. Ambulante und stationäre Pflege

Vereinfachte Pflegedokumentation soll Alltag werden

Eines der größten Entbürokratisierungsprojekte im deutschen Gesundheitswesen nähert sich dem Abschluss. Die vereinfachte Pflegedokumentation geht nun in die Verantwortung der Pflegeverbände über.
Vereinfachte Pflegedokumentation

Die Bundesregierung schließt ein Mammutprojekt zur Entbürokratisierung der Pflege ab.

Die Einführung der vereinfachten Pflegedokumentation in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen soll die häufig von Pflegekräften in der Altenpflege beklagte Belastung mit Bürokratie auf ein vernünftiges Maß verringern. Die Politik verbindet damit die Hoffnung, dass die Arbeitszufriedenheit und Motivation von Pflegekräften steigt und sie mehr Zeit für die Versorgung der Pflegebedürftigen haben.

Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Ingrid Fischbach hat das Entbürokratisierungsprojekt Anfang September in die Verantwortung der Trägerverbände der Pflege übergeben. „Das Projekt ist sicherlich das erfolgreichste Entbürokratisierungsprojekt in der Pflege, das es jemals gegeben hat. Zwar ende das Projekt der Pflegebevollmächtigten am 31. Oktober 2017. „Die konsequente Weiterführung der Entbürokratisierung durch die Trägerverbände werde ich jedoch auch darüber hinaus weiter politisch unterstützen“, kündigte Fischbach an.

Etwa die Hälfte nutzt vereinfachte Pflegedokumentation

Die Pflegebevollmächtigte appellierte an die Trägerverbände, die Umstellung auf die vereinfachte Pflegedokumentationen in den einzelnen Einrichtungen konsequent voranzutreiben. Der bisherige Erfolg solle auch nach Ablauf des Bundesprojekts gesichert sein, so Fischbach. „Deshalb kommt es jetzt darauf an, dran zu bleiben, weiterhin für das vereinfachte Modell zu werben und Einrichtungen bei der Entbürokratisierung zu unterstützen.“

Im August nutzten etwa 11.550 Einrichtungen bundesweit die vereinfachte Pflegedokumentation. Das entspricht den Angaben der Pflegebeauftragten zufolge knapp der Hälfte der Pflegeeinrichtungen.

Berliner Institut koordinierte vereinfachten Pflegedokumentation

Bei der Einführung der vereinfachten Pflegedokumentation spielte das Berliner Iges Institut eine zentrale Rolle. Es erstellte einheitliche Schulungsunterlagen, schulte mehr als 800 Multiplikatoren der Trägerverbände, unterstützte die Schulungen der Medizinischen Dienste und Heimaufsichten, erstellte Leitfäden und koordinierte die Unterstützung von Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene. Ein Lenkungsgremium aus den Bundesverbänden der Pflegebranche, Bundesländern und Medizinischen Diensten begleitete die Einführung.

Foto: tibanna79 – fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegedokumentation , Pflegekräfte , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema vereinfachte Pflegedokumentation

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.