Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.06.2020

Vitamin-D-Mangel könnte COVID-19-Verlauf verschlechtern

Vitamin-D-Mangel könnte den Verlauf von COVID-19 verschlechtern. Das berichtet Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.
Vitamin D, COVID-19

Studien sehen Zusammenhänge zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und der Schwere des Krankeitsverlaufs bei COVID-19

Vitamin-D-Mangel könnte zu einer erhöhten Sterblichkeit an COVID-19 beitragen. Das berichtet Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie. Er verweist dabei auf zwei aktuelle Studien aus Großbritannien und den USA.

Eine Arbeitsgruppe um Petre Cristian Ilie vom Queen Elizabeth Hospital King’s Lynn NHS Foundation Trust fand bei ihren Untersuchungen in 20 europäischen Ländern eine Assoziation zwischen niedrigen bis mittleren Vitamin-D-Spiegeln und höheren Erkrankungs- und Mortalitätsraten. Die Sterblichkeit war in Italien und Spanien besonders hoch. In diesen Ländern sind die Vitamin D-Spiegel im Durchschnitt deutlich niedriger als etwa im Norden Europas. Dazu könnte beitragen, dass in den Südländern vor allem ältere Menschen die Sonne eher meiden, schrebt Prof. Schatz.

Skandinavier nehmen mehr Vitamin-D zu sich

Auch die hohen COVID-19-Erkrankungsraten in Britannien korrelierten mit den im Mittel niedrigen Vitamin-D-Spiegeln. In skandinavischen Ländern mit niedrigen Raten nehmen die Menschen mehr Nahrungsergänzungsmittel ein und verzehren mehr Vitamin-D-haltigen fetten Fisch. Sie nutzen jede Sonnenstunde und gehen viel ins Freie.

Die US-amerikanische Autorengruppe von der Northwestern University of Illinois untersuchte Krankenhausdaten von COVID-19-Patienten in China, Frankreich, Deutschland, Italien, Iran, Südkorea, Spanien, Schweiz, Großbritannien und den USA. Es lagen bei den meisten der Patienten keine Vitamin-D-Spiegel vor, daher wurden epidemiologischen Daten über Vitamin D in den verschiedenen Ländern zugrunde gelegt.

 

Vitamin-D-Mangel könnte COVID-19-Verlauf verschlechtern

Auch hier fand sich eine Assoziation zwischen niedrigem Vitamin D und höherer Sterblichkeit. Vitamin-D-Mangel könnte also den COVID-19-Verlauf verschlechtern und zu einer erhöhten Sterblichkeit an COVID-19 beitragen. Als Erklärung bieten die Autoren an, dass Vitamin D nicht nur das angeborene Immunsystem unterstütze, sondern auch überschießende immunologische Reaktionen mindere und somit die Krankheitsverläufe abschwäche.

Indes gibt es noch keine randomisierten, kontrollierten Studien, die diesen Zusammenhang nachweislich belegen. Schatz zitiert den Endokrinologen Harpreet S. Bajaj vom Mount Sinai Hospital in Toronto, der aus den bislang dazu vorliegenden Studien die Schlussfolgerung zieht: Vitamin D könnte drei mögliche Rollen im Zusammenhang mit dem Erkrankungsrisiko und der Schwere der COVID-19-Erkrankung spielen: gar keine, als einfacher Biomarker, als ursächlicher Faktor.

Foto: Adobe Stock/Alexander

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin