Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.11.2014

Warnung vor Energy-Drinks

Energy-Drinks werden vor allem von Jugendlichen immer häufiger konsumiert. Welche Auswirkungen das auf die Gesundheit hat, ist noch nicht endgültig erforscht. Doch die Hinweise auf gesundheitliche Risiken nehmen zu.
Warnung vor Energy-Drinks

Energy-Drinks sind nicht ungefährlich.

Energy-Drinks werden in jüngster Zeit verstärkt konsumiert, besonders von Jugendlichen. Die jungen Menschen erhoffen sich davon mehr Durch­halte­vermögen für Party­nächte oder bessere Leistungen in der Schule oder beim Sport. Doch wer Energy-Drinks dosenweise konsumiert, könnte seiner Gesundheit schaden. Das glauben zumindest einige Wissenschaftler. Nun wurden in einer Studie Hinweise gefunden, die das Risiko bestätigen. Besonders gefährlich ist der Konsum von Energy-Drinks demnach zusammen mit Alkohol oder als Sport­getränk.

Die Forscher des Regional Office for Europe der WHO untersuchten in ihrer Meta-Analyse verschiedene Studien auf Anhaltspunkte, die eine Gefährdung durch Energy-Drinks nahelegen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Zeitschrift "Frontiers in Public Health". Demnach erhöht sich für Erwachsene durch den Konsum von Energy-Drinks das Risiko für metabolische Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes. Schwangere, welche Energy-Drinks tranken, hatten ein höheres Risiko für Fehl- und Frühgeburten.

Energy-Drinks und Alkohol: Eine fatale Mischung

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen erwies sich die Kombination mit Alkohol als besonders riskant. Verglichen mit Kontrollpersonen, die nur Alkohol tranken, erhöhte sich bei Mischkonsum das Risiko für alkoholisiertes Autofahren, den Konsum illegaler Drogen sowie für Gewalt. Die Menge des getrunkenen Alkohols erhöhte sich durch den gemeinsamen Konsum mit Energy-Drinks laut einiger Studien ebenfalls. Offenbar verschleiert das Koffein in den Drinks den subjektiven Rauschzustand und gibt den Konsumenten das Gefühl, weniger angetrunken zu sein.

Einzelne Fallberichte sprechen auch für eine akute Gesundheitsgefährdungen durch exzessiven Konsum der koffeinhaltigen Getränke. So hat sich einer US-amerikanischen Studie zufolge die Zahl der Notfallaufnahmen, die mit Energy-Drinks in Verbindung gebracht wurden, zwischen 2005 und 2009 mehr als verzehnfacht. Und immer wieder gibt es Berichte von Todesfällen nach übermäßiger Zufuhr von Energy-Drinks.

 

Konsum von Energy-Drinks nimmt zu

Der Verkauf von Energy-Drinks ist in den letzten Jahren stark angestiegen. In den USA nahm der Umsatz allein in den Jahren 2004 bis 2009 um 240 Prozent zu. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit veröffentlichte 2013 eine Untersuchung, aus der hervorging, dass 68 Prozent der 10- bis 18-Jährigen und 18 Prozent der unter Zehnjährigen die Drinks regelmäßig konsumierten. Energy-Drinks enthalten pro Dose oder Flasche zwischen 80 und 500 mg Koffein, manchmal sogar noch mehr. Zum Vergleich: Eine Tasse Kaffee enthält ungefähr 100 mg Koffein. Viele Energy-Getränke enthalten zudem weitere anregende Substanzen wie Taurin, welche die Koffeinwirkung möglicherweise noch verstärken. Experten raten Kindern und Patienten mit Herzrhythmusstörungen von den koffeinhaltigen Getränken generell ab.

Foto: © mediterranean - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Koffein

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin