Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.02.2019

Vitamin-D-Präparate können im Winter sinnvoll sein

Über kaum ein Vitamin wird so viel geredet wie über Vitamin D. Tatsächlich wird die Liste der Krankheiten immer länger, die im Zusammenhang mit einem Vitamin-D-Mangel stehen. Wieviel Sonne ist erlaubt und sind Nahrungsergänzungsmittel eine gesunde Alternative?
Vitamin-D-Präparate  im Winter

Vitamin-D-Präparate können im Winter fehlendes Sonnenlicht ersetzen, um einen Vitamin-D-Mangel vorzubeugen oder zu beheben

Unser Körper braucht Vitamin D für gesunde Knochen. Fehlt das Sonnenvitamin kann es bei Kindern zu Rachitis kommen und bei älteren Menschen zu Osteoporose. Doch das ist längst nicht alles. Neueste Erkenntnisse aus der Wissenschaft weisen darauf hin, dass eine Unterversorgung mit Vitamin D zu Störungen im Immunsystem, zu einem erhöhten Krebsrisiko sowie zu einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, metabolisches Syndrom und Diabetes führen kann. Auch das Nervensystem scheint unteren einem Vitamin-D-Mangel zu leiden: Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Hirnleistungsstörungen und Demenz stehen inzwischen auf der Liste der mit einem Vitamin-D-Mangel assoziierten Krankheiten. Und diese Liste wird immer länger.

Vitamin-D-Mangel gesundheitsgefährdend

Kurzum: Ein Vitamin-D-Mangel kann die Gesundheit gefährden. Da Vitamin D nicht vom Körper selbst hergestellt werden kann, muss es von außen zugeführt werden. Über die Nahrung ist das praktisch unmöglich. Niemand kann so viele fetten Fisch essen oder Lebertran trinken wie es für die Vitamin-D-Versorgung nötig wäre. Es geht also kein Weg am Sonnenbad vorbei. Bei Sonnenbestrahlung unter UVB-Einwirkung auf die Haut wird im Körper das Sonnenvitamin gebildet. Sonne ist die Hauptquelle für die Bildung von Vitamin D.

 

Problem Hautkrebsrisiko

Das Problem: In der dunklen Jahreszeit kann der Körper nicht genug Sonne tanken. Also muss er an den Vitamin-D-Speicher ran. Wurde der im Sommer nicht ausreichend aufgefüllt, weil etwa zu sehr auf den Sonnenschutz geachtet wurde – kann es zu einem Vitamin D Mangel kommen. Laut Robert Koch Institut liegt bei rund 60 Prozent der Erwachsenen eine Unterversorgung mit Vitamin D vor. Übertreiben wir es also mit dem Sonnenschutz? Tatsächlich gibt es einen Konflikt zwischen dem Schutz vor Hautkrebs und dem einer Unterversorgung mit Vitamin D.

Was sagen Ärzte?

Wegen der großen Bedeutung von Vitamin D für die Gesundheit lockern inzwischen jedoch viele Ärzte ihre Empfehlungen zum UV-Schutz und raten mehr Zeit, im Freien zu verbringen.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. empfiehlt Kindern und Jugendlichen ausdrücklich ein regelmäßiges Sonnenbad. Kinder mit Haut-Typ II und III sollen demnach in den Monaten April bis September für 5 bis 30 Minuten zweimal pro Woche zwischen 10 und 15 Uhr mit unbedecktem Kopf, freien Armen und Beinen sich ungeschützt der Sonne aussetzen sollen. Also ohne jeden Sonnencreme oder UV-abweisende Kleidung. Die Leitlinie des Dachverbands Osteoporose e.V. (DVO) empfiehlt Erwachsenen sogar täglich ein 30-minütiges Sonnenbad von Gesicht und Armen und warnt vor Lichtschutzpräparaten, da hierdurch die Vitamin D-Bildung verhindert werde.

Vitamin-D-Präparate nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen

Um einem Vitamin-D-Mangel vorzubeugen, ist der erste Schritt ein Bluttest beim Arzt. Liegt tatsächlich ein Mangel vor, wird der Arzt Vitamin-D-Präparate verschreiben. Das können Tabletten, Tropfen, Spritzen oder Nahrungsergänzungsmittel sein. Manche Ärzte raten jedoch schon bei einem erniedrigten Vitamin D-Spiegel zur Substitution, um es gar nicht zu einem Mangel kommen zu lassen, besonders mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit. Besonders gefährdet für einen Vitamin-D-Mangel sind älter Menschen, da die Vitamin-D-Bildung im Alter deutlich abnimmt. Wenn zudem im Alter weniger Zeit im Freien verbracht wird, nimmt die körpereigene Vitamin D-Bildung zusätzlich ab.

Darum sollten gerade ältere Menschen und Stubenhocker ihren Vitamin-D-Spiegel vom Arzt bestimmen lassen - am besten noch bevor die dunkle Jahreszeit beginnt. Bei einer nachgewiesenen Unterversorgung können Vitamin-D-Präparate sehr sinnvoll sein.

Foto: womue/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D , Vitaminmangel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

31.10.2019

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin