Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.10.2016

Warum Frauen häufiger an Knie-Arthrose leiden

Frauen leiden häufiger an Knie-Arthrose als Männer. Die Gründe erläuterte Kongresspräsident Dr. Manfred Neubert auf dem Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) im Oktober in Berlin.
Schmerzendes Knie

Frauen erkranken häufiger an Knie-Arthrose - bei ihnen baut sich der Knorpel schneller ab

In Deutschland erkrankt jede zweite Frau und jeder dritte Mann über 60 Jahren an Arthrose. Eine mögliche Ursache: Bei Frauen wird der Knorpel im Knie viermal schneller abgebaut. 65 Prozent der Patienten, die mit einer Endoprothese versorgt werden, sind Frauen.

Dr. Neubert, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Sonneberger Orthopädiezentrum in Bremen, wies auf weitere Unterschiede hin. So haben Frauen bei einer Kniearthrose vor und nach der Operation mehr Schmerzen als Männer. Die eigens für Frauen eingeführte Knieprothese (Frauen- oder Gender-Knie) erzielt dabei keine besseren Ergebnisse als die Unisex-Prothesen.

Frauen erholen sich nach Kniegelenk-OP schlechter

Nach der Implantation einer Knieprothese zeigen Frauen mehr Einschränkungen bei der Funktion und der Lebensqualität. Sie erholen sich schlechter. Allerdings lassen sich amerikanischen Untersuchungen zufolge Frauen oft später operieren als Männer, sodass ihre Arthrose weiter fortgeschritten ist. Nach einer kanadischen Untersuchung raten Ärzte Männern häufiger zur OP als Frauen. Ob das in Deutschland auch so ist, ist bisher nicht untersucht worden.

 

Frauen leiden eher an Überbeanspruchung des Handgelenks

Auch bei Erkrankungen und Frakturen der Hand gibt es geschlechtsspezifische Differenzen. 90 Prozent der Patienten mit einer Arthrose der Fingergelenke (Heberden-Arthrose) sind Frauen. Typisch für Frauen ist auch die Tendovaginitis de Quervain durch Überbeanspruchung des Daumens. Diese Erkrankung wird auch als "Hausfrauendaumen" bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine Sehnenscheidenentzündung im ersten Strecksehnenfach des Handgelenks.

Drei Viertel der Knochenbrüche an der Mittelhand entfallen allerdings auf die Männer. Sie brechen sich auch häufiger die Fingerknochen als Frauen.

Frauen erkranken öfter an Osteoporose

16 Prozent der Frauen im Alter über 50 Jahren, aber nur vier Prozent der Männer in diesem Alter leiden an einer Osteoporose. Bei Männern wird die Krankheit allerdings auch seltener diagnostiziert und behandelt. Frauen brechen sich zwar häufiger den Schenkelhals wegen einer Osteoporose, sterben aber seltener daran als Männer. Für Männer ist das Risiko, im Jahr nach einer Schenkelhalsfraktur zu sterben, doppelt so hoch wie für Frauen.

Männer erleiden mehr traumatische Verletzungen als Frauen. Bei Frauen sind allerdings die Stressfrakturen im Erwachsenenalter häufiger. Das Schmerzempfinden ist bei Frauen ausgeprägter als bei Männern, unter den Patienten mit chronischen Schmerzen sind ebenfalls mehr Frauen als Männer.

Warum Frauen häufiger unter Knie-Arthrose leiden

Die genauen Ursachen für diese geschlechtsspezifischen Unterschiede sind nicht bekannt. Als Gründe kommen anatomische Unterschiede bei Knochen, Sehnen und Bändern, Unterschiede bei der Knochenqualität sowie hormonelle Faktoren in Frage. Anatomische Unterschiede kommen bei der Kniearthrose und den Verletzungen des vorderen Kreuzbands als Risikofaktor in Betracht. Bei Frauen ist der Abstand zwischen den beiden Kondylen geringer als bei Männern.

Weil der Knorpel Rezeptoren für Östrogen enthält, ist auch untersucht worden, ob der Rückgang des weiblichen Geschlechtshormons nach der Menopause einen Einfluss auf die Inzidenz der Kniearthrose bei Frauen hat. Das scheint nicht der Fall zu sein. Eine Hormonersatztherapie bietet auch keinen nennenswerten Schutz vor Arthrose.

Männer haben kompaktere Knochen

Der Östrogen-Mangel nach der Menopause führt allerdings zur Osteoporose. Diese Krankheit gilt bei Frauen als Hauptursache für Knochenbrüche im Alter. Die bis vor einigen Jahren propagierte Östrogenersatztherapie zur Behandlung der Osteoporose bei Frauen nach der Menopause ist wegen eklatanter Nebenwirkungen allerdings verlassen worden (Brustkrebsrisiko).

Männer haben 35 bis 42 Prozent mehr Knochenfläche als Frauen, allein wegen ihrer Körpergröße. Über die Zeit geht der innere, trabekuläre Knochen bei Männern und Frauen gleich schnell verloren, aber die kompakte Knochenhülle, der kortikale Knochen, wird bei Frauen schneller resorbiert.

Frauen verstauchen sich häufiger den Knöchel

Frauen haben häufiger laxe Bänder an den Knöcheln als Männer. Nach einer Metaanalyse verstauchen sich Frauen zweimal häufiger den Knöchel. Von den Schülern einer amerikanischen Highschool und den Studenten eines amerikanischen Colleges hatten mehr Frauen eine chronische Instabilität des Bandapparates am oberen Sprunggelenk als Männer.

Orthopäden sollten stärker für diese geschlechtsspezifischen Unterschiede und ihre möglichen Konsequenzen sensibilisiert werden. Wenn Frauen tatsächlich schlechter mit einer Prothese zurechtkommen als Männer, hätte das Konsequenzen für die Rehabilitation. Es wäre klug, diesen möglichen Zusammenhang durch eigene Versorgungsstudien zu klären. Auch zur möglichen Prävention wäre mehr Forschung nötig, bilanzierte Neubert.

In den Vereinigten Staaten ist das Thema geschlechtsspezifische Unterschiede bei Erkrankungen des Bewegungsapparates schon länger auf der Agenda. Die Centers for Disease Control and Prevention und dass National Institute of Health sponserten entsprechende Studien. Auch die American Academy of Orthopaedic Surgeons macht sich für das Thema stark.

Foto: Syda Productions/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

28.10.2020

Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin