. Führungswechsel

Vivantes Klinikum Neukölln mit neuer Leitung

Christian Dreissigacker ist seit 1. Januar 2011 der geschäftsführende Direktor des Vivantes Klinikums Neukölln. Der Betriebswirt war zuletzt sechs Jahre bei den katholischen Alexianerbrüdern als Geschäftsführer des St. Hedwig Krankenhauses tätig. Er ist Nachfolger von Dr. Florian Wenzel, der nun das Ressort "Einkauf - Logistik - Apotheke" bei Vivantes übernimmt.
Christian Dreissigacker

Christian Dreissigacker

Christian Dreissigacker: der neue geschäftsführende Direktor

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Saarbrücken und Dublin/Irland suchte Christian Dreissigacker seine beruflichen Perspektiven im sozial-karitativen Bereich. Seine beruflichen Stationen führten ihn vom Diakonissenkrankenhaus Leipzig über das Diakonische Werk Berlin Brandenburg ins Berliner Krankenhaus Waldfriede, wo er sechs Jahre lang er als kaufmännischer Leiter tätig war. 2005 wechselte er dann zu den katholischen Alexianerbrüdern - als Geschäftsführer des St. Hedwig Krankenhauses.

Vivantes Klinikum Neukölln

Am 1. Januar 2011 hat er nun die Position des geschäftsführenden Direktors des Vivantes Klinikums Neukölln übernommen. Das Krankenhaus der Maximalversorgung verfügt über 20 medizinische Fachabteilungen, zwei Rettungsstellen und 1.051 Betten. Pro Jahr werden etwa 124.000 Patienten behandelt, davon etwa 79.000 ambulant und rund 45.000 stationär. Zum Klinikum gehören unter anderem die Hämatologie und Onkologie, das Perinatalzentrum und das Thoraxzentrum mit der Thoraxchirugie, ein Sozialpädiatrisches Zentrum, ein Zentrum für Diabetes und Schwangerschaft, ein Zentrum für Beckenbodenerkrankungen und das Institut für Tabakentwöhnung. Das Vivantes Klinikum Neukölln ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.