Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren: Vital-Studie zeigt keinen Nutzen

Die Nahrungsergänzung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren ist genauso gut wie ein Placebo – jedenfalls in Bezug auf Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall. Das zeigen die lang erwarteten Ergebnisse der Vital-Studie, an der rund 25.000 US-Amerikaner teilgenommen haben.
Vital-Studie

Vital-Studie: Die Hoffnung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren, Krebs und kardiovaskulären Ergebnisse zu entkommen, hat sich nicht bestätigt

Bleiben wir gesund, wenn wir täglich eine Extra-Portion Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren zu uns nehmen? Viele Studien sprechen dafür, viele andere dagegen. Darum wurden die Ergebnisse der Vital-Studie mit Spannung erwartet. Letzte Woche wurden sie nun auf dem Kongress der American Heart Association (AHA) in Chicago vorgestellt. Nach den ersten Auswertungen hat die Nahrungsergänzung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren weder einen Effekt auf Krebserkrankungen noch auf kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das Ergebnis ist ernüchternd, kommt für viele Experten aber nicht überraschend.

Nicht besser als ein Placebo

In die Studie waren insgesamt 25.000 Frauen ab 55 und Männer ab 50 Jahren aus den USA eingeschlossen. Studienbeginn war 2013, der Beobachtungszeitraum betrug im Mittel 5,3 Jahre. Die Teilnehmer hatten bei Studieneintritt keine kardiovaskuläre Erkrankung und waren auch noch nie zuvor an Krebs erkrankt, mit Ausnahme von weißem Hautkrebs. Verabreicht wurde 2.000 internationale Einheiten (i.E.) Vitamin D3 oder Omega 3-Fettsäuren (Omacor, 1 g) pro Tag oder ein Placebo.

Dabei zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Interventions- und der Placebogruppe. Das heißt, Krebserkrankungen, Schlaganfälle und Herzinfarkte oder der Tod durch eine dieser Erkrankungen traten in allen Gruppen genauso häufig auf, ob nun ein Nahrungsergänzungsmittel Vitamin D, Omega 3-Fettsäuren oder keinen Wirkstoff enthielt.

 

Afro-Amerikaner scheinen von Omega-3-Fettsäuren zu profitieren

Allerdings zeigt eine Subanalyse, dass bei den 5.000 schwarzen Teilnehmern die Herzinfarktrate 77 Prozent niedriger war, wenn sie Omega-3-Pillen schluckten. Zudem gingen bei ihnen die Krebstodesfäll unter Vitamin D leicht zurück. Der Referent und Studien-Autor Steven Nissen von der Cleveland Clinic in Ohio warnte aber vor zu viel Euphorie. Die Subanalysen seien noch spekulativ und sollten vorerst keinen Einfluss auf Therapieentscheidungen oder gar Änderungen der Leitlinien haben.

Weitere Subanalysen werden folgen, um den Nutzen von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren für bestimmte Bevölkerungs- oder Risikogruppen zu untersuchen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Herzinfarkt , Schlaganfall , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
44.000 Gehirnerschütterungen werden in Deutschland jährlich bei Sportlern diagnostiziert - bei dreimal so hoher Dunkelziffer. Falscher Ehrgeiz und Unkenntnis bei Athleten wie Vereinen führen oft zu einer Verharmlosung. Dabei ist die "Commotio" eine ernsthafte Verletzung mit möglichen gravierenden Folgen. Kopfbälle etwa können das Gehirn langfristig schädigen – vor allem bei jüngeren Spielern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.