Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.11.2018

Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren: Vital-Studie zeigt keinen Nutzen

Die Nahrungsergänzung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren ist genauso gut wie ein Placebo – jedenfalls in Bezug auf Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall. Das zeigen die lang erwarteten Ergebnisse der Vital-Studie, an der rund 25.000 US-Amerikaner teilgenommen haben.
Vital-Studie

Vital-Studie: Die Hoffnung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren, Krebs und kardiovaskulären Ergebnisse zu entkommen, hat sich nicht bestätigt

Bleiben wir gesund, wenn wir täglich eine Extra-Portion Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren zu uns nehmen? Viele Studien sprechen dafür, viele andere dagegen. Darum wurden die Ergebnisse der Vital-Studie mit Spannung erwartet. Letzte Woche wurden sie nun auf dem Kongress der American Heart Association (AHA) in Chicago vorgestellt. Nach den ersten Auswertungen hat die Nahrungsergänzung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren weder einen Effekt auf Krebserkrankungen noch auf kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das Ergebnis ist ernüchternd, kommt für viele Experten aber nicht überraschend.

Nicht besser als ein Placebo

In die Studie waren insgesamt 25.000 Frauen ab 55 und Männer ab 50 Jahren aus den USA eingeschlossen. Studienbeginn war 2013, der Beobachtungszeitraum betrug im Mittel 5,3 Jahre. Die Teilnehmer hatten bei Studieneintritt keine kardiovaskuläre Erkrankung und waren auch noch nie zuvor an Krebs erkrankt, mit Ausnahme von weißem Hautkrebs. Verabreicht wurde 2.000 internationale Einheiten (i.E.) Vitamin D3 oder Omega 3-Fettsäuren (Omacor, 1 g) pro Tag oder ein Placebo.

Dabei zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Interventions- und der Placebogruppe. Das heißt, Krebserkrankungen, Schlaganfälle und Herzinfarkte oder der Tod durch eine dieser Erkrankungen traten in allen Gruppen genauso häufig auf, ob nun ein Nahrungsergänzungsmittel Vitamin D, Omega 3-Fettsäuren oder keinen Wirkstoff enthielt.

 

Afro-Amerikaner scheinen von Omega-3-Fettsäuren zu profitieren

Allerdings zeigt eine Subanalyse, dass bei den 5.000 schwarzen Teilnehmern die Herzinfarktrate 77 Prozent niedriger war, wenn sie Omega-3-Pillen schluckten. Zudem gingen bei ihnen die Krebstodesfäll unter Vitamin D leicht zurück. Der Referent und Studien-Autor Steven Nissen von der Cleveland Clinic in Ohio warnte aber vor zu viel Euphorie. Die Subanalysen seien noch spekulativ und sollten vorerst keinen Einfluss auf Therapieentscheidungen oder gar Änderungen der Leitlinien haben.

Weitere Subanalysen werden folgen, um den Nutzen von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren für bestimmte Bevölkerungs- oder Risikogruppen zu untersuchen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Herzinfarkt , Schlaganfall , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzung

28.01.2021

Für die embryonale Entwicklung sind sie lebenswichtig: Die beiden Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Schwangere sollten deshalb viel fetten Fisch essen oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, raten Frauenärzte.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin