Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.08.2012

Viel Gemüse beugt Asthma vor

Kinder, die wenig Gemüse zu sich nehmen, sind möglicherweise verstärkt dem Risiko ausgesetzt, Asthma oder eine bronchiale Hyperreagibilität zu entwickeln. Darauf weist eine Studie kanadischer Ärzte hin.
Gemüse kann Asthma vorbeugen

Gemüse kann Asthma vorbeugen

Dass Gemüse gesund ist, weiss jedes Kind. Doch ob es auch das Risiko, Asthma zu entwickeln, beeinflussen kann, haben nun Foscher aus Kanada untersucht. Für die Studie haben die Wissenschaftler um Dr. Jennifer L. P. Produdjer von der Universität von Manitoba in Winnipeg 476 Kinder im Alter zwischen 11 und 14 Jahren im Beisein ihrer Eltern nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Durch einen spezialisierten Pädiater wurde bestimmt, wie hoch das Risiko für Asthma oder eine bronchiale Hyperreagibilität ist.

Asthma-Prävention

Schon frühere Untersuchungen konnten zeigen, dass eine mediterrane Ernährung mit möglichst viel Fisch, Gemüse und Hülsenfrüchten das Risiko, Asthma zu bekommen, reduziert. Nun wurde gezielt danach gefragt, wie viel grünes, orangenes und rotes Gemüse die Kinder zu sich genommen hatten. Aber auch der Verzehr von Fast Food wie Pizza oder Pommes frites sowie von Fisch oder Fleisch wurde abgefragt. Dabei zeigte sich, dass Kinder, die viel Gemüse und wenig Fast Food zu sich nahmen, ein signifikant niedrigeres Risiko hatten, an Asthma zu erkranken, als andere Kinder.

 

Schutz vor Asthma durch Antioxidantien im Gemüse

Der Verzehr von möglichst viel Gemüse scheint also eine positiven Effekt auf das Asthma-Risiko zu haben. Die Forscher vermuten, dass die schützenden Effekte auf den hohen Mengen an Antioxidantien, die im Gemüse vorhanden sind, beruhen. Insbesondere Vitamin C und E sowie Beta-Karotin könnten hier eine Rolle spielen. In früheren Untersuchungen hat sich vor allem Fisch als guter Schutz vor Asthma erwiesen. Es wird vermutet, dass dies mit den antientzündlich wirkenden Omega-3-Fettsäuren zusammenhängt.

Die Studienautoren betonen jedoch, dass sich die Ergebnisse noch nicht verallgemeinern lassen und durch weitere Untersuchungen bestätigt werden müssen. Eine genaue Ursachenfindung ist schwierig, da das Asthma-Risiko von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Da aber der Verzehr von Gemüse in jedem Fall grosse gesundheitliche Vorteile bietet, raten die Forscher dazu, Kinder verstärkt zu einer "bunteren" Ernährung zu bewegen.

Foto: Clipdealer.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Asthma , Lunge , Atemwegserkrankungen , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin