. Grüner Tee

Vielversprechende Studien zu grünem Tee

Grüner Tee rückt immer stärker in den Fokus der medizinischen Forschung. Aktuelle Studien liefern vielversprechende Ergebnisse zu den positiven gesundheitlichen Wirkungen des traditionellen Getränks.
Studien zu grünem Tee vielversprechend

Immer mehr Menschen vertrauen auf die heilsame Wirkung des grünen Tees

Grüner Tee wird immer beliebter, und viele Menschen glauben an seine gesundheitsfördernden Eigenschaften. Von Diabetes über Krebs bis hin zu Alzheimer und Multipler Sklerose – Bei all diesen Krankheiten werden grünem Tee positive Effekte zugesprochen. Doch eindeutige Daten, die das belegen könnten, waren bisher selten. Das scheint sich nun allmählich zu ändern. Denn grüner Tee ist zu einem beliebten Forschungsobjekt bei Medizinern geworden. Über 100 Studien weltweit befassen sich derzeit mit den medizinischen Effekten des Getränks – teilweise mit vielversprechenden Ergebnissen.

Der Stoff, der den grünen Tee zu einem scheinbaren Allheilmittel macht, heißt Epigallocatechingallat, kurz EGCG. Erst kürzlich haben Wissenschaftler beispielsweise entdeckt, dass eine ausreichende Menge an EGCG das Wachstum von Tumoren bremsen kann. Im Mausmodell verkleinerte sich durch die Gabe des Polyphenols die Menge der Krebszellen. Die Ursache wird darin vermutet, dass EGCG einerseits die Bildung von Blutgefäßen hemmen und andererseits Schäden an der Erbsubstanz verhindern kann.

Wirkung von grünem Tee bei Alzheimer und Multipler Sklerose?

Eine andere aktuelle Studie liefert Hinweise auf eine positive Wirkung von grünem Tee auf den Blutzucker. Schon wenige Tassen Tee scheinen, wenn sie zum Essen getrunken werden, den Anstieg des Blutzuckers nach einer stärkehaltigen Mahlzeit zu halbieren. Der Grund dafür liegt darin, dass EGCG die Stärkespaltung hemmt, wodurch der Blutzucker nach dem Essen langsamer ansteigt.

Weitere ermutigende Ergebnisse zeigen Forschungen an Zellkulturen. So wurden Hinweise darauf gefunden, dass EGCG entzündungshemmend wirkt und beispielsweise ein fehlgeleitetes Immunsystem drosseln kann. Zudem kann es Nervenzellen vor der Zerstörung durch das körpereigene Immunsystem bewahren. Das könnte grünen Tee zu einem wertvollen Partner bei der Therapie von Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose machen. Zurzeit laufen zwei Studien zur Wirkung von grünem Tee bei Multipler Sklerose im klinischen Forschungszentrum des Exzellenzclusters NeuroCure. Ergebnisse werden in einigen Monaten erwartet.

Des Weiteren untersuchen Forscher, ob der Extrakt des grünen Tees in der Lage ist, in ausreichender Menge die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, um beispielsweise bei Alzheimer direkt am Ort des Geschehens zu wirken. Überprüft wird auch, ob EGCG die Bildung der krankmachenden Amyloidfibrillen schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt beim Menschen stoppen kann. Bisher konnten nur im Mausmodell Hinweise darauf gefunden werden.

Foto: NataliTerr/fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Grüner Tee

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.