Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren: Vital-Studie zeigt keinen Nutzen

Die Nahrungsergänzung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren ist genauso gut wie ein Placebo – jedenfalls in Bezug auf Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall. Das zeigen die lang erwarteten Ergebnisse der Vital-Studie, an der rund 25.000 US-Amerikaner teilgenommen haben.
Vital-Studie

Vital-Studie: Die Hoffnung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren, Krebs und kardiovaskulären Ergebnisse zu entkommen, hat sich nicht bestätigt

Bleiben wir gesund, wenn wir täglich eine Extra-Portion Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren zu uns nehmen? Viele Studien sprechen dafür, viele andere dagegen. Darum wurden die Ergebnisse der Vital-Studie mit Spannung erwartet. Letzte Woche wurden sie nun auf dem Kongress der American Heart Association (AHA) in Chicago vorgestellt. Nach den ersten Auswertungen hat die Nahrungsergänzung mit Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren weder einen Effekt auf Krebserkrankungen noch auf kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das Ergebnis ist ernüchternd, kommt für viele Experten aber nicht überraschend.

Nicht besser als ein Placebo

In die Studie waren insgesamt 25.000 Frauen ab 55 und Männer ab 50 Jahren aus den USA eingeschlossen. Studienbeginn war 2013, der Beobachtungszeitraum betrug im Mittel 5,3 Jahre. Die Teilnehmer hatten bei Studieneintritt keine kardiovaskuläre Erkrankung und waren auch noch nie zuvor an Krebs erkrankt, mit Ausnahme von weißem Hautkrebs. Verabreicht wurde 2.000 internationale Einheiten (i.E.) Vitamin D3 oder Omega 3-Fettsäuren (Omacor, 1 g) pro Tag oder ein Placebo.

Dabei zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Interventions- und der Placebogruppe. Das heißt, Krebserkrankungen, Schlaganfälle und Herzinfarkte oder der Tod durch eine dieser Erkrankungen traten in allen Gruppen genauso häufig auf, ob nun ein Nahrungsergänzungsmittel Vitamin D, Omega 3-Fettsäuren oder keinen Wirkstoff enthielt.

 

Afro-Amerikaner scheinen von Omega-3-Fettsäuren zu profitieren

Allerdings zeigt eine Subanalyse, dass bei den 5.000 schwarzen Teilnehmern die Herzinfarktrate 77 Prozent niedriger war, wenn sie Omega-3-Pillen schluckten. Zudem gingen bei ihnen die Krebstodesfäll unter Vitamin D leicht zurück. Der Referent und Studien-Autor Steven Nissen von der Cleveland Clinic in Ohio warnte aber vor zu viel Euphorie. Die Subanalysen seien noch spekulativ und sollten vorerst keinen Einfluss auf Therapieentscheidungen oder gar Änderungen der Leitlinien haben.

Weitere Subanalysen werden folgen, um den Nutzen von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren für bestimmte Bevölkerungs- oder Risikogruppen zu untersuchen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Herzinfarkt , Schlaganfall , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.