. Herzmedizin

Volkmar Falk will am DHZB neue Schwerpunkte setzen

Volkmar Falk hat am Mittwoch Roland Hetzer als Chef des Deutschen Herzzentrums (DHZB) abgelöst. Auf einer Pressekonferenz kündigte der "Neue" seine Pläne an. Verstärkung bekommt er durch zwei weitere Kardiologische Spitzenberufungen.
Volkmar Falk will am DHZB neue Schwerpunkte setzen

Im August hatte das DHZB seine 75.000 offene Herzoperation gefeiert. Volkmar Falk will künftig öfter minimal-invasiv operieren.

Es war ein dummer Zufall, dass ausgerechnet einen Tag vor Volkmar Falks Amtsantritt die Prüfungs- und Überwachungskommissionen deutscher Transplantationszentren ihren Prüfbericht öffentlich vorlegt hat. In dem Bericht wurden 14 Verstöße des Deutschen Herzzentrums Berlin im Zusammengang mit der Organvergabe bestätigt. Die Verstöße liegen zwar mehr als zwei Jahre zurück. Trotzdem trüben die Manipulationen Falks Start in Berlin. Jetzt sei es seine dringlichste Aufgabe, das verlorengegangene Vertrauen wiederherzustellen, erklärte Volkmar Falk am Mittwoch vor der Presse. Es stünden große Schuhe für ihn vor der Tür. Die Größe der Schuhe ist sicher weniger mit der Vergangenheitsbewältigung zu erklären, für die Falk nach eigenen Angaben "die volle Verantwortung übernehmen will", als mit den Fußstapfen in die er tritt.

DHZB-Schwerpunkte von Volkmar Falk

Roland Hetzer hat mit dem DHZB eine Einrichtung von Weltrang geschaffen. Der 49-jährige Falk, der bis Ende September das Herzzentrum der Uni Zürich geleitet hat, muss diesen Ruf jetzt aufrechterhalten. Dafür will er dem Berliner Herzzentrum aber auch eine eigene Handschrift geben. Der Herzchirurg plant etwa das Therapiespektrum zu erweitern, ein Schwerpunkt sollen minimal-invasive Eingriffe sein. Damit könne auf den sonst üblichen Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine verzichtet werden, erklärte Falk. Weitere Schwerpunkte sollen die Herz-„Reparatur“ mit Stammzellen sowie die Kunstherz-Behandlung werden. Falk forschte bereits in Zürich an einem „Bio-Kunstherz“ und will das  in Berlin nun fortsetzen.

Zeitgleich mit Falks Berufung zum neuen DHZB-Direktor und zum Charité-Ordinarius für Herzchirurgie wurde auch die Kardiologie am Charité Campus Benjamin Franklin neu besetzt. Ulf Landmesser, ein Züricher Kollege von Falk, hat am 1. Oktober die Nachfolger Hans-Peter Schultheiss angetreten. Ein weiterer Generationenwechsel steht in wenigen Wochen bevor. Am 1. November wird Burkert Pieske aus Österreich nach Berlin kommen und dort gleich zwei Positionen übernehmen, die von Rainer Dietz als Direktor der Klinik für Kardiologie am Charité Campus Virchow-Klinikum und die von Eckart Fleck als Direktor der Klinik für Kardiologie am Deutschen Herzzentrum Berlin.

 

Aufwind für die Berliner Herz-Kreislauf-Forschung

Die Berufungen sind für den Forschungsstandort Berlin von großer Bedeutung. Die Charité, das DHZB und das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) bilden zusammen einen wichtigen Standort des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK). Zudem werden die beiden Kardiologen Pieske und Landmesser wichtige Funktionen im Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) wahrnehmen und dieses im Bereich der klinischen Herz-Kreislauf-Forschung maßgeblich verstärken. Die Charité Dekanin Annette Grüters-Kieslich bekräftigte am Mittwoch ihre Pläne, Berlin solle zum Headquarter der Herz-Kreislaufmedizin in Deutschland werden.

© fivepointsix - Fotolia.com

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herztransplantation , Deutsches Herzzentrum Berlin , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Deutsches Herzzentrum Berlin

| Insgesamt 14 Falschangaben oder Manipulationen im Zusammenhang mit Organtransplantationen haben die Prüfungs- und Überwachungskommissionen am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) festgestellt. Das geht aus dem heute veröffentlichten Prüfbericht hervor. Anders als bei dem Skandal um Lebertransplantationen in Göttingen sind dabei aber offenbar nicht Privatversicherte bevorzugt wurden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Volkmar Falk über die Neuausrichtung des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB), die große Nachfrage nach minimal-invasiven Herzoperationen und die Aufarbeitung des Berliner Transplantationsskandals.
 
. Weitere Nachrichten
Rund ein Fünftel der COVID-19-Patienten, die von Ende Februar bis Mitte April 2020 in deutschen Krankenhäusern aufgenommen wurden, sind gestorben. Das ergibt sich aus einer Studie unter Federführung des AOK-nahen Forschungsinstituts WIdO. In einer Altersgruppe lag die Sterblichkeit besonders hoch.
 
 
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.