. Elternbrief der Hautärzte

Viel Sonne in den Ferien: Gut fürs Gemüt – aber schlecht für die Haut!

Zu Beginn der Ferienzeit warnt der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) in einem Elternbrief vor allzu intensivem Sonnenbaden: „Eltern können mit gutem Beispiel vorangehen, um Kindern das ThemaSonnenschutz näher zu bringen“, schreibt der BVDD.

Besser eincremen! Dazu rät der BVDD in einem Elternbrief zu Beginn der Ferien.

„Wenn wir Hautkrebs vermeiden wollen, sollte die Erziehung zu einem vernünftigen Verhalten in der Sonne genauso wichtig werden wie das tägliche Zähneputzen“, sagt Dr. Ralph von Kiedrowski, Hautarzt aus Selters in Rheinland-Pfalz und Mitglied im Vorstand des BVDD. Eltern aber auch zum Beispiel Ferienbetreuer sollten darauf achten, dass Kinder vor allem bei längeren Aufenthalten im Freien wirksam vor irreparablen Hautschäden durch Sonnenstrahlen geschützt sind. In der Zeit bis zum 18. Lebensjahr entstehen vielfach bereits Hautschäden, die später zu einem malignen Melanom, der gefährlichsten Form des Hautkrebses, entarten können. 

Risikofaktor Sonne in den Ferien

Sonnenbrände sind in dieser Zeit buchstäblich Gift für die Haut und Risikofaktor Nummer eins für die Entstehung von Hautkrebs. Hintergrund: Kinderhaut ist um ein Vielfaches dünner als die Haut Erwachsener und kann noch nicht ausreichend Pigmente produzieren, die als körpereigener Schutz gegen UV-Strahlen fungieren. Auch liegen die UV-empfindlichen Stammzellen bei Kindern sehr viel dichter unter der Hautoberfläche und sind den UV-Strahlen stärker ausgesetzt als in späteren Jahren. Darum reagiert die Haut in jungen Jahren besonders empfindlich auf die ultravioletten Strahlen der Sonne.

Ist die Haut erst rot, sind die Zellen bereits erheblich geschädigt! 

Sonnenbrände beschädigen zudem die Reparaturmechanismen der Haut. Wenn ein Sonnenbrand sichtbar wird, ist die Haut bereits erheblich geschädigt, da die für die Entzündungsreaktion typische Rotfärbung nur zeitverzögert eintritt. Der natürliche Schutz der Haut durch Pigmente wirkt nur begrenzt. „Abhängig vom Hauttyp (von hell bis dunkel) kann die Eigenschutzzeit der Haut im Hochsommer unter freiem Himmel von wenigen Minuten bis zu einer halben Stunde und mehr betragen. Danach treten, wenn auch nicht immer unmittelbar sichtbar, erste Hautschäden ein“, warnt der BVDD.

Die BVDD folgende Tipps zum vernünftigen Sonnenbaden:  

Nicht nur Wasser, sondern auch heller Sand reflektiert die Sonne

• Die pralle Sonne in der Zeit von 11 bis 14 Uhr meiden. Ein Aufenthalt im Freien, besonders am oder im Wasser, ist am frühen Morgen oder späteren Nachmittag weit weniger belastend für die Haut.

• Nicht nur Wasser, sondern auch heller Sand am Strand führt zu einer durch Reflexion gesteigerten UV-Belastung. Auch im Gebirge ist die höhere UV-Intensität zu berücksichtigen.

• Schatten bietet einen zuverlässigen Schutz, aber auch sonnensichere Kleidung – mit zertifiziertem UV-Schutz – und Sonnenschutzmittel

sind ein Muss für einen wirksamen UV-Schutz. Aber Achtung: Schatten reduziert die UV-Belastung oft geringer als man denkt, ei normaler Sonnenschirm z.B. oft nicht einmal um ein Drittel!

• Bei der Sonnencreme den höchsten verfügbaren Lichtschutzfaktor wählen und sorgfältig einreiben. Wenn Reibung und Wasser den

Sonnenschutz abgetragen haben, „nachschmieren“. Aber Achtung: Erneutes Eincremen verlängert nicht die „Tageshöchstdosis“ der UV-Strahlung, die Ihre Haut verträgt.

• Die Eigenschutzzeit der Haut beachten und nicht „überziehen“!

Foto: Firma V - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Reise

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Sonne wird auch bei uns in Mitteleuropa aggressiver. Deshalb ist es wichtig, Sonnenschutzmittel richtig und großzügig einzusetzen – und einzusehen, dass sie kein Freibrief für grenzenloses Sonnenbaden sind. Vor allem mittags kann Schatten die beste Lösung sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.