Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.12.2020

Wann werden Krebspatienten gegen COVID-19 geimpft?

Über 80-jährige werden zuerst mit dem neuen COVID-19-Impftsoff geimpft. Das sieht die Prioritätenliste der STIKO vor. Krebspatienten kommen erst an dritter Stelle. Doch es gibt Ausnahmen.
Krebspatienten erhalten die COVID-19-Impfung nicht zuerst – es sei denn sie sind über 80

Krebspatienten erhalten die COVID-19-Impfung nicht zuerst – es sei denn sie sind über 80

Das Alter ist mit Abstand das größte Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken oder daran zu sterben. Darum hat die Ständige Impfkommission (STIKO) allen über 80-jährigen bei der Impfung Priorität eingeräumt. Parallel sollen Bewohner und Personal von Pflegeheimen, Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten, Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen und im Rettungsdienst die COVID-19-Impfung erhalten.

Zur Gruppe mit der zweithöchsten Priorität zählen unter anderem alle Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben sowie Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf, etwa nach einer Organtransplantationen sowie enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren.

Krebs hat dritthöchste Priorität

Krebspatienten gehören zur Gruppe mit der dritthöchsten Priorität. Das heißt, sie werden erst dann geimpft, wenn die Impfung der ersten beiden Gruppen weitgehend abgeschlossen ist. Auch andere Menschen mit chronischen Erkrankungen fallen in diese Kategorie. Allerdings gibt es Ausnahmen von der Regel. Zum Beispiel, wenn Krebspatienten das 70. oder 80. Lebensjahr überschritten haben, werden sie schon früher geimpft. Außerdem kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf auch aus anderen Gründen bei Krebspatienten sehr unterschiedlich sein. „Faktoren wie Krebsart, Erkrankungssituation, erforderliche Therapie und Begleiterkrankungen sowie weitere Risiken, wie Alter oder Rauchen, spielen eine wichtige Rolle. Eine pauschale Einstufung ist daher nicht möglich“, sagt Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). „Wir empfehlen Betroffenen ihre behandelnden Ärzte um eine Einschätzung zu bitten“, so Weg-Remers.

Unter Umständen kann eine COVID-19-Impfung auch gar nicht möglich sein, etwa wenn das Immununsystem durch eine hochdosierte Chemotherapie stark geschwächt ist. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, das Ansteckungsrisiko zu reduzieren, indem sich nahe Angehörige bzw. allgemein Personen, die im gleichen Haushalt leben, impfen lassen.

 

Impfungen wurden nicht während Krebsbehandlung getestet

Unterdessen liegen derzeit noch keine Daten vor, wie wirksam und sicher die neuen mRNA- Impfstoffe speziell bei Krebspatienten sind. Denn Menschen, deren Immunsystem durch die Krebserkrankung oder die Krebstherapie unterdrückt ist, waren bei der bisherigen Zulassungsstudie nicht als Probanden vertreten. Daher gibt es bislang keine verlässlichen Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs für diese Patientengruppen. Hierfür sind weitere Studien erforderlich.

In den Zulassungsstudien verhinderten die Impfstoffe von Boinetck und Moderna eine COVID-19-Erkrankung bis zu 90 Prozent und mehr. Einen so hohen Impfschutz bietet zum Beispiel die Grippeimpfung nicht. Allerdings weiß momentan niemand, in welchem Maße die Impfung auch Übertragungen des Virus verhindert oder zumindest reduziert. Bis Klarheit herrscht, müssen Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und die AHA+A+L-Regeln - Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmaske tragen, Corona-Warn-App nutzen und Lüften – auch von geimpften Personen eingehalten werden.

Foto: © Adobe Stock/ hedgehog94

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Impfung

29.12.2020

In Deutschland haben die Impfungen gegen COVID-19 begonnen – mit Vorrang für Personengruppen mit besonderem Risiko. Hierzu zählen auch viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ihnen rät die Deutsche Herzstiftung, unbedingt zum Impfen zu gehen. Das Risiko von Nebenwirkungen sei ungleich niedriger als Risiko, an COVID-19 zu sterben oder bleibende organische Schäden davonzutragen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin