. Entlassmanagement

Viele Patienten kennen ihre Medikation nicht

Nach einem Krankenhausaufenthalt weiß die Mehrheit der Patienten nicht genau, welche Medikamente sie einnehmen müssen oder wie diese wirken. Einer der Gründe dafür ist nach Expertenmeinung die unzureichende Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten.
Mehr Aufklärung über Medikamente

Patienten müssen besser über ihre Medikamente aufgeklärt werden

Das Entlassmanagement und damit der Übergang von der Klinik zum weiter­behandelnden Arzt soll nach dem Willen des Gesetzgebers in Zukunft verbessert werden. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem ein Entlassrezept sowie ein verpflichtendes ausführliches Informationsgespräch. Wie wichtig das ist, bestätigt eine Studie zur Entlassmedikation, die kürzlich in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift erschienen ist. Sie zeigt, dass viele Patienten bei ihrer Entlassung nicht über ihre weitere Medikation Bescheid wissen. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) macht daher darauf aufmerksam, dass die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten dringend verbessert werden muss.

Nur die wenigsten Patienten können ihre Medikamente vollständig benennen

Für die Studie wurden 179 Patienten vor ihrer Entlassung aus einem Akut- oder geriatrischen Krankenhaus hinsichtlich ihrer Medikation befragt. 81 Prozent von ihnen wurde während des stationären Aufenthaltes ein neues Medikament zur ambulanten Weiterbehandlung verordnet. Doch nur elf Prozent konnten dies zutreffend benennen. „Ähnliches erleben wir bei der Aufnahme von Patienten in die Klinik: Nur 20 Prozent der Patienten mit acht und mehr Arzneimitteln – also die Patienten mit besonderem Risiko – können vollständige Angaben zu ihrer Medikation machen“, erklärt Professor Daniel Grandt, Chef­arzt der Klinik für Innere Medizin I am Klinikum Saarbrücken und Leiter der DGIM-Kom­mission für Arzneimitteltherapie-Management und Arzneimitteltherapie­sicherheit.

Besonders bei längerem Aufenthalt in Krankenhäusern und Rehakliniken zeigt sich laut der DGIM häufig der Effekt, dass Patienten wenig über die Wirkung der ihnen verordne­ten Medikamente wissen und in Bezug auf ihre Behandlung resignieren. „Die Patienten sollten die Wirkung ihrer Medikamente benennen können“, mahnt Professor Petra-Maria Schumm-Draeger, Vorsitzende der DGIM aus München. „Wenn es uns als Ärzten nicht gelingt, diese wichtigen Informationen an die Patienten zu vermitteln, können wir auch nicht erwarten, dass die Einnahme der Medikamente nach der Ent­lassung aus der Klinik verschreibungsgerecht erfolgt.“ Die Expertin empfiehlt eine ergänzende Aufklärung der Patienten durch aktuelle Medikationspläne. Nur so könnten Ärzte Wissensdefizite auffangen und damit das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen minimieren.

Mangelnde Arzt-Patienten-Kommunikation

Hauptgrund für die schlechten Ergebnisse ist nach Meinung der DGIM-Experten, dass zu wenig Zeit für ein angemessenes Arzt-Patienten-Gespräch zur Verfügung steht. Die Kommunikation zwischen Krankenhausärzten und Patienten sowie Kli­nikern und Niedergelassenen müsse daher verbessert werden. Allerdings befürchtet die DGIM auch, dass die bisherige Vergütung im DRG-System einer allumfassenden Aufklärung der Patienten zur Medikamenteneinnahme entgegensteht.

„Um zu gewährleisten, dass Patienten künftig besser über mögliche Risiken, die richtige Anwendung und andere Aspekte informiert werden können, müssen wir im Vergütungs-System Raum für den Austausch mit dem Patienten – die sprechende Medizin – schaffen. Da ist vor allem die Gesundheitspolitik gefragt“, erklärt Professor Ulrich Fölsch, Gene­ral­sekretär der DGIM. Die Fachgesellschaft warnt, dass im Zuge einer zunehmenden Ökonomisierung der Me­di­zin die entscheidende persönliche Hinwendung zum Patienten zunehmend auf der Strecke bleibt, und sieht dies in der aktuellen Studie bestätigt.

Foto: © Printemps - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Entlassmanagement

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.