. Chronische Schmerzen

Versorgung bei Clusterkopfschmerzen oft mangelhaft

Patienten mit Clusterkopfschmerzen werden häufig erst spät richtig diagnostiziert und erhalten zu selten eine adäquate Behandlung. Bei den ersten Clusterkopfschmerztagen in Kiel wurde daher eine Verbesserung der Versorgung gefordert.
Versorgung bei Clusterkopfschmerzen verbessern

Clusterkopfschmerzen zählen zu den schlimmsten Schmerzen überhaupt

Clusterkopfschmerz gilt als eine der schlimmsten Schmerzerkrankungen. Dennoch dauert es im Durchschnitt mehr als acht Jahre, bis Patienten die richtige Diagnose erhalten. Effektive Therapien bleiben oft ganz aus oder werden erst nach qualvollen Jahren der Suche eingesetzt. Dabei gibt es auch bei Clusterkopfschmerzen häufig wirksame Behandlungsmethoden, wenn auch noch keine Heilung. Doch nur wenige Ärzte kennen sich mit der Erkrankung wirklich aus. Experten und Betroffene fordern daher eine Verbesserung der Versorgung und mehr Kompetenzzentren für Clusterkopfschmerzen.

Clusterkopfschmerzen werden zu spät diagnostiziert

Clusterkopfschmerzen werden von Betroffenen als unerträglich beschrieben und auf einer Schmerzskala von eins bis zehn bei neun oder zehn eingeordnet. Die Attacken dauern jeweils zwischen 15 Minuten und drei Stunden und können bis zu achtmal pro Tag auftreten. Je nach Schätzung geht man von 100.000 bis 400.000 Menschen in Deutschland aus, die unter Clusterkopfschmerz leiden. Doch etwa 60 Prozent erhalten nie eine adäquate Behandlung.

„Von der ersten Attacke bis zur richtigen Diagnose verstreichen im Durchschnitt acht Jahre“, erklärt Professor Hartmut Göbel von der Kieler Schmerzklinik. Seine Einrichtung ist eines von bundesweit acht Kompetenzzentren für Clusterkopfschmerzen – viel zu wenige, wie Experten und Betroffene monieren. Sie forderten daher auf den ersten Kieler Clusterkopfschmerztagen eine Verbesserung der Versorgung von Betroffenen. Dazu gehört nach Auffassung der Teilnehmer unter anderem eine Verkürzung der Zeit bis zur Diagnose, eine Intensivierung der Forschung und die Einrichtung von mehr Kompetenzzentren.

Clusterkopfschmerzen treten periodisch gehäuft auf

Bei Clusterkopfschmerzen treten schwere, einseitig im Bereich der Augen, der Stirn oder der Schläfe liegende Schmerzen auf, die mindestens durch eines von weiteren Symptomen wie Augenrötung, Augentränen, Verstopfung der Nase oder Schwellung der Augenlider begleitet werden. Die Attacken treten periodisch gehäuft auf; daher spricht man von einem Cluster (englisch: Haufen). Dazwischen treten schmerzfreie Zeiten unterschiedlicher Dauer auf. Wie belastend Clusterkopfschmerzen sind, zeigt auch die Tatsache, dass er von vielen als „Suizid-Kopfschmerz“ bezeichnet wird.

Foto: Dirima - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.