. Komplementärmedizin

Warnhinweise für Homöopathie in USA eingeführt

Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC hat Auflagen für den freien Verkauf von homöopathischen Mitteln erteilt. Sie müssen mit einem Warnhinweis versehen werden, dass ihre Wirksamkeit nicht belegt ist.
Homöopathische Globuli

Globuli gehören zur homöopathischen Medizin

Bei der Vermarktung und dem Verkauf homöopathischer Mittel müssten an diese Wirkstoffe die gleichen Standards angelegt werden, wie an andere Präparate. Arzneimittel-Hersteller müssen vor der Zulassung zuverlässige wissenschaftliche Beweise dafür beibringen, dass ihr Produkt sicher und wirksam ist. Dies müsste auch für homöopathische Produkte gelten.

Die Homöopathie, die auf Lehren aus dem 18. Jahrhundert beruht, basiert auf der Theorie, dass Krankheitssymptome durch winzige Dosen von Substanzen behandelt werden können, die ähnliche Symptome erzeugten, wenn sie von gesunden Menschen in größeren Dosen eingenommen würden. Viele homöopathische Produkte werden so weit verdünnt, dass sie nicht mehr nachweisbare Mengen der Ausgangssubstanz enthalten.

Warnhinweise für Homöopathie in USA eingeführt

Bei der überwiegenden Mehrheit der ohne Rezept erhältlichen homöopathischen Präparate beruhe ihre Wirksamkeit ausschließlich auf der traditionellen homöopathischen Lehre, konstatierte die FTC. Es gebe keine aktuellen, hochwertigen wissenschaftlichen Studien, die ihre Wirksamkeit belegten. Über die fehlende Evidenz müsse der Verbraucher aufgeklärt werden.

Daher müsse in der Werbung und auf den Verpackungen homöopathischer Mittel künftig folgende Warnhinweise enthalten: Es gibt keine wissenschaftlichen Nachweise dafür, dass das Mittel wirkt. Die Wirksamkeit des Präparates leitet sich aus der im 18. Jahrhundert entstandenen homöopathischen Lehre ab, die von den meisten modernen Medizinern nicht akzeptiert werde.

Warnhinweise in Werbung und auf Verpackungen

Die Richtlinie sieht vor, dass diese Hinweise in Werbung und auf der Verpackung prominent platziert werden müssen und nicht durch nebenstehende positive Aussagen über das Produkt relativiert werden dürften. Die FTC werde die Einhaltung dieser Auflage sorgfältig überwachen.

Foto: Björn Wylezich/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Homöopathie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.