Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warnhinweise für Homöopathie in USA eingeführt

Montag, 21. November 2016 – Autor:
Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC hat Auflagen für den freien Verkauf von homöopathischen Mitteln erteilt. Sie müssen mit einem Warnhinweis versehen werden, dass ihre Wirksamkeit nicht belegt ist.
Homöopathische Globuli

Globuli gehören zur homöopathischen Medizin – Foto: Bjrn Wylezich - Fotolia

Bei der Vermarktung und dem Verkauf homöopathischer Mittel müssten an diese Wirkstoffe die gleichen Standards angelegt werden, wie an andere Präparate. Arzneimittel-Hersteller müssen vor der Zulassung zuverlässige wissenschaftliche Beweise dafür beibringen, dass ihr Produkt sicher und wirksam ist. Dies müsste auch für homöopathische Produkte gelten.

Die Homöopathie, die auf Lehren aus dem 18. Jahrhundert beruht, basiert auf der Theorie, dass Krankheitssymptome durch winzige Dosen von Substanzen behandelt werden können, die ähnliche Symptome erzeugten, wenn sie von gesunden Menschen in größeren Dosen eingenommen würden. Viele homöopathische Produkte werden so weit verdünnt, dass sie nicht mehr nachweisbare Mengen der Ausgangssubstanz enthalten.

Warnhinweise für Homöopathie in USA eingeführt

Bei der überwiegenden Mehrheit der ohne Rezept erhältlichen homöopathischen Präparate beruhe ihre Wirksamkeit ausschließlich auf der traditionellen homöopathischen Lehre, konstatierte die FTC. Es gebe keine aktuellen, hochwertigen wissenschaftlichen Studien, die ihre Wirksamkeit belegten. Über die fehlende Evidenz müsse der Verbraucher aufgeklärt werden.

Daher müsse in der Werbung und auf den Verpackungen homöopathischer Mittel künftig folgende Warnhinweise enthalten: Es gibt keine wissenschaftlichen Nachweise dafür, dass das Mittel wirkt. Die Wirksamkeit des Präparates leitet sich aus der im 18. Jahrhundert entstandenen homöopathischen Lehre ab, die von den meisten modernen Medizinern nicht akzeptiert werde.

 

Warnhinweise in Werbung und auf Verpackungen

Die Richtlinie sieht vor, dass diese Hinweise in Werbung und auf der Verpackung prominent platziert werden müssen und nicht durch nebenstehende positive Aussagen über das Produkt relativiert werden dürften. Die FTC werde die Einhaltung dieser Auflage sorgfältig überwachen.

Foto: Björn Wylezich/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Homöopathie

24.08.2017

Der Heilpraktikerberuf sollte entweder abgeschafft oder durch die Einführung spezialisierter Fach-Heilpraktiker als Zusatzqualifikation für bestehende Gesundheitsfachberufe abgelöst werden. Das fordert eine Expertengruppe im „Münsteraner Memorandum Heilpraktiker“.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
 
Weitere Nachrichten


Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin