Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vitamin D + Omega-3-Fettsäuren + Sport: Studie zeigt positive Effekte

Montag, 2. Mai 2022 – Autor:
Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren werden eine krebsschützende Wirkung nachgesagt. Eine Studie hat die Kombination zusammen mit einem einfachen Trainingsprogramm an mehr als 2.000 älteren Probanden untersucht. Tatsächlich traten weniger Krebserkrankungen auf.
Mit Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und einem einfachen Sportprogramm, können ältere Menschen Krebs vorbeugen, so eine neue Studie

Mit Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und einem einfachen Sportprogramm, können ältere Menschen Krebs vorbeugen, so eine neue Studie – Foto: © Adobe Stock/ BillionPhotos.com

Im Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken. Krebs entsteht, wenn der Körper Veränderungen an Genabschnitten nicht mehr reparieren kann. Praktische jede gesunde Zellen kann so zu einer bösartigen Tumorzelle entarten. Mit einem gesunden Lebensstil lassen sich schätzungsweise mehr als ein Drittel aller Krebserkrankungen verhindern. Dazu zählen vor allem Nichtrauchen, eine gesunde Ernährung und Sonnenschutz.

Dem Krebs vorbeugen

Aus bisherigen Studien ist bekannt, dass Vitamin D das Wachstum von Krebszellen hemmt. Ähnlich können Omega-3-Fettsäuren die Umwandlung normaler Zellen in Krebszellen bremsen. Körperliche Betätigung wiederum verbessert die Immunfunktion und verringert Entzündungen, was ebenfalls zur Krebsprävention beitragen kann.

 

61 Prozent weniger Krebsfälle nach drei Jahren

In der internationalen DO-HEALTH-Studie wurden die drei Maßnahmen nun kombiniert. 2.157 gesunde Erwachsene ab einem Alter von 70 Jahren aus fünf europäischen Ländern nahmen an der Studie teil. Nach drei Jahren Beobachtung zeigte sich, dass jeder der Ansätze für sich bereits einen kleinen individuellen Effekt hatte. Aber erst die Kombination aller drei Maßnahmen zeigte eine statistisch signifikante Wirkung: Das Forscherteam stellte eine Verringerung des Krebsrisikos um insgesamt 61 Prozent fest. Die Ergebnisse sind am 25. April im Fachmagazin „Frontiers in Aging“ erschienen.

„Obgleich unsere Ergebnisse in einer längerfristigen und noch größeren Studie repliziert werden sollten, qualifizieren die drei Maßnahmen anhand ihrer hohen Sicherheit und den geringen Kosten bereits heute, um die hohe Last von Krebserkrankungen bei älteren Erwachsenen zu reduzieren“, sagt Studienleiterin Heike Bischoff-Ferrari von der Universität Zürich.

Studiendesgin

In der DO-HEALTH-Studie wurden die 2157 Studienteilnehmenden nach dem Zufallsprinzip in acht verschiedene Gruppen eingeteilt. Ziel war es, sowohl den einzelnen Nutzen von Vitamin D3, Omega-3-Fettsäuren und einem moderaten Kraft-Trainingsprogramm für zu Hause zu testen als auch den kumulativen Effekt der Maßnahmen. Gruppe eins erhielt 2000 IE Vitamin D3 pro Tag (das entspricht mehr als 200 Prozent der Menge, die derzeit für ältere Erwachsene empfohlen wird, nämlich 800 IE pro Tag), 1 g Omega-3-Fettsäuren pro Tag und dreimal pro Woche ein einfaches Kraft-Trainingsprogramm für zu Hause; Gruppe zwei erhielt Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren; Gruppe drei Vitamin D3 und das Trainingsprogramm; Gruppe vier Omega-3-Fettsäuren und das Trainingsprogramm; Gruppe fünf nur Vitamin D3; Gruppe sechs nur Omega-3-Fettsäuren; Gruppe sieben nur das Trainingsprogramm; und Gruppe acht erhielt ein Placebo.

Vitamin D allein machtnur einen geringen Unterschied

Im Ergebnis zeigte sich, dass die Kombination der Interventionen den entscheidenden Unterschied machte. Eine Reduktion der Krebsfälle um 61 Prozent nach drei Jahren, ist ein beachtliches Ergebnis. Ob diese Ergebnisse auch längerfristig aufrechtzuerhalten sind oder sich sogar noch verbessern lassen, wollen die Forscher durch eine Fortsetzung der Studie überprüfen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D , Sport , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omega-3-Fettsäuren

28.01.2021

Für die embryonale Entwicklung sind sie lebenswichtig: Die beiden Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Schwangere sollten deshalb viel fetten Fisch essen oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, raten Frauenärzte.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.
 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin