Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.10.2009

Vivantes gründet Klinik für Thoraxchirurgie

Den bisherigen Funktionsbereich Thoraxchirurgie hat das Vivantes Klinikum Neukölln jetzt zu einer eigenständigen Klinik erweitert. Mit mehr als 600 durchgeführten Operationen pro Jahr erfüllte die Einrichtung bereits 2008 die festgelegte Mindestmenge, ab 2010 wird sie auch im Krankenhausstrukturplan des Landes Berlin als Klinik geführt.
Vivantes gründet Klinik für Thoraxchirurgie

Dr. Stephan Eggeling

Die Mitte September 2009 neu eingerichtete Klinik für Thoraxchirurgie ist Teil des Vivantes Tumorzentrums und des Vivantes Thoraxzentrums. Das Vivantes Thoraxzentrum ist das einzige Lungenkrebszentrum in Berlin, das sämtliche Teile eines zertifizierten Lungenkrebszentrums der Deutschen Krebsgesellschaft als eigenständige Klinik vorhält. Chefarzt der neuen Klinik ist der bisherige Leiter des Bereiches Thoraxchirurgie, Dr. Stephan Eggeling. "Wir als Lungenspezialisten behandeln überwiegend Krebspatienten und kooperieren für die beste Therapie unserer Patienten mit den Ärzten anderer Fachkliniken im Hause und in den anderen acht Vivantes-Häusern."

Die Klinik versorgt alle thoraxchirurgischen Patienten bei Vivantes - im Notfall auch vor Ort in den anderen Krankenhäusern, sollte ein Patient nicht transportfähig sein. Die Patienten haben unter anderem Lungenkrebs, Rippenfellkrebs, Tumoren der Brustwand oder des Brustbeins, des Mittelfells oder Lungenmetastasen. Bei Lungenmetastasen setzen die Ärzte die gewebserhaltende Laserchirurgie ein. So können sie bei grösstmöglichem Erhalt der Lungenfunktion auch mehr als 20 Metastasen beidseitig entfernen. Unklare Lymphknotenvergrösserungen, Lungenemphysem, Tumoren des Thymus, ein Lungenkollaps oder beispielsweise auch Schweisshände werden meist minimal - invasiv (schlüssellochchirurgisch) operiert.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die schlüsselchirurgische Entfernung der Thymusdrüse bei Patienten mit "Myasthenia gravis" - das ist eine neurologisch bedingte, belastungsabhängige Muskelschwäche. Auch Patienten mit Brustkorbverletzungen werden zur Behandlung in die Klinik für Thoraxchirurgie gebracht. Als besonderen Service bietet die Klinik einen "24-Stunden-Schmerzdienst" sowie eine thoraxchirurgische Sprechstunde für türkischsprachige Patienten an jedem ersten Montag im Monat an.

In den letzten Jahren ist die Zahl der behandelten Patienten stark angestiegen: Während die Neuköllner Thoraxchirurgen im Jahr 2006 noch etwa 300 Patienten operierten, waren es 2008 bereits rund 600 Patienten und im laufenden Jahr werden es vermutlich mehr als 750 sein. Künftig plant die Klinik mehr als 1.000 Patienten jährlich zu behandeln.

Internet-Link: www.vivantes.de/web/einrichtungen/knk_thoraxchirurgie.htm

 

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Bäume werfen ihre Blätter ab, die Tiere machen Winterschlaf. Auch wenn Zivilisationsmenschen sich beim Tagesablauf und bei ihrer Geschäftigkeit von Jahreszeiten nicht beeindrucken lassen: Auch bei ihnen bekommen Körper und Seele den Mangel an Licht zu spüren. Die damit verbundene Umstellung im Hormonhaushalt macht uns schlapp. Ratschläge von Experten gegen die Müdigkeit im Herbst.


Auch wenn Kopfläuse für viele als Tabuthema gelten: Die richtige Strategie ist, offen damit umzugehen und sie entschlossen zu behandeln. Das aber braucht Geduld, Konsequenz und Knowhow. Diese fünf Fehler sollte man nicht machen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin