Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vereinfachte Pflegedokumentation soll Alltag werden

Eines der größten Entbürokratisierungsprojekte im deutschen Gesundheitswesen nähert sich dem Abschluss. Die vereinfachte Pflegedokumentation geht nun in die Verantwortung der Pflegeverbände über.
Vereinfachte Pflegedokumentation

Die Bundesregierung schließt ein Mammutprojekt zur Entbürokratisierung der Pflege ab.

Die Einführung der vereinfachten Pflegedokumentation in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen soll die häufig von Pflegekräften in der Altenpflege beklagte Belastung mit Bürokratie auf ein vernünftiges Maß verringern. Die Politik verbindet damit die Hoffnung, dass die Arbeitszufriedenheit und Motivation von Pflegekräften steigt und sie mehr Zeit für die Versorgung der Pflegebedürftigen haben.

Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Ingrid Fischbach hat das Entbürokratisierungsprojekt Anfang September in die Verantwortung der Trägerverbände der Pflege übergeben. „Das Projekt ist sicherlich das erfolgreichste Entbürokratisierungsprojekt in der Pflege, das es jemals gegeben hat. Zwar ende das Projekt der Pflegebevollmächtigten am 31. Oktober 2017. „Die konsequente Weiterführung der Entbürokratisierung durch die Trägerverbände werde ich jedoch auch darüber hinaus weiter politisch unterstützen“, kündigte Fischbach an.

Etwa die Hälfte nutzt vereinfachte Pflegedokumentation

Die Pflegebevollmächtigte appellierte an die Trägerverbände, die Umstellung auf die vereinfachte Pflegedokumentationen in den einzelnen Einrichtungen konsequent voranzutreiben. Der bisherige Erfolg solle auch nach Ablauf des Bundesprojekts gesichert sein, so Fischbach. „Deshalb kommt es jetzt darauf an, dran zu bleiben, weiterhin für das vereinfachte Modell zu werben und Einrichtungen bei der Entbürokratisierung zu unterstützen.“

Im August nutzten etwa 11.550 Einrichtungen bundesweit die vereinfachte Pflegedokumentation. Das entspricht den Angaben der Pflegebeauftragten zufolge knapp der Hälfte der Pflegeeinrichtungen.

 

Berliner Institut koordinierte vereinfachten Pflegedokumentation

Bei der Einführung der vereinfachten Pflegedokumentation spielte das Berliner Iges Institut eine zentrale Rolle. Es erstellte einheitliche Schulungsunterlagen, schulte mehr als 800 Multiplikatoren der Trägerverbände, unterstützte die Schulungen der Medizinischen Dienste und Heimaufsichten, erstellte Leitfäden und koordinierte die Unterstützung von Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene. Ein Lenkungsgremium aus den Bundesverbänden der Pflegebranche, Bundesländern und Medizinischen Diensten begleitete die Einführung.

Foto: tibanna79 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegedokumentation , Pflegekräfte , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema vereinfachte Pflegedokumentation

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin