. Chronische Schmerzen

Versorgung bei Clusterkopfschmerzen oft mangelhaft

Patienten mit Clusterkopfschmerzen werden häufig erst spät richtig diagnostiziert und erhalten zu selten eine adäquate Behandlung. Bei den ersten Clusterkopfschmerztagen in Kiel wurde daher eine Verbesserung der Versorgung gefordert.
Versorgung bei Clusterkopfschmerzen verbessern

Clusterkopfschmerzen zählen zu den schlimmsten Schmerzen überhaupt

Clusterkopfschmerz gilt als eine der schlimmsten Schmerzerkrankungen. Dennoch dauert es im Durchschnitt mehr als acht Jahre, bis Patienten die richtige Diagnose erhalten. Effektive Therapien bleiben oft ganz aus oder werden erst nach qualvollen Jahren der Suche eingesetzt. Dabei gibt es auch bei Clusterkopfschmerzen häufig wirksame Behandlungsmethoden, wenn auch noch keine Heilung. Doch nur wenige Ärzte kennen sich mit der Erkrankung wirklich aus. Experten und Betroffene fordern daher eine Verbesserung der Versorgung und mehr Kompetenzzentren für Clusterkopfschmerzen.

Clusterkopfschmerzen werden zu spät diagnostiziert

Clusterkopfschmerzen werden von Betroffenen als unerträglich beschrieben und auf einer Schmerzskala von eins bis zehn bei neun oder zehn eingeordnet. Die Attacken dauern jeweils zwischen 15 Minuten und drei Stunden und können bis zu achtmal pro Tag auftreten. Je nach Schätzung geht man von 100.000 bis 400.000 Menschen in Deutschland aus, die unter Clusterkopfschmerz leiden. Doch etwa 60 Prozent erhalten nie eine adäquate Behandlung.

„Von der ersten Attacke bis zur richtigen Diagnose verstreichen im Durchschnitt acht Jahre“, erklärt Professor Hartmut Göbel von der Kieler Schmerzklinik. Seine Einrichtung ist eines von bundesweit acht Kompetenzzentren für Clusterkopfschmerzen – viel zu wenige, wie Experten und Betroffene monieren. Sie forderten daher auf den ersten Kieler Clusterkopfschmerztagen eine Verbesserung der Versorgung von Betroffenen. Dazu gehört nach Auffassung der Teilnehmer unter anderem eine Verkürzung der Zeit bis zur Diagnose, eine Intensivierung der Forschung und die Einrichtung von mehr Kompetenzzentren.

 

Clusterkopfschmerzen treten periodisch gehäuft auf

Bei Clusterkopfschmerzen treten schwere, einseitig im Bereich der Augen, der Stirn oder der Schläfe liegende Schmerzen auf, die mindestens durch eines von weiteren Symptomen wie Augenrötung, Augentränen, Verstopfung der Nase oder Schwellung der Augenlider begleitet werden. Die Attacken treten periodisch gehäuft auf; daher spricht man von einem Cluster (englisch: Haufen). Dazwischen treten schmerzfreie Zeiten unterschiedlicher Dauer auf. Wie belastend Clusterkopfschmerzen sind, zeigt auch die Tatsache, dass er von vielen als „Suizid-Kopfschmerz“ bezeichnet wird.

Foto: Dirima - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

| Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Darmflora ist ein Tummelplatz für Keime, und für Gesundheit wie Immunsystem ist es wichtig, dass hier die guten Keime die Oberhand behalten. Probiotika aus natürlichen Lebensmitteln oder in Form von Präparaten können helfen, das Darmmikrobiom im Gleichgewicht zu halten und bestimmte Krankheiten sanft zu lindern. Doch: Nicht überall, wo „probiotisch“ draufsteht, ist auch eine belegbare Wirkung drin.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.