Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wann Borreliose als Berufskrankheit anerkannt wird

Borreliose kann eine Berufskrankheit sein. Doch wer nicht gerade in der Landwirtschaft oder im Gartenbau arbeitet, ringt oft lange um eine Anerkennung. Das sollten Betroffene beachten.
Ursache Zeckenstich: Borreliose kann eine Berufskrankheit sein

Ursache Zeckenstich: Borreliose kann eine Berufskrankheit sein

Es kann dem Friedhofsgärtner genauso passieren wie der Joggerin im Wald: Ein Zeckenstich ist die häufigste Ursache für eine Borreliose. Manche Menschen leiden lebenslang unter den Folgen. Umso wichtiger zu wissen: Sticht die Zecke während der Arbeit zu, ist die Borreliose eine Berufskrankheit. Das nachzuweisen, ist in der Regel allerdings schwer.

Landwirte und Gärtner in der Regel abgesichert

Bei Forstarbeitern, Holzrückern, Berufsjägern, landwirtschaftlichen Unternehmern mit Bodenbewirtschaftung, Wanderschäfern sowie bei Beschäftigten im Gartenbau könne die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft (LBG) grundsätzlich davon ausgehen, dass die Infektion während der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit eingetreten ist, es sei denn, die Gesamtumstände sprechen im Einzelfall dagegen, teilt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) mit.

 

Lückenlose Nachweise erforderlich

Schwieriger sei die Beurteilung bei Berufen mit anderen Arbeitsschwerpunkten, etwa wenn die Landwirtschaft nur im Nebenjob ausgeübt werde oder bei Landmaschinenfahrern. Hier prüft die Berufsgenossenschaft den konkreten Einzelfall und will einen lückenlosen Nachweis sehen, dass sich der fragliche Zeckenstich tatsächlich während der Arbeit ereignet hat.

Von Anfang an alles dokumentieren

Die LBG rät darum Berufstätigen, grundsätzlich jeden Zeckenstich in einem Verbandsbuch zu dokumentieren. Zusätzlich sollte ein Arzt aufgesucht werden, der den Zeckenstich und insbesondere Hautrötungen attestiert, weil die sogenannte Wanderröte ein Anzeichen für eine Borreliose sein kann. Auch wenn noch die Diagnose Borreliose noch nicht feststeht - was unter Umständen lange dauern kann - sollte der Arzt oder der Betroffene selbst der LBG den „Verdacht auf eine Berufskrankheit“ melden.

Versicherung wertet Befunde aus

Wenn der Arzt schließlich eine Borreliose feststellt, sollte der Befund an die LBG übermittelt werden. Laut SVLFG wird dann die Anerkennung als Berufskrankheit auch beim Auftreten von Spätfolgen einfacher. Trotzdem bedarf es klinischer Befunde. Denn auch typische Anzeichen für Borreliose, zum Beispiel Knie- oder Nervenschmerzen, können andere Gründe haben, die nicht im Zusammenhang mit einem Zeckenstich stehen. Die LBG wertet die Befunde aus und erkennt eine Berufskrankheit nur dann an, wenn alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Eine FSME-Impfung schützt übrigens nicht vor Borreliose, sondern nur gegen die ebenfalls von Zecken übertragene Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME).

Foto: © Adobe Stock/ Tomasz Zajda

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose , Zecken , Berufskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Borreliose

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Sommerzeit ist Zeckenzeit. Zecken können Borrelien übertragen. Und sie können die gefährliche FSME auslösen, die Frühsommer-Meningoenzephalitis. Doch wie berechtigt ist die Angst vor den kleinen Vampiren und wie kann man sich am besten vor ihnen schützen?
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin