. Meta-Analyse zu Osteoporose:

Vitamin D alleine wirkt nicht knochenprotektiv!

Eine aktuelle Meta-Studie zeigt: Die Gabe von Vitamin D alleine – ohne die zusätzliche Gabe von Kalzium – reicht nicht aus, um die Knochen effektiv vor Osteoporose zu schützen.

Dichte Knochen durch Vitamin D? Forscher widersprechen dem Postulat!

Dies könnte einerseits an der falschen Dosis der Vitamin-D-Gabe liegen – oder daran, dass die Intervention nicht mit unterschiedlichen Altersgruppen durchgeführt wurde, für die unterschiedliche Ergebnisse hätten erzielt werden können. 

Der Hype um Vitamin D geht weiter auch, wenn die Ergebnisse das nicht hergeben

Trotz dieser unklaren Datenlage nehmen die Hälfte der Menschen über 50 Jahre vorsorglich Vitamin D, um sich vor Osteoporose zu schützen, so die Autoren der Studie, die kürzlich im Fachmagazin Lancet veröffentlicht wurde. Die Auswertung basiert auf 23 Studien mit insgesamt über 4000 Teilnehmern, die im Durchschnitt 59 Jahre alt waren. Die Gabe von Vitamin D (D3 oder D22 über 2 Jahre hinweg führte nicht dazu, dass bessere Ergebnisse bei der Knochendichtemessung erzielt werden konnten. Als Messstellen wurden in der Studie die lumbale Wirbelsäule, Hüfte, Trochanter, Radius und Ganzkörper angegeben. Die Ergebnisse zeigten lediglich eine signifikante Zunahme der Knochendichte am Fermurhals. Fazit der Studie und der Autoren um den Wissenschaftler Reid: Die Einnahme von Vitamin D alleine  - ohne die zusätzliche Gabe von Kalzium - ist für eine Prävention von Osteoporose nicht geeignet. 

Dem Postulat der Vitamin-D-Gabe muss laut Meta-Analyse widersprochen werden

Das immer wieder auch in den Medien erhobene Postulat der protektiven Wirkung von Vitamin D  - dem so genannten Sonnenvitamin - sei damit widerlegt, so die Wissenschaftler. Zumindest träfe dies dann zu, wenn keine Risikofaktoren für einen Vitamin-D-Mangel angezeigt seien. Jedoch sollte bei älteren Menschen auf gefüllte Vitamin-D-Speicher und auf eine ausreichende Kalziumzufuhr geachtet werden, um damit Hüftfrakturen zu vermeiden.

Foto: DeVIce - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose, Prävention, Vitamin D

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.