. Multiresistente Bakterien

Vitamin soll vor gefährlichen Keimen schützen

Vitamin B3 wird als neue Waffe gegen multiresistente Keime diskutiert. Anlass ist eine Studie, die gezeigt hat, dass hohe Dosen des Vitamins bei der Bekämpfung gefährlicher Krankenhauskeime helfen.
Nils Thoennissen bei der Arbeit im Labor

Nils Thoennissen bei der Arbeit im Labor

Jeder dritte Mensch trägt Staphylococcus aureus unbeschadet auf der Haut. Bei bereits geschwächten Patienten kann das Bakterium jedoch zu Haut- und Weichgewebeinfektionen sowie zu Lungen- und Knochenentzündungen führen. Deshalb sind die antibiotikaresistenten Stämme (MRSA) gerade in Krankenhäusern oft lebensbedrohlich.

Jetzt hat eine Forschergruppe um den Krebsforscher Dr. Nils Thoennissen von der Universität Münster in den USA herausgefunden, dass hohe Dosen von Nicotinamid (Vitamin B3) bei der Bekämpfung bestimmter Bakterien, die als "Krankenhauskeime" gefürchtet sind, helfen. Wie das Forscherteam im "Journal of Clinical Investigation" schreibt, wirkte die Vitamingabe gegen MRSA und gegen Pseudomonas, eine weitere Bakteriengattung, die zunehmend in antibiotikaresistenter Form auftritt und sich nur schwer bekämpfen lässt.

Körper schüttet antibakteriell wirkende Stoffe aus

Die Forscher hatten in ihren Experimenten Vitamin B3 Dosen eingesetzt, die etwa dem 300-fachen der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Tageszufuhr entsprechen. "Bestimmte weisse Blutkörperchen - die neutrophilen Granulozyten - spielen im angeborenen Immunsystem eine wichtige Rolle bei der aktiven Bekämpfung schädlicher Mikroorganismen", erläutert Thoennissen. "In unseren Versuchen haben hohe Nicotinamid-Dosen die Neutrophile sowohl bei lebenden Mäusen als auch im menschlichen Blut im Reagenzglas gestärkt. Die Neutrophile schütteten dadurch vermehrt antibakteriell wirkende Stoffe aus."

Der neue Angriffsweg gegen multiresistente Keime könnte in Zukunft in Krankenhäusern und anderen Risikoumgebungen sowohl vorbeugend als auch therapeutisch genutzt werden. Doch zuvor muss in klinischen Studien die Wirksamkeit am Menschen bewiesen werden, auch um mögliche Risiken und Nebenwirkungen aufzudecken.

Ähnlich hohe Dosen des Vitamins werden heute schon Krebspatienten verabreicht. "Vor der Bestrahlung von Krebspatienten kann Nicotinamid in hohen Dosen verabreicht werden, um das Ansprechen von bestimmten soliden Tumoren zu erhöhen", sagt Krebsforscher Thoennissen. Nebenwirkungen seien erst bei noch grösseren Mengen zu erwarten.

Foto: WWU Münster / Thomas Bauer

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiresistente Erreger , MRSA , Krankenhauskeime

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhauskeime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.