. Elternbrief der Hautärzte

Viel Sonne in den Ferien: Gut fürs Gemüt – aber schlecht für die Haut!

Zu Beginn der Ferienzeit warnt der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) in einem Elternbrief vor allzu intensivem Sonnenbaden: „Eltern können mit gutem Beispiel vorangehen, um Kindern das ThemaSonnenschutz näher zu bringen“, schreibt der BVDD.

Besser eincremen! Dazu rät der BVDD in einem Elternbrief zu Beginn der Ferien.

„Wenn wir Hautkrebs vermeiden wollen, sollte die Erziehung zu einem vernünftigen Verhalten in der Sonne genauso wichtig werden wie das tägliche Zähneputzen“, sagt Dr. Ralph von Kiedrowski, Hautarzt aus Selters in Rheinland-Pfalz und Mitglied im Vorstand des BVDD. Eltern aber auch zum Beispiel Ferienbetreuer sollten darauf achten, dass Kinder vor allem bei längeren Aufenthalten im Freien wirksam vor irreparablen Hautschäden durch Sonnenstrahlen geschützt sind. In der Zeit bis zum 18. Lebensjahr entstehen vielfach bereits Hautschäden, die später zu einem malignen Melanom, der gefährlichsten Form des Hautkrebses, entarten können. 

Risikofaktor Sonne in den Ferien

Sonnenbrände sind in dieser Zeit buchstäblich Gift für die Haut und Risikofaktor Nummer eins für die Entstehung von Hautkrebs. Hintergrund: Kinderhaut ist um ein Vielfaches dünner als die Haut Erwachsener und kann noch nicht ausreichend Pigmente produzieren, die als körpereigener Schutz gegen UV-Strahlen fungieren. Auch liegen die UV-empfindlichen Stammzellen bei Kindern sehr viel dichter unter der Hautoberfläche und sind den UV-Strahlen stärker ausgesetzt als in späteren Jahren. Darum reagiert die Haut in jungen Jahren besonders empfindlich auf die ultravioletten Strahlen der Sonne.

Ist die Haut erst rot, sind die Zellen bereits erheblich geschädigt! 

Sonnenbrände beschädigen zudem die Reparaturmechanismen der Haut. Wenn ein Sonnenbrand sichtbar wird, ist die Haut bereits erheblich geschädigt, da die für die Entzündungsreaktion typische Rotfärbung nur zeitverzögert eintritt. Der natürliche Schutz der Haut durch Pigmente wirkt nur begrenzt. „Abhängig vom Hauttyp (von hell bis dunkel) kann die Eigenschutzzeit der Haut im Hochsommer unter freiem Himmel von wenigen Minuten bis zu einer halben Stunde und mehr betragen. Danach treten, wenn auch nicht immer unmittelbar sichtbar, erste Hautschäden ein“, warnt der BVDD.

Die BVDD folgende Tipps zum vernünftigen Sonnenbaden:  

Nicht nur Wasser, sondern auch heller Sand reflektiert die Sonne

• Die pralle Sonne in der Zeit von 11 bis 14 Uhr meiden. Ein Aufenthalt im Freien, besonders am oder im Wasser, ist am frühen Morgen oder späteren Nachmittag weit weniger belastend für die Haut.

• Nicht nur Wasser, sondern auch heller Sand am Strand führt zu einer durch Reflexion gesteigerten UV-Belastung. Auch im Gebirge ist die höhere UV-Intensität zu berücksichtigen.

• Schatten bietet einen zuverlässigen Schutz, aber auch sonnensichere Kleidung – mit zertifiziertem UV-Schutz – und Sonnenschutzmittel

sind ein Muss für einen wirksamen UV-Schutz. Aber Achtung: Schatten reduziert die UV-Belastung oft geringer als man denkt, ei normaler Sonnenschirm z.B. oft nicht einmal um ein Drittel!

• Bei der Sonnencreme den höchsten verfügbaren Lichtschutzfaktor wählen und sorgfältig einreiben. Wenn Reibung und Wasser den

Sonnenschutz abgetragen haben, „nachschmieren“. Aber Achtung: Erneutes Eincremen verlängert nicht die „Tageshöchstdosis“ der UV-Strahlung, die Ihre Haut verträgt.

• Die Eigenschutzzeit der Haut beachten und nicht „überziehen“!

Foto: Firma V - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Reise

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.