Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wann werden Krebspatienten gegen COVID-19 geimpft?

Montag, 21. Dezember 2020 – Autor:
Über 80-jährige werden zuerst mit dem neuen COVID-19-Impftsoff geimpft. Das sieht die Prioritätenliste der STIKO vor. Krebspatienten kommen erst an dritter Stelle. Doch es gibt Ausnahmen.
Krebspatienten erhalten die COVID-19-Impfung nicht zuerst – es sei denn sie sind über 80

Krebspatienten erhalten die COVID-19-Impfung nicht zuerst – es sei denn sie sind über 80 – Foto: ©hedgehog94 - stock.adobe.com

Das Alter ist mit Abstand das größte Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken oder daran zu sterben. Darum hat die Ständige Impfkommission (STIKO) allen über 80-jährigen bei der Impfung Priorität eingeräumt. Parallel sollen Bewohner und Personal von Pflegeheimen, Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten, Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen und im Rettungsdienst die COVID-19-Impfung erhalten.

Zur Gruppe mit der zweithöchsten Priorität zählen unter anderem alle Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben sowie Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf, etwa nach einer Organtransplantationen sowie enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren.

Krebs hat dritthöchste Priorität

Krebspatienten gehören zur Gruppe mit der dritthöchsten Priorität. Das heißt, sie werden erst dann geimpft, wenn die Impfung der ersten beiden Gruppen weitgehend abgeschlossen ist. Auch andere Menschen mit chronischen Erkrankungen fallen in diese Kategorie. Allerdings gibt es Ausnahmen von der Regel. Zum Beispiel, wenn Krebspatienten das 70. oder 80. Lebensjahr überschritten haben, werden sie schon früher geimpft. Außerdem kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf auch aus anderen Gründen bei Krebspatienten sehr unterschiedlich sein. „Faktoren wie Krebsart, Erkrankungssituation, erforderliche Therapie und Begleiterkrankungen sowie weitere Risiken, wie Alter oder Rauchen, spielen eine wichtige Rolle. Eine pauschale Einstufung ist daher nicht möglich“, sagt Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). „Wir empfehlen Betroffenen ihre behandelnden Ärzte um eine Einschätzung zu bitten“, so Weg-Remers.

Unter Umständen kann eine COVID-19-Impfung auch gar nicht möglich sein, etwa wenn das Immununsystem durch eine hochdosierte Chemotherapie stark geschwächt ist. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, das Ansteckungsrisiko zu reduzieren, indem sich nahe Angehörige bzw. allgemein Personen, die im gleichen Haushalt leben, impfen lassen.

 

Impfungen wurden nicht während Krebsbehandlung getestet

Unterdessen liegen derzeit noch keine Daten vor, wie wirksam und sicher die neuen mRNA- Impfstoffe speziell bei Krebspatienten sind. Denn Menschen, deren Immunsystem durch die Krebserkrankung oder die Krebstherapie unterdrückt ist, waren bei der bisherigen Zulassungsstudie nicht als Probanden vertreten. Daher gibt es bislang keine verlässlichen Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs für diese Patientengruppen. Hierfür sind weitere Studien erforderlich.

In den Zulassungsstudien verhinderten die Impfstoffe von Boinetck und Moderna eine COVID-19-Erkrankung bis zu 90 Prozent und mehr. Einen so hohen Impfschutz bietet zum Beispiel die Grippeimpfung nicht. Allerdings weiß momentan niemand, in welchem Maße die Impfung auch Übertragungen des Virus verhindert oder zumindest reduziert. Bis Klarheit herrscht, müssen Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und die AHA+A+L-Regeln - Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmaske tragen, Corona-Warn-App nutzen und Lüften – auch von geimpften Personen eingehalten werden.

Foto: © Adobe Stock/ hedgehog94

Hauptkategorien: Corona , Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Impfung

23.12.2020

Berlin beginnt am Sonntag mit den ersten Corona-Impfungen. Pflegeheime sind als erstes dran. Menschen über 80 Jahre sollen im Januar schriftlich zur Impfung in einem Impfzentrum eingeladen werden.

29.12.2020

In Deutschland haben die Impfungen gegen COVID-19 begonnen – mit Vorrang für Personengruppen mit besonderem Risiko. Hierzu zählen auch viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ihnen rät die Deutsche Herzstiftung, unbedingt zum Impfen zu gehen. Das Risiko von Nebenwirkungen sei ungleich niedriger als Risiko, an COVID-19 zu sterben oder bleibende organische Schäden davonzutragen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin