. Klinik-Erweiterung

Vivantes gründet Klinik für Thoraxchirurgie

Den bisherigen Funktionsbereich Thoraxchirurgie hat das Vivantes Klinikum Neukölln jetzt zu einer eigenständigen Klinik erweitert. Mit mehr als 600 durchgeführten Operationen pro Jahr erfüllte die Einrichtung bereits 2008 die festgelegte Mindestmenge, ab 2010 wird sie auch im Krankenhausstrukturplan des Landes Berlin als Klinik geführt.
Vivantes gründet Klinik für Thoraxchirurgie

Dr. Stephan Eggeling

Die Mitte September 2009 neu eingerichtete Klinik für Thoraxchirurgie ist Teil des Vivantes Tumorzentrums und des Vivantes Thoraxzentrums. Das Vivantes Thoraxzentrum ist das einzige Lungenkrebszentrum in Berlin, das sämtliche Teile eines zertifizierten Lungenkrebszentrums der Deutschen Krebsgesellschaft als eigenständige Klinik vorhält. Chefarzt der neuen Klinik ist der bisherige Leiter des Bereiches Thoraxchirurgie, Dr. Stephan Eggeling. "Wir als Lungenspezialisten behandeln überwiegend Krebspatienten und kooperieren für die beste Therapie unserer Patienten mit den Ärzten anderer Fachkliniken im Hause und in den anderen acht Vivantes-Häusern."

Die Klinik versorgt alle thoraxchirurgischen Patienten bei Vivantes - im Notfall auch vor Ort in den anderen Krankenhäusern, sollte ein Patient nicht transportfähig sein. Die Patienten haben unter anderem Lungenkrebs, Rippenfellkrebs, Tumoren der Brustwand oder des Brustbeins, des Mittelfells oder Lungenmetastasen. Bei Lungenmetastasen setzen die Ärzte die gewebserhaltende Laserchirurgie ein. So können sie bei grösstmöglichem Erhalt der Lungenfunktion auch mehr als 20 Metastasen beidseitig entfernen. Unklare Lymphknotenvergrösserungen, Lungenemphysem, Tumoren des Thymus, ein Lungenkollaps oder beispielsweise auch Schweisshände werden meist minimal - invasiv (schlüssellochchirurgisch) operiert.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die schlüsselchirurgische Entfernung der Thymusdrüse bei Patienten mit "Myasthenia gravis" - das ist eine neurologisch bedingte, belastungsabhängige Muskelschwäche. Auch Patienten mit Brustkorbverletzungen werden zur Behandlung in die Klinik für Thoraxchirurgie gebracht. Als besonderen Service bietet die Klinik einen "24-Stunden-Schmerzdienst" sowie eine thoraxchirurgische Sprechstunde für türkischsprachige Patienten an jedem ersten Montag im Monat an.

In den letzten Jahren ist die Zahl der behandelten Patienten stark angestiegen: Während die Neuköllner Thoraxchirurgen im Jahr 2006 noch etwa 300 Patienten operierten, waren es 2008 bereits rund 600 Patienten und im laufenden Jahr werden es vermutlich mehr als 750 sein. Künftig plant die Klinik mehr als 1.000 Patienten jährlich zu behandeln.

Internet-Link: www.vivantes.de/web/einrichtungen/knk_thoraxchirurgie.htm

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.