett geht. Denn helle Schlafzimmer sind ungesund. Wenn Menschen nachts ein Licht brauchen, etwa aus Sicherheitsgründen, nutzen sie ein gedämpftes Licht in Bodennähe. Bernsteinfarbenes, rotes oder orangefarbenes Licht ist für das Gehirn weniger stimulierend. Kein weißes oder blaues Licht verwenden, rät Dr. Zee.

Schlafmasken sind gut. Das Bett so aufstellen, dass das Außenlicht nicht ins Gesicht scheint. Wann ist das Zimmer nachts zu hell? "Wenn Sie Dinge wirklich gut sehen können", so die Schlafmedizinerin in einer Pressemitteilung. Die aktuelle Studie wurde im Fachmagazin PNAS veröffentlicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung , Diabetes , Blutzucker , Insulin , Metabolisches Syndrom , Herz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

20.03.2021, aktualisiert: 18.06.2021

Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Den größten Teil seiner Erholung holt sich der Körper nachts im Schlaf. Nur: Was ist, wenn zu viele nicht gut schlafen? 80 Prozent der Arbeitnehmer leiden an Schlafstörungen. Schon Gesunde und gut Ausgeschlafene können nicht den ganzen Tag lang zu 100 Prozent funktionieren – Menschen sind keine Maschinen. Leistungstiefs sind unvermeidlich, natürlich – und teils auch nicht ungefährlich. Ist Mittagsschlaf die Lösung?

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin