Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Viagra bald rezeptfrei in deutschen Apotheken?

Samstag, 1. Januar 2022 – Autor:
In vielen anderen Ländern gibt es Viagra schon ohne Rezept. Nun könnte auch in Deutschland die Verschreibungspflicht für das Potenzmittel entfallen. Das BfArM will im Januar eine Entscheidung treffen.
Viagra war das erste erfolgreiche Potenzmittel. Nun könnte die blaue Pille in Deutschland rezeptfrei werden

Viagra war das erste erfolgreiche Potenzmittel. Nun könnte die blaue Pille in Deutschland rezeptfrei werden – Foto: © Adobe Stock/ nito

Nach Informationen des Branchendienstes Apotheke Adhoc könnte das Potenzmittel Viagra im kommenden Jahr rezeptfrei werden. Demnach berät im Januar ein Expertengremium der Arzneimittelbehörde BfArM über eine Entlassung des Wirkstoffs Sildenafil aus der Verschreibungspflicht. Anschließend müsste das Bundesgesundheitsministerium noch die Arzneimittelverschreibungsverordnung ändern. 

In anderen europäischen Ländern, darunter Großbritannien, Polen, Schweden und Norwegen, können Viagra und andere Potenzmittel schon seit einigen Jahren ohne Rezept bezogen werden. Deutschland könnte nun nachziehen.

Viagra seit 1998 ein Kassenschlager

Viagra kam am 1998 auf den deutschen Markt. Da der Patentschutz abgelaufen ist, sind inzwischen Generika auf dem Markt, die den potenzsteigernden Wirkstoff Sildenafil enthalten. Die Potenzpillen sind momentan in deutschen Apotheken nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich.

Nach Zahlen des Marktforschungsunternehmens Insight Health wurden in diesem Jahr bis einschließlich November in den Apotheken knapp 2,4 Millionen Packungen an Mitteln gegen Erektionsstörungen verkauft, ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nur in seltenen Fällen übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Die Verschreibung erfolgt meist über ein Privatrezept. 

Mit einem Marktanteil von 55 Prozent ist Sildenafil nach wie vor der Kassenschlager unter den Potenzmitteln. Auf die verwandten Wirkstoffe Tadalafil (Cialis, Lilly) und Vardenafil (Levitra, Bayer) entfallen 36 beziehungsweise 4 Prozent der Marktanteile. Alle drei Wirkstoffe sind mittlerweile auch als Generika erhältlich.

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erektionsstörung , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Potenzmittel

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin