Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Viagra Wirkstoff bleibt rezeptpflichtig

Mittwoch, 26. Januar 2022 – Autor:
Der in Potenzmitteln wie Viagra enthaltene Wirkstoff Sildenafil bleibt wohl weiterhin rezeptpflichtig. Das empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfARM). Fachgesellschaften begrüßen das Votum. Letztes Wort hat das Bundesgesundheitsministerium.
Nicht ohne Rezept: Viagra und Co bleiben in Deutschland verschreibungspflichtig

Nicht ohne Rezept: Viagra und Co bleiben in Deutschland verschreibungspflichtig – Foto: © Adobe Stock/ stokkete

Der Wirkstoff Sildenafil wird in Deutschland wohl weiterhin verschreibungspflichtig bleiben. Dafür hat sich ein Sachverständigen-Ausschuss des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfARM) in einer Sitzung am Dienstag einstimmig ausgesprochen. Formal obliegt die letzte Entscheidung über die „Entlassung aus der Verschreibungspflicht“ dem Bundesgesundheitsministerium. Es gilt jedoch als sehr wahrscheinlich, dass das Ministerium von Karl Lauterbach der Empfehlung des BfARM folgen wird.

Sildenafil ist ein sogenannter PDE-5-Hemmer und wird gegen Erektionsstörungen verschrieben. Der Wirkstoff steckt in Viagra und etlichen Nachahmerprodukten (Generika).

Urologenverbände erleichtert

Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. und des Berufsverbands der Deutschen Urologen (BvDU) begrüßen die Entscheidung des Sachverständigen-Ausschusses. „Denn nur durch eine ärztliche Beratung und Untersuchung können Kontraindikationen, aber auch die Risiken bzw. Begleiterkrankungen des individuellen Patienten und deren Behandlungsbedürftigkeit erkannt werden“, betonen DGU-Generalsekretär Prof. Maurice Stephan Michel und BvDU-Präsidentin Catrin Steiniger in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

 

Patientensicherheit ausschlaggebend

Die beiden urologischen Verbände hatten den Sachverständigen-Ausschuss zuvor in einer gemeinsamen Stellungnahme vor möglichen Risiken bei der ungeprüften Einnahme durch den freien Zugang zu PDE-5-Hemmern, zu denen auch Sildenafil gehört, gewarnt und das Gremium dazu aufgefordert, unabhängig von der Dosierungsstärke, im Sinne der Patientensicherheit von einer Entlassung aus der Verordnungsplicht abzusehen.

In anderen europäischen Ländern, darunter Großbritannien, Polen, Schweden und Norwegen, können Viagra und andere Potenzmittel schon seit einigen Jahren ohne Rezept bezogen werden.

Viagra kam am 1998 auf den deutschen Markt. Mit einem Marktanteil von 55 Prozent ist Sildenafil nach wie vor der Kassenschlager unter den Potenzmitteln.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erektionsstörung , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Potenzmittel

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Auch behinderte Männer haben keinen Anspruch auf die Kostenerstattung für Potenzmittel durch ihre gesetzliche Krankenkasse. Dies hat das Bundessozialgericht in Kassel jetzt entschieden.
 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin