. Prävention

Viel Gemüse beugt Asthma vor

Kinder, die wenig Gemüse zu sich nehmen, sind möglicherweise verstärkt dem Risiko ausgesetzt, Asthma oder eine bronchiale Hyperreagibilität zu entwickeln. Darauf weist eine Studie kanadischer Ärzte hin.
Gemüse kann Asthma vorbeugen

Gemüse kann Asthma vorbeugen

Dass Gemüse gesund ist, weiss jedes Kind. Doch ob es auch das Risiko, Asthma zu entwickeln, beeinflussen kann, haben nun Foscher aus Kanada untersucht. Für die Studie haben die Wissenschaftler um Dr. Jennifer L. P. Produdjer von der Universität von Manitoba in Winnipeg 476 Kinder im Alter zwischen 11 und 14 Jahren im Beisein ihrer Eltern nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Durch einen spezialisierten Pädiater wurde bestimmt, wie hoch das Risiko für Asthma oder eine bronchiale Hyperreagibilität ist.

Asthma-Prävention

Schon frühere Untersuchungen konnten zeigen, dass eine mediterrane Ernährung mit möglichst viel Fisch, Gemüse und Hülsenfrüchten das Risiko, Asthma zu bekommen, reduziert. Nun wurde gezielt danach gefragt, wie viel grünes, orangenes und rotes Gemüse die Kinder zu sich genommen hatten. Aber auch der Verzehr von Fast Food wie Pizza oder Pommes frites sowie von Fisch oder Fleisch wurde abgefragt. Dabei zeigte sich, dass Kinder, die viel Gemüse und wenig Fast Food zu sich nahmen, ein signifikant niedrigeres Risiko hatten, an Asthma zu erkranken, als andere Kinder.

Schutz vor Asthma durch Antioxidantien im Gemüse

Der Verzehr von möglichst viel Gemüse scheint also eine positiven Effekt auf das Asthma-Risiko zu haben. Die Forscher vermuten, dass die schützenden Effekte auf den hohen Mengen an Antioxidantien, die im Gemüse vorhanden sind, beruhen. Insbesondere Vitamin C und E sowie Beta-Karotin könnten hier eine Rolle spielen. In früheren Untersuchungen hat sich vor allem Fisch als guter Schutz vor Asthma erwiesen. Es wird vermutet, dass dies mit den antientzündlich wirkenden Omega-3-Fettsäuren zusammenhängt.

Die Studienautoren betonen jedoch, dass sich die Ergebnisse noch nicht verallgemeinern lassen und durch weitere Untersuchungen bestätigt werden müssen. Eine genaue Ursachenfindung ist schwierig, da das Asthma-Risiko von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Da aber der Verzehr von Gemüse in jedem Fall grosse gesundheitliche Vorteile bietet, raten die Forscher dazu, Kinder verstärkt zu einer "bunteren" Ernährung zu bewegen.

Foto: Clipdealer.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Asthma , Lunge , Atemwegserkrankungen , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

| Forscher haben die Krankheitsmechanismen bei allergischem Asthma weiter entschlüsselt: Offenbar ist eines der Hauptprobleme ein zu trockenes Lungensekret. Ein Medikament mit dem Wirkstoff Amilorid könnte den Schleim befeuchten und die Entzündungsreaktionen reduzieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.