Vermeidung wäre die beste Medizin

Die großen Volkskrankheiten verlaufen chronisch und verschlingen mehr als die Hälfte der Gesundheitsausgaben. Mehr Prävention scheint dringend geboten.
Prävention, Volkskrankheiten

Wer viel Obst und Gemüse isst und auf die Linie achtet, hat schon viel für die Prävention von Krankheiten getan

Medizinischer Fortschritt hat dazu beigetragen, dass heute viel weniger Krankheiten tödlich verlaufen. Vor allem bei Infektionskrankheiten, aber auch bei Krebs und Schlaganfällen ist die Überlebenswahrscheinlichkeit gestiegen. Neben Hygiene und besseren Lebensbedingungen ist der Fortschritt auch daran „Schuld“, dass wir immer älter werden. Hatte der 1910 geborene deutsche Mann noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von 47 Jahren, darf sein 100 Jahre später geborene Ur-Enkel mit 77 Jahren und seine Ur Enkelin sogar mit 82 Jahren rechnen.

Beide müssen in ihren gewonnenen Lebensjahrzehnten allerdings auch mit einer eine Addition von Zivilisationskrankheiten rechnen, die ihre Vorfahren vermutlich nie erlebt hätten. Jeder zweite über 50 leidet an Bluthochdruck oder an einer anderen Volkskrankheit. Dass die Krankheitslast mit dem Alter weiter zunimmt, zeigen nicht zuletzt Daten des Statistischen Bundesamts: Ein Versicherter zwischen 65 und 84 Jahren verursacht doppelt so hohe Krankheitskosten wie der Pro Kopf-Durchschnitt. Unterm Strich verschlingen die großen Volkskrankheiten mehr als die Hälfte der Gesundheitsausgaben.

Kampf gegen Volkskrankheiten

Aus gutem Grund hat der Bund schon über eine Milliarde Euro in die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung investiert, die die großen Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf, Lungen- und neurodegenerative Erkrankungen bekämpfen sollen. Damit ist ausdrücklich die Hoffnung verbunden, „innovative diagnostische Verfahren und therapeutische Ansätze im Interesse einer wirtschaftlichen und bezahlbaren Gesundheitsversorgung breit anzuwenden.“ Auch Strategien, wie sich Krankheiten vermeiden oder früh erkennen lassen, bevor sie weitere (teure) Folgeschäden verursachen, werden hier erforscht.

Mit einem ähnlichen Ziel ist 2014 die Nationale Kohorten-Studie angetreten. In der bisher größten deutschen Bevölkerungsstudie werden insgesamt 200.000 Menschen an 18 Zentren untersucht, befragt und über Jahre beobachtet. Mit den Ergebnissen sollen Krankheiten früher erkannt und Schutzmaßnahmen verbessert werden.

 

Lebensstiländerungen lassen sich schwer verordnen

Prävention, sagen Experten, ist eigentlich der klügere Weg als den Krankheiten hinterherzulaufen. Darum wurde das 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz auch als längst überfällig begrüßt. Doch 82 Millionen Bundesbürger zu einem gesünderen Lebensstil zu bewegen, ist nicht trivial. Man muss nur an die eigenen Lebensgewohnheiten denken.

Nach Daten des Robert Koch Instituts ist jeder zweite Erwachsene zu dick und 80 Prozent kommen nicht auf die 2,5 Stunden Bewegung pro Woche, wie sie die WHO empfiehlt. Die Wohlstands-Pandemie Diabetes ist mit ihrer jährlich wachsenden Patientenzahl nur eine Folge davon. Auch 80 Prozent der Herz-Kreislauf- und 30 Prozent der Krebserkrankungen gelten als lebensstilbedingt, ergo als vermeidbar.

Nicht umsonst hat der Deutsche Krebskongress 2016 vor sein Motto „personalisiert, präzise und partizipativ“ noch ein „präventiv“ gesetzt. Wobei es hier nicht nur um Lebensstiländerungen wie gesündere Ernährung, mehr Sport oder weniger Rauchen und Alkohol geht. Mit Impfungen wie der HPV-Impfung oder der Hepatitis-Impfung lassen sich bestimmte Krebsarten schon heute gezielt vorbeugen. Daneben tragen auch Früherkennungsmethoden wie die Darmspiegelung oder der PAP-Abstrich dazu bei, Krebsvorstufen zu erkennen oder den Krebs, in einem noch heilbaren Stadium zu erwischen.

Eine hundertprozentige Risikovermeidung gibt es zwar nicht, aber das Risiko reduzieren – das hat jeder selbst in der Hand.

Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Krebs , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.
Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.