. Vitamin D

Vitamin-D-Mangel könnte COVID-19-Verlauf verschlechtern

Vitamin-D-Mangel könnte den Verlauf von COVID-19 verschlechtern. Das berichtet Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.
Vitamin D, COVID-19

Studien sehen Zusammenhänge zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und der Schwere des Krankeitsverlaufs bei COVID-19

Vitamin-D-Mangel könnte zu einer erhöhten Sterblichkeit an COVID-19 beitragen. Das berichtet Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie. Er verweist dabei auf zwei aktuelle Studien aus Großbritannien und den USA.

Eine Arbeitsgruppe um Petre Cristian Ilie vom Queen Elizabeth Hospital King’s Lynn NHS Foundation Trust fand bei ihren Untersuchungen in 20 europäischen Ländern eine Assoziation zwischen niedrigen bis mittleren Vitamin-D-Spiegeln und höheren Erkrankungs- und Mortalitätsraten. Die Sterblichkeit war in Italien und Spanien besonders hoch. In diesen Ländern sind die Vitamin D-Spiegel im Durchschnitt deutlich niedriger als etwa im Norden Europas. Dazu könnte beitragen, dass in den Südländern vor allem ältere Menschen die Sonne eher meiden, schrebt Prof. Schatz.

Skandinavier nehmen mehr Vitamin-D zu sich

Auch die hohen COVID-19-Erkrankungsraten in Britannien korrelierten mit den im Mittel niedrigen Vitamin-D-Spiegeln. In skandinavischen Ländern mit niedrigen Raten nehmen die Menschen mehr Nahrungsergänzungsmittel ein und verzehren mehr Vitamin-D-haltigen fetten Fisch. Sie nutzen jede Sonnenstunde und gehen viel ins Freie.

Die US-amerikanische Autorengruppe von der Northwestern University of Illinois untersuchte Krankenhausdaten von COVID-19-Patienten in China, Frankreich, Deutschland, Italien, Iran, Südkorea, Spanien, Schweiz, Großbritannien und den USA. Es lagen bei den meisten der Patienten keine Vitamin-D-Spiegel vor, daher wurden epidemiologischen Daten über Vitamin D in den verschiedenen Ländern zugrunde gelegt.

 

Vitamin-D-Mangel könnte COVID-19-Verlauf verschlechtern

Auch hier fand sich eine Assoziation zwischen niedrigem Vitamin D und höherer Sterblichkeit. Vitamin-D-Mangel könnte also den COVID-19-Verlauf verschlechtern und zu einer erhöhten Sterblichkeit an COVID-19 beitragen. Als Erklärung bieten die Autoren an, dass Vitamin D nicht nur das angeborene Immunsystem unterstütze, sondern auch überschießende immunologische Reaktionen mindere und somit die Krankheitsverläufe abschwäche.

Indes gibt es noch keine randomisierten, kontrollierten Studien, die diesen Zusammenhang nachweislich belegen. Schatz zitiert den Endokrinologen Harpreet S. Bajaj vom Mount Sinai Hospital in Toronto, der aus den bislang dazu vorliegenden Studien die Schlussfolgerung zieht: Vitamin D könnte drei mögliche Rollen im Zusammenhang mit dem Erkrankungsrisiko und der Schwere der COVID-19-Erkrankung spielen: gar keine, als einfacher Biomarker, als ursächlicher Faktor.

Foto: Adobe Stock/Alexander

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.